Regionalligist nur Letzter / Petersen: „Wir haben brutal hart gearbeitet“

Rehden geht beim eigenen Turnier die Puste aus

+
Dynamischer Antritt in dieser Szene von Rehdens Neuzugang Axel France (rechts).

Rehden - Von Arne Flügge. 36 Grad im Schatten, gefühlte 60 in der Sonne. Am Morgen noch trainiert. Abends zuvor ein Spiel gegen Cloppenburg, dazu eine total intensive Trainingswoche in den Knochen. Fußball-Regionalligist BSV Rehden rutschte am Samstag auf dem Zahnfleisch durch sein eigenes Turnier und musste sich am Ende mit dem dritten und letzten Platz begnügen.

Es gewann Titelverteidiger Sportfreunde Lotte aus der Regionalliga West vor dem Ligakonkurrenten KFC Uerdingen. „Für uns“, resümierte Rehdens Trainer Andreas Petersen, „war es kurz gesagt ein Scheißtag.“ Natürlich hätte sich der Coach gewünscht, dass sich seine Mannschaft vor den eigenen 250 Zuschauern besser präsentiert. „Ich habe aber immer gesagt, dass wir irgendwann in dieser Vorbereitung mal in ein Loch fallen. Dass dies nun ausgerechnet beim eigenen Turnier passiert, ist natürlich bitter.“

Auf der anderen Seite nahm Petersen seine Mannschaft aber auch in Schutz. „Wir haben brutal hart gearbeitet, jeder hat voll mitgezogen.“ Daher sei es auch verständlich, dass irgendwann einmal der Punkt kommt, „dass die Jungs platt sind.“ Der Wille sei da gewesen, doch wir hatten keine Handlungsschnelligkeit. Das Fleisch wollte in die eine, der Kopf in die andere Richtung.“

In der ersten Partie gegen Uerdingen (gespielt wurde jeweils einmal 45 Minuten) hatte der Coach eine bessere B-Elf und zudem einige Testspieler aufgeboten. Die erste Viertelstunde ließ sich auch gut an. Und Kapitän Kevin Artmann traf nach Vorarbeit von Taiki Hirooka zum 1:0. „Das hat mir gut gefallen“, lobte Petersen. Doch dann riss der Faden, was Uerdingens Mittelstürmer Moses Lamidi mit einem Dreierpack zum 3:1-Sieg der Gäste bestrafte. „Wir waren plötzlich zu überheblich, hatten keine Konzentration mehr“, kritisierte Petersen: „Wir haben die Wege nicht gemacht, waren zu faul und hatten keine Körpersprache.“

Gegen SF Lotte, die Uerdingen mit 1:0 besiegt hatten, wehrte sich der BSV Rehden dann wieder mehr, konnte aber die 0:1-Niederlage auch nicht verhindern. „Lotte hat aber auch eine richtig starke Mannschaft. Die Niederlage gegen Uerdingen ärgert mich daher mehr. Denn die waren schlagbar“, meinte Petersen, der gegen die Osnabrücker fast komplett durchgewechselt hatte.

Trianni und Pauli

bald unter Vertrag?

Gestern gab der Coach seinen Spielern frei. Ausruhen war befohlen. Schließlich steht bereits am Mittwoch das NFV-Pokalfinale bei FT Braunschweig an, am Samstag ist Liga-Auftakt beim Meister VfL Wolfsburg II. Petersen: „Und ich bin sicher, dass wir schon am Mittwoch eine ganz andere Mannschaft sehen werden.“

Vielleicht auch neue Gesichter. Dem Vernehmen nach will der BSV den 19-jährigen Deutsch-Italiener Mattia Trianni, ausgebildet beim VfB Stuttgart, sowie Ex-Zweitligaspieler Christian Pauli (23) vom VfL Osnabrück unter Vertrag nehmen.

Mehr zum Thema:

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Kevin Njie im Anflug auf Rehden

Kevin Njie im Anflug auf Rehden

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Kommentare