BSV Rehden erreicht beim Tabellenvierten ein 3:3 / Pfosten und Latte im Weg

Torfestival in Norderstedt

+
Zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf¨– und gleich mit einer richtig guten Leistung: Andor Bolyki (re.) erzielte das zwischenzeitliche 2:1 für Rehden.

Norderstedt - Von Arne Flügge. Was für ein Spektakel! Im Auswärtsspiel der Fußball-Regionalliga holte der BSV Rehden gestern beim Tabellenvierten Eintracht Norderstedt ein 3:3 (2:2) und zeigte dabei ein ganz anderes Gesicht als noch in der Vorwoche bei der 0:1-Heimpleite gegen Drochtersen. „Es war eine hochklassige Partie, die Mannschaft hat einen sehr guten Auftritt hingelegt“, freute sich Rehdens neuer Trainer Franz Gerber.

Und bei ein wenig mehr Fortune hätten am Ende auch drei Punkte zu Buche stehen können. Auch Norderstedts Coach Thomas Seeliger sprach anschließend von einem glücklichen Punktgewinn. „Wir hatten die klareren Möglichkeiten“, sagte Gerber. Zudem traf Rehden noch drei Mal die Latte und drei Mal den Pfosten. „Die Chancen waren da, dennoch können wir mit dem Punkt leben“, ergänzte Co-Trainer Sandy Peter Röhrbein.

In einer von Beginn an turbulenten Partie verzog Danny Arend in der fünften Minute nur knapp, ehe Rehdens Stürmer sieben Minuten später Eintracht-Keeper Johannes Höcker zu einer Parade zwang. Er lenkte den Ball an den Pfosten. Auf der anderen Seite verzog Norderstedts Freistoßspezialist Philipp Koch nur knapp (17.).

Drei Minuten später dann die Rehdener Führung: Nach einer Flanke von Viktor Pekrul drückte Jeff-Denis Fehr den Ball zum 1:0 über die Linie. Andor Bolyki, erstmals in dieser Saison in der Startelf, hatte kurz darauf Pech, dass sein Kopfball nur an die Latte klatschte. Norderstedt blieb aber dran und kam in der 32. Minute nach einem Freistoß von Koch durch Jan Lüneburg zum 1:1, ehe Rehdens Stefan Heyken zwei Minuten später vor der Linie klärte.

Es war Feuer in der Partie, in der die Rehdener erneut in Führung gingen. Nach einer Kombination zwischen Fehr und Wal Fall jagte Bolyki den Ball per Linksschuss unter die Latte – 2:1 (38.). Doch wiederum hatte Norderstedt die Antwort parat. Kochs Freistoß landete am Pfosten, Jan-Philipp Rose staubte zum 2:2 (40.) ab. „Norderstedt war bei den Standards eiskalt. Da haben sie uns brutal bestraft“, meinte Röhrbein. Und den Gästen blieb das Pech treu: Fehrs 20-Meter-Schuss knallte nur gegen den Pfosten (45.+1).

Nachdem auch Heyken nach einem Eckball von Fehr nur die Latte getroffen hatte (48.), gelang Rehden die abermalige Führung: Arend schob eine Hereingabe von Pekrul überlegt ein (51.). Doch wieder hielt der Vorsprung nicht lange. Diesmal war es Yayer Kunath, der zum 3:3 (58.) ausglich. Doch Rehden wollte den Sieg, spielte weiter nach vorn und hatte noch weitere dicke Möglichkeiten, aber Fehr traf abermals nur den Pfosten (68.), Fall scheiterte an Höcker (70.), Heyken per Kopfball an der Latte (71.). Zudem vergab Arend noch freistehend (86.). Das hätte sich fast gerächt, doch einen Freistoß von Koch parierte BSV-Keeper Milos Mandic überragend (90.+3).

Zu dem Zeitpunkt spielte Rehden in Unterzahl, denn der eingewechselte Andreas-Gerdes Wurpts hatte wegen wiederholten Foulspiels kurz zuvor Gelb-Rot gesehen. Er soll bei einem Kopfballduell den Ellenbogen zu Hilfe genommen haben. Bitter für den Rehdener: Schiedsrichter Lukas Benen (Vorwärts Nordhorn) entschuldigte sich später. Er habe die Situation falsch eingeschätzt. Das ehrt den Referee, doch „AGW“ ist nun für ein Spiel gesperrt.

Mehr zum Thema:

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Kommentare