Rehden peilt dritten Sieg in Serie an / Coach Muzzicato muss Mansaray und Lewald ersetzen

Folgt gegen Jeddeloh der nächste Streich?

Eine Pose, an die sich die Rehdener Spieler gewöhnen könnten: Immerhin ist der Regionalliga-15. in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagen. Und das soll auch morgen im Heimspiel gegen Jeddeloh so bleiben. Foto: Krüger

Rehden – Als die Trainerlegende Alfred Ramsey seinen berühmten Spruch äußerte, war Benedetto Muzzicato noch nicht geboren. Doch die Weisheit des englischen Weltmeistertrainers von 1966 hat nun scheinbar auch der Coach des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden verinnerlicht – „never change a winning team!“

Zweimal in diesem Jahr lief ein und dieselbe Elf auf. Beide Male gewann Rehden mit 1:0. Erst gegen SC Weiche Flensburg 08, anschließend gegen den VfB Oldenburg. „Die erste Elf hat sich festgespielt“, betont zugleich Rehdens Übungsleiter. Doch morgen im Heimspiel gegen den Elften SSV Jeddeloh (Anpfiff 15.00 Uhr) muss Muzzicato von seinem Vorhaben abrücken. Sowohl Neuzugang Shamsu Mansaray als auch Jakob Lewald sind beim Tabellen-15. gesperrt. Während Offensivspieler Mansaray von einer Rotsperre betroffen ist, muss Innenverteidiger Lewald seine fünfte Gelbe Karte absitzen.

Wer für das Duo in die Startelf rücken könnte, dazu möchte sich der 40-jährige Deutsch-Italiener noch nicht äußern – verrät aber, dass Tim Rieckhof wohl eher nicht die Rolle von Stürmer Mansaray einnehmen wird: „Tim hat sich am Anfang der Vorbereitung etwas zurückgehalten, ist zudem für vorne nicht der richtige Spieler. Aber wir werden uns schon etwas einfallen lassen.“ Für Lewald könnten Innenverteidiger Tobias Esche in die Bresche springen. „Tobias ist definitiv einen Schritt weiter als unser wiedergenesene Kapitän Michael Hohnstedt. Die erste Elf ist für Michael eher noch unrealistisch“, so Muzzicato.

Wer auch immer für die beiden Gesperrten am Ende in der Startelf stehen wird, dürfte auch eher zweitrangig sein. Wichtiger ist dem Rehdener Coach, dass sein Team zwei Siege eingefahren hat, „mit denen die Leute nicht gerechnet haben“. Von daher könne die Stimmung im Team momentan nicht besser sein. „Wir haben aktuell eine super Balance. Alle Spieler verteidigen mit, und offensiv sind wir viel mehr in Bewegung als zuletzt, haben schnellere Lösungen. Auch das Zusammenspiel hat sich enorm verbessert“, macht Muzzicato deutlich, warum es aktuell läuft.

Den guten Schwung will seine Mannschaft nun mit ins Spiel gegen Jeddeloh nehmen. Auch wenn es laut Muzzicato alles andere als einfach wird: „Jeddeloh hat sehr hohe Qualität. Nicht umsonst sind sie vergangene Saison als Aufsteiger ins Pokalfinale eingezogen und haben die Liga auf Tabellenplatz sieben abgeschlossen. Und mit Alfons Weusthof haben sie einen exzellenten Trainer auf der Bank. Wir müssen gegen Jeddeloh ganz klar an unsere Grenzen gehen, sonst wird es schwierig.“

Dabei können – wie eingangs beschreiben – aber weder Mansaray noch Lewald mithelfen. Zudem fehlt Neuzugang Miroslav Kovacevic. „Seine Spielberechtigung liegt leider immer noch nicht vor“, erklärt Muzzicato, der von seinen Jungs erwartet, dass sie gegen Jeddeloh „frech verteidigen“ und „mutig nach vorne spielen“. Wenn sich seine Spieler an die Vorgaben halten, sollte der dritte Sieg in Folge in greifbarer Nähe sein. jdi

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Kommentare