Defensivakteur kommt aus Lotte

Menga macht Hohnstedt BSV Rehden schmackhaft

+
Daumen hoch für eine erfolgreiche Saison 2018/2019: Rehdens Trainer Benedetto Muzzicato (l.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Neuzugang Michael Hohnstedt.

Rehden - Von Cord Krüger. Addy-Waku Menga ist schuld! Der Stürmer des BSV Rehden machte nämlich Michael Hohnstedt, Kumpel aus gemeinsamen Zeiten beim VfL Osnabrück, den Regionalligisten schmackhaft. „Meine Frau und ich sind mit Addy und seiner Familie sehr gut befreundet“, erklärte der 30-Jährige während seiner Vorstellung in den Waldsportstätten: „Ohne übertreiben zu wollen, gab es auch andere Angebote und Planspiele. Aber in Rehden hat das Gesamtpaket gepasst.“ Von dort hatte der Mann mit seinen 140 Dritt- und fast ebenso vielen Regionalliga-Einsätzen schon im vorigen Sommer Anrufe bekommen, „aber damals musste ich Herrn Weinberg noch absagen“.

Michael Weinberg, Sportvorstand beim BSV, hatte Verständnis, dass es Hohnstedt nach seinem überraschend nicht mehr verlängerten Vertrag beim VfL Osnabrück weiter im Drittliga-Fußball versuchen wollte. So kehrte der Junge aus Sielhorst zurück zu den Sportfreunden Lotte, wo er vor seinen vier Osnabrücker Jahren verteidigt hatte.

Doch irgendwann im März reifte in Hohnstedt der Entschluss zur Trennung. „Selbst wenn Lotte mir noch eine Vertragsverlängerung angeboten hätte, wäre ich wohl nicht geblieben“, gesteht der 30-Jährige. Drei Trainer hatten in dieser turbulenten Saison des Drittligisten gehen müssen, mit Andreas Golombek als viertem Coach lief es zwar besser, „und ich hatte auch meine Spiele – aber so ein Chaos habe ich noch nie erlebt.“ Der Linksverteidiger besprach alles mit seiner Frau, beide kamen zu dem Entschluss, „dass es jetzt an der Zeit ist, intensiver an meine Zeit nach dem Fußball zu denken. Jetzt bin ich sehr dankbar, dass ich hier beim BSV Rehden beides miteinander verbinden kann.“

Hohnstedt hat im Steuerbüro des Vereinspräsidenten Friedrich Schilling die Möglichkeit zu Praktika, kann dem Leistungsfußball treu bleiben, der bisher sein Leben bestimmt hat – und muss nicht weit fahren. Denn seit sieben Jahren lebt er mit seiner Frau in Rehdens Nachbargemeinde Wagenfeld. „Die Nähe zu meiner Familie und meinen Freunden ist mir immer wichtig gewesen“, erklärt der ehemalige Junioren-Nationalspieler seinen für einen Fußballprofi verhältnismäßig kleinen Aktionsradius: Nach seiner Zeit bei Arminia Bielefeld II als Berufsschüler (mit Ausflügen in den Profikader) war der VfB Lübeck noch der am weitesten entfernte Club für den Mann, der bei Union Varl das Fußballeinmaleins erlernt hatte. Dort blieb Hohnstedt bis 2011, ehe die Stationen Lotte, Osnabrück und wieder Lotte folgten.

„Kampfschwein“ Hohnstedt

„Mein Aus beim VfL war schon komisch“, sinniert Hohnstedt, von Osnabrücks Fans liebevoll „Kampfschwein“ genannt: „Ich bin dort zum Publikumsliebling geworden und habe immer meine Leistung gebracht.“ Die Atmosphäre an der Bremer Brücke wird er nie vergessen – ebensowenig wie seinen zweiten Platz bei der Abstimmung zum Tor des Monats im August 2013.

Nun möchte Michael Hohnstedt in Rehden „etwas aufbauen“ – damit meint er nicht, im Club jeden Stein umzudrehen: „Ich verfolge die Entwicklung hier ja schon seit zehn Jahren – und es ist Jahr für Jahr einen Tick professioneller geworden. Aber ich möchte mithelfen, dass Zuschauer gern hierher kommen, weil sie wissen, dass sie guten Fußball sehen werden.“

Bei seinem Trainer Benedetto Muzzicato rennt er damit offene Türen ein. „Bisher habe ich die Schwerpunkte auf Fitness und das Umschaltspiel gesetzt, nun muss es für uns mehr um Ballbesitz, Tempo und Technik gehen“, erklärte ihm der A-Lizenz-Inhaber – und verdeutlichte ihm auch, dass er ihn künftig nicht mehr als Linksverteidiger sieht, sondern eher als Sechser. Eine Aufgabe, die sich Hohnstedt zutraut.

Für diese Position käme auch Evin Nadaner (26) in Betracht. Der US-Amerikaner mit irischem Pass kommt vom westfälischen Oberligisten TuS Ennepetal nach Rehden. „Evin bringt auch Erfahrung aus der Regionalliga Südwest mit und hat uns in drei Probetrainings überzeugt“, berichtete Sportvorstand Michael Weinberg.

Das könnte Sie auch interessieren

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Meistgelesene Artikel

Evers von Rehden nach Oldenburg

Evers von Rehden nach Oldenburg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.