Bsv Rehden - Rehden startet mit einem 2:2

Rehden startet mit einem 2:2

Rehden - Beim Weser-Ems-Landesligisten BW Lohne gab es für Regionalligist BSV Rehden gestern auf Kunstrasen im ersten Test ein 2:2 (0:2). „Das Ergebnis ist mir erstmal gar nicht so wichtig“, stellte Rehdens neuer Trainer Alexander Kiene klar: „Wichtig war, dass ich alle 23 Leute einsetzen und sehen konnte.“

Dabei erkannte der 37-Jährige, „dass wir einiges an taktischen Abläufen noch besser umsetzen können“. Positivster Aspekt der ersten Halbzeit: das Comeback von Stefan Heyken nach mehr als viermonatiger Verletzungspause als BSV-Abwehrchef. Insgesamt lief es nach Mattia Triannis 1:0 (21.) aber nicht mehr so gut. Lohnes Marc Menzler (24.) und Mursel Smakolli (26.) drehten den Spieß schnell um. In der Pause wechselte Kiene fast komplett durch, nur Keeper Milos Mandic spielte weiter. Nun mit dabei: Marcel Stutter in der Abwehr (zurück vom Probetraining bei Hansa Rostock/Entscheidung über Verpflichtung steht aus) und Gastspieler Malte Grashoff (bei Liga-Konkurrent VfB Oldenburg in der Vorwoche aussortiert). Ebenfalls zur Probe: Moses Lamidi – und der Offensivmann, bis Ende Dezember beim KFC Uerdingen, belohnte die Rehdener Steigerung nach der Pause mit dem 2:2 (83.). „Wir haben gesehen, was er kann – in den nächsten Tagen setzen wir uns zusammen“, sagte Kiene über eine mögliche Verpflichtung.

ck

Mehr zum Thema:

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare