3:1 gegen Espelkamp

Hammerlos: Oldenburg kommt

+
Kresimir Matovina (rechts) kann es nicht nur hinten: In bester Stürmermanier erzielte er am Sonntag einen Doppelpack beim Rehdener 3:1 gegen Espelkamp.

Rehden - Rehdens Trainer Stephan Ehlers findet es „traumhaft“. Man könnte aber auch sagen, dass das ein echtes Hammerlos ist. In der ersten Runde des NFV-Pokals erwartet der Fußball-Regionalligist keinen geringeren als den VfB Oldenburg in den Waldsportstätten. Angesetzt ist das Match für den 20. Juli.

Ehlers, als Ex-Coach der Nordwest-A-Junioren bestens mit den Gegebenheiten in Oldenburg vertraut, begründet seine erste Reaktion so: „Da muss ich als Trainer doch gar nicht mehr groß motivieren. Der Name Oldenburg allein reicht schon. Viele Spieler sind vom BSV in den letzten Jahren dahin gewechselt, aber auch wir haben welche aus Oldenburg bekommen. Ich denke, dass sich der VfB auch auswärts einen anderen Gegner gewünscht hätte.“

Gobitaka hat gute Chancen auf Vertrag

Zuletzt hatten beide Clubs in der Personalie Alessandro Ficara zu tun, dessen Wechsel nach Rehden eigentlich perfekt schien. Doch in letzter Sekunde entschied sich der Spieler für den Südwest-Regionalligisten Teutonia Watzenborn/Steinberg.

Dafür könnte es in den nächsten Tagen ein anderer in den Rehdener Kader schaffen. Beim 3:1 (2:0) im Testspiel am Sonntag gegen den westfälischen Bezirksligisten Preußen Espelkamp lieferte Marvane Gobitaka (zuletzt für Burgbrohl in der Oberliga Niederrhein aktiv) eine gute Partie als Gastspieler ab und erzielte auch das Tor zum 3:0 (70.). „Könnte gut sein, dass wir Marwane verpflichten. Er hat in der Offensive einen guten Eindruck gemacht“, sagte BSV-Trainer Stephan Ehlers.

Mann der ersten Halbzeit bei den Gastgebern war jedoch Kresimir Matovina, der in der 15. und 28. Minute per Doppelschlag das 2:0 erzielte. Zunächst brach der Verteidiger über links durch und traf per Schlenzer – danach knallte er das Spielgerät per Freistoß aus 20 Metern den den rechten Giebel. Nach dem bereits erwähnten 3:0 durch Gobitaka (Vorarbeit von Moses Lamidi) schafften die Gäste in der 75. Minute wenigstens noch das Ehrentor.

Für Rehden geht es am Donnerstag um 19.00 Uhr mit dem Test beim Landesligisten TSV Wetschen weiter.

töb

Mehr zum Thema:

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

Meistgelesene Artikel

BSV: Vier Spiele für ein Halleluja

BSV: Vier Spiele für ein Halleluja

Kein neuer Torwart – Rehden vertraut Levente Bösz

Kein neuer Torwart – Rehden vertraut Levente Bösz

BSV Rehden: Kampfansage mit Augenzwinkern

BSV Rehden: Kampfansage mit Augenzwinkern

BSV: Noch ein Torwart für den Endspurt?

BSV: Noch ein Torwart für den Endspurt?

Kommentare