Oldenburgs Trainer vor der Partie gegen Rehden im Interview

Alexander Nouri: „Es wird ein Duell auf Augenhöhe“

+
Oldenburgs Trainer Alexander Nouri erwartet am Sonntag beim BSV Rehden ein ganz schweres Spiel.

Oldenburg - Von Arne Flügge. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, sangen die gut 100 mitgereisten Fans am Mittwochabend in Hamburg. Mit einem 2:0 über den Hamburger SV II übernahm der VfB Oldenburg die Tabellenführung in der Fußball-Regionalliga Nord.

Am Sonntag (15 Uhr) kommt die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri (34) nun zum Nachbarschaftsduell in die Waldsportstätten des BSV Rehden. Ein Knallerspiel, zu dem rund 1500 Zuschauer erwartet werden. Im Interview warnt Nouri aber vor zu viel Euphorie, erklärt das Erfolgsrezept seiner Mannschaft und glaubt gegen Rehden an ein Duell auf Augenhöhe.

Herr Nouri, wie groß war die Euphorie im Bus auf der Rückfahrt von Hamburg?

Alexander Nouri:Wir haben uns natürlich riesig gefreut, ganz klar. Obwohl wir auf sechs Positionen rotiert haben, hat die Mannschaft das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Alle Spieler, auch die, die sonst nicht so zum Zuge kommen, haben eine große Qualität und stellen sich in den Dienst der Mannschaft. Das ist die wichtigste Erkenntnis des Abends gewesen.

Nicht das Erreichen der Tabellenführung?

Nouri:Dass wir jetzt als Tabellenführer nach Rehden fahren, ist natürlich noch einmal eine zusätzliche Motivation. Aber es ist auch nur eine tolle Momentaufnahme. Der verdiente Lohn für die harte Arbeit. Aber ich werde jetzt keinen Druck erzeugen. Ich weiß, wie groß der Aufwand ist, den meine Spieler betreiben müssen. Alle arbeiten noch nebenbei. Und da freue ich mich mehr über die Leistung als über den Tabellenplatz.

Schürt Platz eins jetzt nicht im Umfeld zu große Erwartungen?

Nouri:Bei meinen Jungs weiß ich, dass sie das sehr gut einschätzen können. Und wer geerdet werden will, ist von mir herzlich eingeladen. Man muss doch mal sehen, welche Möglichkeiten wir haben. Wir teilen uns einen Trainingsplatz mit vier Mannschaften, haben keinen Co-Trainer. Die Voraussetzungen, an irgendwelchen Träumereien teilzunehmen, haben wir leider nicht. Und deshalb lassen wir auch erst gar keine zu hohe Erwartungshaltung aufkommen. Wir sind stolz auf die Leistungen der Jungs und registrieren die Tabellensituation mit Freude. Alles andere wäre aber Quatsch.

Was zeichnet Ihre Mannschaft aus?

Nouri:Wir sind ein Team, ein Kollektiv, das einen Plan hat und daran glaubt. Es macht einfach Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Und die Mannschaft belohnt sich selbst. Das ist eine Gemeinschaft – auch außerhalb des Platzes. Für einen Trainer ist das ein Geschenk. Wir haben aber auch hart dafür gearbeitet. Und ich hoffe, dass wir uns jetzt auch so lange wie möglich in der Spitzengruppe halten können.

Wie stark erwarten Sie am Sonntag den BSV Rehden?

Nouri:Sehr stark. In Rehden wurde in den letzten Jahren richtig gute Arbeit gemacht. Das hatte Hand und Fuß. Wir wissen, dass sie eine sehr gut besetzte Mannschaft haben. Es wird somit ein ganz, ganz enges Spiel. Vor dieser Partie gibt es keine Rollen zu verteilen. Es wird ein interessantes Nachbarschaftsduell auf Augenhöhe, in dem alles passieren kann. Wir werden jedenfalls gut gewappnet in die Partie gehen. Und dann werden wir sehen, was am Ende dabei herauskommt.

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Kommentare