Früher Platzverweis – und prompt das 0:1

Obst sieht Rot – für Gunkel klare Sache

+
Früher Platzverweis: Rehdens Jeffrey Obst (hinten) fährt dem Oldenburger Paul Kosenkow in die Parade.

Oldenburg - Nein, da gab es keine zwei Meinungen. Nachdem Rehdens Jeffrey Obst gestern im Auswärtsspiel der Fußball-Regionalliga dem Oldenburger Paul Kosenkow in die Parade gefahren war, zückte Schiedsrichter Marcel Hass (Germania Schnelsen) sofort die Rote Karte. Gespielt waren gerade einmal zwölf Minuten. „Eine klare Sache“, meinte BSV-Coach Daniel Gunkel, „Kosenkow läuft allein aufs Tor zu.“

Dennoch sei die Aktion zu verhindern gewesen, denn allein schon der Pass auf den Ex-Rehdener hätte verhindert werden müssen. „Wir sind selbst schuld, denn wir haben die Situation vorher nicht bereinigt“, so Gunkel. Er sprach dann auch von einer Dreifach-Bestrafung. „Rote Karte, Freistoß, und dann ist das Ding auch noch drin“, brummte der 34-Jährige. Und wie: Alessandro Ficara, noch ein ehemaliger Rehdener, hob den Ball über die Mauer hinweg zum 0:1 (13.) in den Knick.

Obst wollte aber nicht der Sündenbock sein. „Der Ball darf da nicht durchkommen, und dann kommt der Spieler auch noch aus meinem Rücken. Ich gehe ja auch zum Ball. Ich weiß nicht, ob man dann so früh Rot zeigen muss“, sagte der Linksverteidiger. Er räumte aber auch ein: „Man kann Rot geben, muss man aber nicht.“

flü

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Kommentare