Rehdens schwere Aufgabe in Drochtersen / Verschärft Neumann die prekäre Lage?

Mit Marcel Stutter morgen zum Sensationsteam der Saison

Rehdens Gazi Siala dürfte morgen wieder Stefan Heyken in der Innenverteidigung ersetzen. - Foto: Krüger

Rehden - Quer durchs Alte Land bis kurz vor den Elbe-Strand! Doch wenn der BSV Rehden morgen zur Spielvereinigung Drochtersen/Assel reist, „wollen wir nicht die Landschaft genießen, sondern von dort drei Punkte mitnehmen“, fordert Rehdens Trainer Fabian Gerber klipp und klar. Doch es besteht keine Gefahr, dass er und sein Personal des abstiegsbedrohten Regionalliga-14. den Aufsteiger in irgendeiner Form unterschätzen. Denn der BSV muss zwar zum tiefst gelegenen Viertliga-Standort Deutschlands, aber dort steht ab 19.30 Uhr das Duell beim sensationellen Tabellenvierten an!

„Es ist die Überraschungsmannsschaft der Saison“, sagt Gerber mit Begeisterung in der Stimme: „Sie haben in der Liga einen Lauf, zwischendurch beim VfB Oldenburg vor vollem Haus im Niedersachsenpokal-Halbfinale gewonnen – und all das kann kein Zufall sein. Wir sind gewarnt.“

Dennoch müssen die Schwarz-Weißen morgen punkten – denn nur noch zwei Zähler trennen sie vom ersten Nichtabstiegsplatz. Und ausgerechnet ein alter Bekannter könnte sie dabei noch ärger in die Bredouille bringen. Alexander Neumann, von 2012 bis 2014 in Rehden aktiv, ist mit aktuell acht Treffern Drochtersens gefährlichster Torschütze. Insgesamt trafen die Kehdinger bisher 34 Mal – für ein Team aus dem Top-Quartett relativ wenig, dafür ziemlich effektiv. „Es ist ein Kollektiv der Minimalisten im positiven Sinn“, meint Gerber – und ist daher froh, für diese Aufgabe wieder auf Marcel Stutter zurückgreifen zu können. Der zweikampfstarke Sechser musste beim 1:2 gegen Flensburg am Samstag wegen Magenschmerzen vom Platz, trainierte danach aber komplett mit. Auch Offensivmann Narciso Lubaca, den Gerber im zweiten Durchgang wegen muskulärer Probleme auswechseln musste, gab grünes Licht: „Wir konnten seine Beschwerden wieder beheben.“ Ebenfalls zurück im Mannschaftstraining: Kapitän Kevin Artmann. Der Zehner musste zwei Wochen wegen Oberschenkelproblemen aussetzen. „Ich bin zufrieden, aber er hat natürlich Zeit verloren“, gibt sein Coach zu bedenken: „Kevin wird auf jeden Fall mit nach Drochtersen fahren, doch wir müssen abwarten, ob er spielt.“

Definitiv zu früh käme ein Einsatz für Stefan Heyken, nach seiner auskurierten Virus-Infektion nun allerdings zumindest wieder das Lauftraining aufgenommen hat. Ihn dürfte somit erneut Gazi Siala vertreten.

Ebenfalls weiter bergauf geht es für Stammtorhüter Milos Mandic: Knapp drei Monate nach seinem Innenbandriss saß der Schlussmann am Sonntag gegen Flensburg zumindest wieder auf der Bank. „Es freut uns ungemein, dass ,Milo’ so schnell wieder zurückgekommen ist“, sagt Gerber: „Er trainiert schon seit ein paar Wochen unter voller Intensität, ist auf einem guten Weg, kann aber noch nicht bei 100 Prozent sein.“

Also steht wieder Kevin Birk zwischen den Pfosten – für Gerber kein Problem: „Wir sind sehr zufrieden mit ihm. Er ist ein guter Torhüter und mit Sicherheit nicht schuld daran, dass wir zurzeit da unten drin stehen.“ - ck

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Kommentare