BSV Rehden fährt mit Selbstbewusstsein zum VfB Oldenburg

Geweckte Gier

Einen riesigen Entwicklungssprung attestiert Rehdens Coach Benedetto Muzzicato seinem Verteidiger Jakob Lewald.

Rehden - Benedetto Muzzicato ist die Vorfreude auf das sportliche Klingenkreuzen anzuhören. „Wir haben in den vergangenen Wochen viele Fortschritte gemacht“, sagt Rehdens Trainer vor dem Regionalliga-Spiel beim VfB Oldenburg (Sonntag, 14.00 Uhr): „Wir dürfen nicht überpacen. Aber der Wille, nach dem Sieg gegen den Meister noch einen draufzusetzen, muss spürbar sein. Wir brauchen eine positive Arroganz.“ Die Gier ist geweckt.

Mit einem 1:0 gegen Weiche Flensburg hatten die Rehdener in der Vorwoche ein Ausrufezeichen gesetzt. Nicht nur das reine Resultat stimmte Muzzicato positiv: „Wir haben uns einige Großchancen herausgearbeitet; und das ja nicht gegen irgendeinen Gegner.“ Nein, wer den Meister derart verdient schlägt, braucht auch vor den Oldenburgern keine Angst zu haben.

Wenngleich die „Blauen“ ebenfalls gut drauf sind. In den vergangenen sechs Spielen feierten sie vier Siege. Überhaupt: Seit Marco Elia auf der Trainerbank sitzt, präsentieren sich die Oldenburger komplett anders. Er hatte das Team im September vom ehemaligen Rehden-Coach Stephan Ehlers übernommen, als der Club mit acht Punkten aus acht Partien auf dem vorletzten Rang lag. Mittlerweile ist der VfB Achter. Die Oldenburger haben laut Muzzicato „eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend“. Und im VfB steckt auch ein gutes Stückchen BSV-Power. Lennart Madroch und Kai Bastian Evers, die die Doppel-Sechs bilden, spielten im Vorjahr noch in schwarz-weißen Trikots. Auch Spielgestalter Gazi Siala (mit vier Assists bester Vorlagengeber) sowie die Stürmer Kiala Kifuta und Hugo Magouhi haben eine Vergangenheit in Rehden.

Rund um die Waldsportstätten arbeiten sie derweil an der Gegenwart und Zukunft. „Die Jungs zeigen in jeder Trainingseinheit extrem viel Engagement. Das ist für uns als Trainerteam auch ein Kompliment“, betont Muzzicato. Auch die Trainingssteuerung scheint zu stimmen. Die Rehdener haben derzeit kaum Personalprobleme. Auch Tobias Esche und Michael Hohnstedt, die zuletzt pausieren mussten, trainieren wieder mit. „Ihre Kommunikation auf dem Platz macht unser Team noch stärker.“ Zumindest Esche könnte bereits für das Oldenburg-Spiel eine Option sein.

Gegen Flensburg überzeugten jedoch auch die Verteidiger Augusto, Kevin Kalinowski und Jakob Lewald. Muzzicato freut vor allem der „ganz große Sprung“ von Lewald: „Er übernimmt Verantwortung und setzt derzeit sofort um, was wir uns vorstellen.“  wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Gier gewinnt: Rehden fährt selbstbewusst nach Lüneburg

Gier gewinnt: Rehden fährt selbstbewusst nach Lüneburg

Ältester und jüngster Rehdener treffen

Ältester und jüngster Rehdener treffen

Rehden besiegt Altona durch späte Tore mit 2:0 und klettert auf Platz sechs

Rehden besiegt Altona durch späte Tore mit 2:0 und klettert auf Platz sechs

Kommentare