Muzzicato-Team mit erstaunlichem Frühling

Fußball-Regionalliga Nord: Sturm und Drang in Rehden

+
Rehdens Marko Stojanovic (am Ball) legte nach seiner Einwechslung gegen Braunschweig II eine erstaunliche Angriffswucht auf den Platz. Bekommt er gegen Eutin 08 seine Chance von Beginn an?

Rehden - Francky Sembolo schwang nach dem 3:1-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig II am Mittwochabend die Hüften, gab in der Mitte des Spielerkreises den Takt vor, bevor seine Teamkollegen in den Jubel-Tanz einstiegen. Ohne Zweifel: Dieser BSV Rehden im Frühjahr 2018 hat Spaß und macht Spaß in der Fußball-Regionalliga Nord.

Die Spiele der Schwarz-Weißen versprechen mittlerweile Spektakel. 2018 hat kein Team mehr Treffer erzielt als die Mannschaft von Trainer Benedetto Muzzicato: 25 an der Zahl. In der Rückrunden-Tabelle liegt der BSV Rehden gar auf Rang zwei. Und am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr soll das Punktekonto weiter aufgestockt werden, wenn der Tabellen-Vorletzte Eutin 08 in die Waldsportstätten zu Gast ist. 

Muzzicato stellt sich erneut auf eine rasante Partie ein. Er rechne mit einem mutigen Eutin-Team: „Sie haben nichts mehr zu verlieren.“ Die Ostholsteiner seien eine „physisch starke Mannschaft“, betont der Rehden-Coach: „Gerade bei Standards sind sie sehr gefährlich.“ Und ausgerechnet bei ruhenden Bällen hinterlassen die Rehdener nicht immer einen sattelfesten Eindruck.

Gäste sind die Liga-Schießbude

Eutins Offensivqualitäten können sich wahrlich sehen lassen. 41 Tore sind ein sehr ordentlicher Wert. Die Stürmer Florian Stahl (neun Treffer/zwei Vorlagen) und Freddy Kaps (5/1), aber auch Flügelspieler Rico Bork (6/5) und Kapitän Christian Rave (4/4) strahlen Torgefahr aus. Demgegenüber stehen allerdings auch 64 Gegentreffer – kein Team kassierte mehr.

Es dürften sich also wieder Lücken für die Rehdener Offensive ergeben. Und diese funktioniert. Sembolo und Miguel Fernandes überzeugen seit Wochen, gegen Braunschweig nutzten nun auch die Einwechselspieler Fabian Lokaj und Marko Stojanovic ihre Chancen. Lokaj schoss zwei Tore, Stojanovic riss die Eintracht-Defensive mit seinen dynamischen Flügelläufen ein ums andere Mal auseinander. Gut möglich, dass das Duo gegen Eutin von Beginn an auflaufen darf. 

„Er könnte zwei Ligen höher spielen“

„Fabian ist ein Riesen-Talent als Box-Stürmer“, sagt Muzzicato über den 21-jährigen Albaner. Und Stojanovics Potenzial sei eh immens. „Er könnte zwei Ligen höher spielen“, betont Rehdens Trainer: „Nur muss er endlich mal Konstanz in sein Spiel bringen. Er weiß, dass ich ihn sehr schätze. Er weiß aber auch, dass er häufiger enttäuscht hat, wenn er von Anfang an gespielt hat.“

Keine Option für die Startelf ist Addy-Waku Menga. Der Stürmer fällt weiterhin mit einer Oberschenkelzerrung aus. Hinter den Einsätzen von Corvin Behrens (Magen-Darm-Infekt), Robin Janowsky (Leistenprobleme) und Mirhad Mehanovic (Fußverletzung) stehen größere Fragezeichen.

Ab Samstagvorabend gegen 17.50 Uhr dürfen die Rehdener dann mal etwas durchschnaufen. Nach acht Liga-Spielen in 22 Tagen haben die Schwarz-Weißen mal eine Woche Zeit, um sich auf das Auswärtsspiel beim Hamburger SV II vorzubereiten. - wie

Das könnte Sie auch interessieren

Laternelaufen in Bassum 

Laternelaufen in Bassum 

Hüttengaudi in Scholen 

Hüttengaudi in Scholen 

Freimarkt in Bremen - der Eröffnungsabend 

Freimarkt in Bremen - der Eröffnungsabend 

Tote nach Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Tote nach Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Meistgelesene Artikel

Traumtor bei Rehdens 1:0-Sieg in Egestorf

Traumtor bei Rehdens 1:0-Sieg in Egestorf

Rehden fertigt Borgfeld mit 6:1 ab

Rehden fertigt Borgfeld mit 6:1 ab

Rehden in der Spur, aber nicht großspurig

Rehden in der Spur, aber nicht großspurig

Kommentare