„Das nervt schon irgendwie und ist ziemlich blöd“

Anpfiff zwischen Flensburg und Rehden steht auf der Kippe

Rehdens Coach Benedetto Muzzicato (li.) hofft, dass das Regionalligaspiel bei Weiche Flensburg angepfiffen werden kann. Hat aber ein schlechtes Gefühl: „Wenn ich ehrlich sein soll, dann glaube ich nicht, dass es der Platz in Flensburg zulässt.“ - Foto: Krüger
+
Rehdens Coach Benedetto Muzzicato (li.) hofft, dass das Regionalligaspiel bei Weiche Flensburg angepfiffen werden kann. Hat aber ein schlechtes Gefühl: „Wenn ich ehrlich sein soll, dann glaube ich nicht, dass es der Platz in Flensburg zulässt.“

Flensburg - Nein, noch besitzt Benedetto Muzzicato keine hellseherischen Fähigkeiten. Aber nur zu gerne hätte er sie. Denn der Trainer des BSV Rehden stellt sich seit Anfang der Woche nur die eine entscheidende Frage: Kann am Wochenende gespielt werden? „Ich weiß es nicht“, zeigt er sich vor dem Regionalliga-Spiel seiner Fußballer morgen beim SC Weiche Flensburg 08 (13.30 Uhr) ratlos: „Wenn ich aber ehrlich sein soll, dann glaube ich nicht, dass es der Platz in Flensburg zulässt. Dafür war es in den vergangenen Tagen doch einfach zu kalt.“

Dass der Coach mit seinem Team lieber heute als morgen wieder auf den Platz will, steht außer Frage: „Meine Jungs sind alle heiß und brennen drauf, dass es endlich wieder losgeht. Aber wie alle anderen Vereine sind wir vom Wetter abhängig und müssen abwarten, ob die Plätze am Wochenende letztendlich freigegeben werden. Das liegt allerdings nicht in unserer Hand.“

Also muss Muzzicato, der mit seinem Team zurzeit den ersten Abstiegsplatz belegt, weiter abwarten. „Das nervt schon irgendwie und ist ziemlich blöd. Ich muss ja auch irgendwie die Spannung hochhalten. Und mit Training allein ist das nicht getan“, stöhnt Rehdens Übungsleiter, der eine mögliche Absage aber nicht überbewerten möchte: „Man muss auch ehrlich sagen, dass, wenn die Pläte geforen sind, es wirklich keinen Sinn macht. Am Ende ist die Verletzungsgefahr einfach zu hoch. Und das darf man nicht in Kauf nehmen.“

Dem Vernehmen nach stehen die Chancen auf einen Anpfiff alles andere als gut. So soll die Rasenfläche vor den Trainerbänken des 4 000 Zuschauer fassenden Manfred-Werner-Stadions immer noch mit einer dicken Eissicht überzogen sein. Eine abschließende Platzbegehung steht allerdings noch aus.

Daher regt Muzzicato ein Umdenken beim Rahmenspielplan an: „Wir stehen jedes Jahr wieder vor demselben Problem. Ich bin daher dafür, dass wir entweder die Saison länger spielen lassen oder wir pfeifen die Spielzeit einfach ein paar Wochen früher an, um solche Probleme, die jeden Winter erneut auftreten, entgegenzuwirken. Aber so, wie es momentan geregelt ist, ist es einfach unbefriedigend.“

Befriedigend dagegen war für Muzzicato zumindest die Vorbereitung: „Mit ihr bin ich sehr zufrieden. Die Jungs haben wirklich alle gut mitgezogen. Klar läuft noch nicht alles perfekt, aber wir sind zu einer richtigen Einheit zusammengewachsen, haben einen großen Sprung nach vorne gemacht. Von daher freue ich mich riesig auf die Rückrunde. Wir müssen jetzt noch einmal alle Kräfte bündeln, um uns gegen den Abstieg zu stemmen.“ Am besten schon gegen Flensburg. Dass es gleich gegen den Tabellenvierten geht, der mit aller Macht um den Aufstieg in die 3. Liga mitspielen will, stört Muzzicato, der für die Partie personell aus dem Vollen schöpfen kann, nicht: „Wir haben doch nichts zu verlieren. Mit einem guten Matchplan ist auch Weiche Flensburg schlagbar.“ Beste Voraussetzungen also, um endlich ins erste Pflichtspiel des Jahres zu starten. Jetzt muss nur noch Petrus mitspielen . . .

jdi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare