Menga mit Doppelpack beim 5:1

Rehden gewinnt Test gegen Bremen-Ligisten Hastedt

Abgeklärt. Rehdens Innenverteidiger Jakob Lewald (links) gewinnt hier das Duell gegen Hastedts Elmehdi Faouzi. - Foto: Krüger
+
Abgeklärt. Rehdens Innenverteidiger Jakob Lewald (links) gewinnt hier das Duell gegen Hastedts Elmehdi Faouzi.

Rehden - Von Cord Krüger. Auch der zweite Sieg im zweiten Test stimmte Benedetto Muzzicato optimistisch: „Man sieht, dass wir einen ganz anderen Fußball spielen als in der vorigen Saison“, urteilte der Trainer des BSV Rehden Sonntag nach dem 5:1 (3:0)-Erfolg seines Fußball-Regionalligisten in den Rehdener Waldsportstätten über den Bremen-Liga-Dritten BSC Hastedt.

Wie beim 4:1 über Kreisligist SV „Jura“ Eydelstedt hatte er spielerische Lösungen gefordert und stattdessen Diagonalbälle verboten. „Es gab nur einen einzigen – von Jakob. Das bedeutet nach dem nächsten Training einen 100-Meter-Sprint extra für ihn“, verriet sein Coach – lobte den erst 19-jährigen Jakob Lewald jedoch hinterher für seine bärenstarke Vorstellung im Abwehrzentrum neben Neuzugang Michael Hohnstedt. 

Beide spielten wie die defensiven Mittelfeldakteure Evin Nadaner und Rilind Neziri durch – nicht selbstverständlich angesichts der fünf Wechsel. Dass dies aber auf Muzzicatos 1a-Innenverteidigung hindeutet, bestritt der 39-Jährige: „Wir haben noch andere gute Leute auf der Position“, erinnerte er an die diesmal nicht eingesetzten Augusto Canzian da Silva und Tobias Esche.

Doch der etatmäßige Linksverteidiger Hohnstedt überzeugte im Zentrum der Abwehr, die sich mal als Vierer- und mal als Dreierkette zeigte. Er brachte die spielerisch überlegenen Rehdener nach sechs Minuten zudem in Führung, als er eine Ecke ins lange Eck köpfte. Es war die erste Chance der Schwarz-Weißen. Die zweite in Minute 20 – identisch: Ecke von links, Kopfball Hohnstedt – diesmal allerdings knapp vorbei. Kurz darauf prüfte der ebenfalls neu verpflichtete Shinji Yamada BSC-Keeper Pascal Wiewrodt (21.). 

Muntere Wechsel in der Halbzeit

Addy-Waku Menga, Sonntag wieder Stürmer und nicht wie in der Vorsaison als Zehner unterwegs, erhöhte nach einem Alleingang auf 2:0 (27.). Das Lattenkreuz verhinderte Mengas 3:0 nach einer halben Stunde – denn genau dorthin köpfte er. Rilind Neziri, zusammen mit dem vom TuS Ennepetal aus der Oberliga Westfalen gekommenen Evin Nadaner in der Rehdener Doppelsechs, hatte mit einem Freistoß aus 18 Metern Pech (35.), doch der nächste Versuch nach feinem Pressing und fixem Umschalten saß – mit Mengas zweitem Treffer (44.) gegen den DFB-Pokal-Starter, der am 19. August Borussia Mönchengladbach empfängt.

Öfter durfte sich Menga nicht in die Torschützenliste eintragen, denn zur Pause wechselte Muzzicato munter durch. Unter anderem kam nun Josip Tomic fürs offensive Mittelfeld – und der köpfte nach einer Linksflanke das 4:0 (56.). Lewald verpasste per Hinterkopf nach einem Freistoß von Neziri das 5:0 (68.), stattdessen verkürzten die Hastedter vier Minuten später durch Adrian Kalashi. 

Doch ein BSV-Gastspieler sorgte für das 5:1 (79.). Es war der Schlusspunkt in einem ansehnlichen Spiel für die 60 Zuschauer, in dem sich die Rehdener gut unterstützten und coachten. „Die Mannschaft hat Charakter, sie zieht voll mit – auch nach den zwei ziemlich anstrengenden Trainingseinheiten am Samstag“, freute sich Muzzicato.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare