Rehden muss gegen Havelse effektiver werden

Rehden sucht den Punch

+
Der BSV Rehden benötigt mehr Durchschlagskraft: Da ist auch Bocar Djumo gefragt.

Rehden – Eckbälle? 9:0 pro Rehden. Torschüsse? 15:3 pro Rehden. Tore? 1:0 pro Flensburg. Zahlen, die für Trainer Heiner Backhaus „eine klare Sprache sprechen“. Sein Fußball-Regionalligist BSV Rehden hatte gegen den SC Weiche Flensburg 08 vieles gut gemacht, nur das Wichtigste vergessen: das Toreschießen. Das wollen die Schwarz-Weißen heute ab 19.00 Uhr gegen den TSV Havelse nachholen.

Ein positives Erlebnis im letzten Heimspiel des Jahres wäre wichtig. Einerseits steht Rehden zwar mit 31 Punkten aus 20 Spielen sehr gut da, andererseits drückten die jüngsten beiden 0:1-Niederlagen durchaus aufs Gemüt; wenngleich die gezeigten Leistungen gegen den Spitzenreiter Wolfsburg II und den Dritten Flensburg mehr als anständig waren. Deshalb verfällt Backhaus auch nicht in Panik, verdeutlicht aber, dass seine Spieler noch mal einen Gang höher schalten müssen. „Wir kommen mittlerweile gut ins letzte Drittel“, sagt der Ex-Profi: „Dort muss das Verantwortungsbewusstsein der Spieler dann aber noch größer werden.“ Heißt: Den Ball nicht immer noch mal für den Nebenmann quer legen, sondern einfach mal mit aller Macht reinhauen.

Dementsprechend wurde in den letzten Trainigseinheiten auch vermehrt Wert auf den Abschluss gelegt. „Wir haben noch nie so oft aufs Tor geschossen“, betont Backhaus.

Gegen Havelse dürften sich durchaus Möglichkeiten für die Rehdener ergeben. Das Team von Trainer Jan Zimmermann ist zwar punktgleich mit dem BSV, kassierte aber satte 15 Treffer mehr. Nimmt man allerdings nur die jüngsten Ergebnisse, hat der Tabellenneunte die Nase vorn. Der Verein aus Garbsen verlor nur eines seiner letzten fünf Spiele. Das Hinspiel endete 2:2, obwohl Rehden bereits mit 2:0 geführt hatte. Und da sind wir bei einer Stärke der Gäste: die Comeback-Qualität. „Nach Rückständen gleichen sie noch oft aus, sie lassen sich durch Rückschläge nicht beeindrucken. Das ist schon beachtlich“, meint Backhaus. Das war auch am letzten Sonntag zu beobachten, als Havelses Niklas Tasky in der Schlussminute noch der Treffer zum 2:2-Endstand gegen Jeddeloh gelungen war.

Taskys Job ist als Innenverteidiger eigentlich das Tore verhindern, für das Knipsen ist Yannik Jaeschke hauptverantwortlich. Der 26-Jährige gibt im 4-2-3-1-System den Mittelstürmer – und das erfolgreich. Bereits elf Treffer hat er erzielt. Zudem sind Deniz Cicek und Torben Engelking zu beachten. Spielmacher Cicek kommt auf 18 Scorerpunkte (sechs Tore/zwölf Assists), Außenbahnspieler Engelking auf zwölf Torbeteiligungen (vier/acht).

Jakob Lewald (20) wird nicht dabei mithelfen können, dieses Havelse-Trio auszuschalten. Der Verteidiger, der bislang eine überragende Saison spielte, ist zwar fit, aber derzeit kein Bestandteil mehr des Kaders. Über die Hintergründe wollte sich die Vereinsführung um Sportvorstand Michael Weinberg auf Anfrage nicht äußern. Laut Informationen dieser Zeitung hat sich Lewald, der noch einen Vertrag bis Sommer 2020 hat, selbst nichts zu Schulden kommen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Zehn Rehdener stehen am Ende im Regen – 1:3

Zehn Rehdener stehen am Ende im Regen – 1:3

Vertrauen statt Verdrossenheit: „Wir werden das richtige Puzzleteil finden“

Vertrauen statt Verdrossenheit: „Wir werden das richtige Puzzleteil finden“

„Nie wirklich weg“

„Nie wirklich weg“

Kommentare