„Es ist für beide Seiten das Beste“ / Keeper will keine Nummer zwei sein

Rocha verlässt Rehden

+
Nach zwei Jahren wird Torwart Celio Rocha den Fußball-Regionalligisten BSV Rehden verlassen.

Rehden - Von Arne Flügge. Er war immer zur Stelle, als er gebraucht wurde. Doch letztendlich war dies Celio Rocha nicht genug. Schließlich hat der Torwart von Fußball-Regionalligist BSV Rehden den Anspruch, eine Nummer eins zu sein. Allerdings kam er nicht an Milos Mandic (29) vorbei. Daher haben Rocha und der Club beschlossen, dass sich die Wege trennen.

„Es ist für beide Seiten das Beste so“, meinte Rocha, „aber so ist Fußball“. Eigentlich wäre er noch gern ein drittes Jahr in Rehden geblieben – dies allerdings als Nummer eins. Doch dieses Versprechen konnte und wollte der Club dem 25-Jährigen nicht geben. Schließlich ist der derzeit noch verletzte Milos Mandic die absolute Nummer eins in Rehden. „Es wäre am Ende also für mich nicht gut gewesen, wenn ich noch geblieben wäre. Ich will spielen. Da aber die Entscheidung für Milo gefallen ist, ist es wohl besser so.“

Dem Vernehmen nach soll sich Rocha auch bereits bei anderen Clubs angeboten haben, obwohl er dem Verein erklärt hatte, bleiben zu wollen. Ein Ergebnis der Unsicherheit wohl, wie es sportlich für ihn weitergehen wird. „Das war schon ein bisschen ein komisches Spiel“, meint Rehdens Sportvorstand Markus Kompp, der gemeinsam mit Vereinsboss Friedrich Schilling und dem künftigen Trainer Andreas Petersen die Entscheidung getroffen hatte, Rochas auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Natürlich, so Kompp, könne man verstehen, wenn ein zweiter Torwart unglücklich sei, doch letztendlich zähle das Wohl der Mannschaft. Im Klartext: Einen unzufriedenen Torwart auf der Bank wollte sich Rehden für die kommende Saison nicht antun.

Sportlich, so Kompp, sei der Club mit Celio Rocha absolut zufrieden gewesen. Nach der Knieverletzung von Mandic „hat er uns richtig aus der Patsche geholfen, sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt. Und mit der Elfmeterparade im Pokalhalbfinale in Uphusen hat er uns den Weg ins Finale geebnet.“

Keine neuen Verträge für Jordan und Ramic

Von daher sei es am Ende eine „Mannschafts-taktische Entscheidung“ gewesen, den Vertrag mit Rocha nicht zu verlängern.

Ob Tim Becker (22), der gerade einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat, jetzt als neue Nummer zwei aufrückt oder der BSV Rehden noch einen weiteren Torwart verpflichtet, bleibt nun abzuwarten.

Sicher ist, dass zwei weitere Spieler den Club verlassen werden. Der US-Amerikaner Bryan Jordan, vor einem Jahr mit viel Vorschusslorbeeren aus der Major League Soccer (MLS) geholt, muss wieder gehen. „Wir haben den Vertrag aufgelöst“, bestätigt Kompp. Der 28-jährige Jordan war immer wieder verletzt und konnte die hohen Erwartungen nie erfüllen.

Was schlussendlich auch für Erdin Ramic galt. Der Kontrakt des 21-jährigen Offensivspielers wurde ebenfalls nicht verlängert. Zwar hatte Ramic zuletzt gute Ansätze gezeigt, über die gesamte Saison aber war es zu wenig gewesen, um sich für ein weiteres Engagement zu empfehlen.

Abwehrspieler Dominic Krogemann wird indes beim BSV Rehden bleiben. Der 25-Jährige hatte sich vor Wochen im Training einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen, wird erst wieder im November trainieren können. „Es ist unsere moralische Verpflichtung, dem Jungen einen Platz im Kader freizuhalten“, begründet Kompp die Club-Entscheidung.

Mehr zum Thema:

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Trainings-Defizite beim 0:8 erkennbar

Trainings-Defizite beim 0:8 erkennbar

Kommentare