BSV Rehden empfängt Meisterschaftsfavoriten VfB Lübeck

Bar jeden Drucks

Spielt immer: Jakob Lewald ist einer von vier Rehdenern, die in dieser Saison noch keine Minute verpasst haben. Foto: ck

Rehden – Der VfB Lübeck hat mehr als doppelt so viele Punkte wie der BSV Rehden gesammelt. Die VfB-Stürmer Ahmet Arslan und Patrick Hobsch, Sohn des ehemaligen Werder-Stürmers Bernd Hobsch, haben gemeinsam bereits mehr Tore erzielt als alle BSV-Akteure zusammen. Die Hansestädter stellen die beste Defensive, die Schwarz-Weißen die zweitschlechteste Offensive der Regionalliga Nord. Drei Facts, die bereits klar machen, dass Rehdens Fußballer eine knüppelharte Heimaufgabe (Samstag, 15.00 Uhr) bevorsteht.

Natürlich werden sie beim Tabellenzwölften alles dafür machen, um diese gegen den Liga-Zweiten erfolgreich zu lösen. Das Trainerteam um Chefcoach Heiner Backhaus hat sich in den vergangenen Tagen dem Videostudium gewidmet. Und was es dort zu sehen bekam, hat Eindruck hinterlassen. „Lübeck ist ein absolutes Top-Team der Liga“, betont Backhaus. Es sei schwierig, bei der Mannschaft von Trainer Rolf Landerl „überhaupt irgendeine Schwäche auszumachen“. Der VfB sei gut im Spiel mit und gegen den Ball, habe ein strukturiertes Positionsspiel und starke Umschaltmomente.

Der BSV hat aber schon bewiesen, dass er durchaus mit den Liga-Größen mithalten kann, wenn alles passt. Beispielsweise beim 2:0-Erfolg in Flensburg. „Wir müssen es mit Mut und Euphorie angehen“, fordert Backhaus: „Wir haben doch null Druck. Daher bin ich der Meinung, dass wir noch viel, viel mutiger spielen könnten.“

Beherzt und couragiert ja, aber nicht im Hurra-Stil. Dafür sind die Lübecker zu gnadenlos. Allen voran Arslan. Der ehemalige HSV-Akteur schoss sechs Tore in den vergangenen fünf Spielen. Bei Standardsituationen sollten die Rehdener zudem nicht den kopfballstarken Verteidiger Tommy Grupe aus den Augen verlieren. Als Vorbereiter glänzten bisher Yannick Deichmann (fünf Assists) und Dennis Hoins (vier) bei den Grün-Weißen. Zwei Treffer legte Kresimir Matovina auf. Der Kroate hat wie auch Tempodribbler Miguel Fernandes eine BSV-Vergangenheit. Während der äußerst talentierte Fernandes zuletzt weniger ran durfte, gehört Mittelfeldspieler Matovina zu den Vielspielern.

Das ist bisher auch Tomislav Ivicic in Rehden. Doch der 31-jährige Stürmer plagt sich mit einer Fußverletzung herum, verpasst nach der Partie in Norderstedt (0:1) auch das Spiel gegen Lübeck. Zudem hat sich Mittelfeldspieler Dominic Cyriacks einen Anriss des vorderen Außenbandes zugezogen.  wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Ältester und jüngster Rehdener treffen

Ältester und jüngster Rehdener treffen

Rehden besiegt Altona durch späte Tore mit 2:0 und klettert auf Platz sechs

Rehden besiegt Altona durch späte Tore mit 2:0 und klettert auf Platz sechs

Rehdens Kapitän akzeptiert die neue Rolle und spielt wieder – wohl auch gegen Altona 93

Rehdens Kapitän akzeptiert die neue Rolle und spielt wieder – wohl auch gegen Altona 93

Kommentare