BSV Rehden mit Remis bei St. Pauli II

Die fehlende Effizienz – 1:1

+
Verzweifelter Blick von Andreas Gerdes-Wurpts (2.v.r): St.-Pauli-Keeper Svend Brodersen ist einen Tick schneller am Ball als Rehdens Stürmer Abu Bakarr Kargbo.

Aus Hamburg berichtet Arne Flügge. Auf die Frage, ob das Glas am Ende nun halb voll oder halb leer war, hatte Alexander Kiene eine klare Antwort. „Wir hätten das Spiel nach hinten raus gewinnen können. Leider haben wir uns nicht belohnt“, seufzte der Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden nach dem 1:1 (1:0) beim FC St. Pauli II.

Doch in einer starken Schlussphase fehlte den Gästen die nötige Effizienz, um auch als Sieger vom Platz zu gehen.

Dennoch war Kiene „grundsätzlich nicht unzufrieden“, schließlich hatte seine Mannschaft wieder einmal eine „absolute Energieleistung“ abgerufen. Es war das vierte Spiel innerhalb von zehn Tagen. Danny Arend und Kresimir Matovina fielen verletzungsbedingt aus, Jeff Gyasi quälte sich mit einem grippalen Infekt durch die Partie, Marcel Stutter kam nach seiner Schulterverletzung zumindest zu einem Kurzeinsatz, ist aber noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Da war es für Kiene wichtig, zu sehen, „dass wir trotz der Probleme weiterhin als Mannschaft funktionieren, dass Einstellung und Mentalität in der Truppe stimmen.“

In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit boten sich hüben wie drüben gute Chancen. Während die Hamburger durch Yannick Deichmann (3.) und Jan-Marc Schneider (19.) ihre besten Einschussmöglichkeiten hatten, wobei BSV-Keeper Milos Mandic jeweils glänzend parierte, strich eine Volleyabnahme von Andreas Gerdes-Wurpts nur knapp drüber (14.), zehn Minuten später fand ein Kopfball von „AGW“ nicht sein Ziel.

Kiene hatte erstmals ein 4-4-2-System aufgeboten, in dem Gerdes-Wurpts und Abu Bakarr Kargbo die beiden Spitzen bildeten.

In der 45. Minute wurden die Rehdener Angriffsbemühungen belohnt. Eine schöne Flanke von Gazi Siala drückte Gerdes-Wurpts per Kopfball in die Maschen. Ein Tor zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt für die Rehdener. Dennoch stellte sich die Frage: Reichen die Kräfte?

Mit Wiederbeginn sah es zunächst nicht danach aus. Rehden wirkte platt, die Hamburger bekamen Oberwasser und glichen in der 57. Minute aus. Schneiders Hammer aus 16 Metern war für Mandic nicht zu halten. „Den trifft er natürlich überragend, wir müssen da aber auch aktiver in die Balleroberung gehen“, monierte Coach Kiene.

Wer nun dachte, die Gäste würden weiter abbauen, der sah sich getäuscht. Das Gegenteil war der Fall. Der BSV Rehden schüttelte sich kurz und kam zurück. „Wir waren gut organisiert, und die Jungs haben dann wieder einmal alles rausgehauen“, freute sich Kiene.

Chancen ließen auch nicht lange auf sich warten. In der 71. Minute klatschte ein langer Ball von Kargbo an den Innenpfosten, drei Minuten später rettete St. Paulis Okan Adil Kurt vor dem einschussbereiten Kargbo, zwei Minuten vor dem Abpfiff zielte Jeff-Denis Fehr (er sah nach einer Tätlichkeit noch Rot/90.) knapp vorbei, ehe auch Kevin Artmanns Geschoss nur hauchzart am Kasten vorbeistrich. „Uns hat am Ende auch ein bisschen das Glück gefehlt“, sagte Kiene.

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare