BSV Rehden empfängt morgen Schlusslicht TSV Schilksee / Arend wieder dabei

Kiene fordert Reaktion

+
Danny Arend ist nach langer Pause zurück und soll das Rehdener Offensivspiel morgen ankurbeln.

Rehden - Von Arne Flügge. Die 1:4-Pleite in Goslar hat Alexander Kiene mächtig gewurmt. Klar, dass der Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden die Partie zusammen mit der Mannschaft haarklein analysiert und die Fehler auch knallhart angesprochen hat. Doch damit soll es jetzt auch gut sein. Der 37-Jährige blickt wieder nach vorn. Und in Schlusslicht TSV Schilksee haben die Rehdener morgen (15.00 Uhr) einen sehr unangenehmen Gast in den Waldsportstätten.

Gegen den Kiene von seiner Mannschaft nun eine klare Reaktion auf dem Platz fordert. „Die Mannschaft ist aufgefordert, das Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Wir wollen die drei Punkte holen“, macht der Coach unmissverständlich klar, wohin die Reise morgen gehen soll. „Wir haben in Goslar einen Rückschlag erlitten, weil wir nicht unsere Qualität und unsere Form auf den Platz gebracht haben. Das muss sich jetzt wieder ändern“, sagt der Trainer. Die Mannschaft müsse sich wieder auf ihre Stärken besinnen und eine „richtig gute Leistung“ abrufen.

Im Training haben die Rehdener bereits mächtig Gas gegeben und ihrem Übungsleiter damit deutlich signalisiert, bereit zu sein, die Niederlage in Goslar vergessen zu machen. „Da war richtig Feuer drin“, freut sich Kiene, „das müssen wir jetzt auch ins Spiel transportieren.“

Dass jetzt ausgerechnet der Tabellenletzte nach Rehden kommt, ist für den Rehdener Trainer eine „etwas unangenehme Situation, denn die Erwartungshaltung in Verein und Umfeld ist doch sehr hoch. Jeder erwartet von uns einen überzeugenden Sieg.“ Das aber auch nicht ganz zu Unrecht. Von bisher acht Spielen hat Schilksee sieben verloren, zuletzt sechs Partien in Folge. Am zweiten Spieltag (1:1 beim HSV II) hatten die Gäste ihren bisher einzigen Punkt geholt. Doch Kiene warnt: „Das wird mit Sicherheit kein Selbstläufer. Schilksee hat dabei viele gute Spiele gezeigt, vier Mal nur knapp mit 1:2 verloren.“

Vor allem in der Offensive haben die Schleswig-Holsteiner in Benjamin Petrick und Timo Nath ein Angriffsduo, „das absolut regionalligatauglich ist“, wie Kiene erkannt hat. Beide erzielten bisher auch zusammen alle acht Saisontore des TSV Schilksee. Für die Defensive des BSV Rehden heißt das, besonders aufmerksam zu sein. Was zuletzt in Goslar nicht der Fall gewesen war. Kiene: „Wir müssen hinten konsequent und auch konzentriert arbeiten. Schilksee hat eine kompakte Mannschaft, die über Konter kommen wird.“

Bei Ballgewinn soll dann schnell umgeschaltet und nach vorn marschiert werden. Gut für die Rehdener dabei: Flügelflitzer Danny Arend ist nach langer Verletzungspause wieder dabei und auch bereits ein Kandidat für die Startformation.

Andererseits haben die Rehdener einige personelle Probleme zu bewältigen. Kapitän und Leitwolf Kevin Artmann, der zuletzt bereits in Goslar passen musste, ist wegen seiner Leistenprobleme fraglich. Abwehrchef Stefan Heyken (Wadenzerrung) wird noch ausfallen. Mittelfeldkämpfer Jeff Gyasi ist gesperrt. Kresimir Matovina fällt nach seiner schweren Gesichtsverletzung weiterhin aus. Serhan Zengin und Neuzugang Isaak Akyere sind angeschlagen. „Das ist schon keine einfache Phase für uns. Vor allem, weil wir auf Führungsspieler verzichten müssen“, seufzt BSV-Trainer Kiene. Er sagt aber auch: „Da müssen wir jetzt durch.“ Es ist die Chance für andere, sich zu beweisen und zu präsentieren.

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Kommentare