Regeneration oder Abschlusstraining

Englische Wochen zwingen Rehdens Trainer Muzzicato zum Umdenken

+
Rehdens Abwehrchef Michael Wessel trainiert nach überstandener Grippe seit Montag wieder mit der Mannschaft. Seinem Einsatz am Sonntag beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder dürfte nichts im Wege stehen.

Barsinghausen - 15 Wochen! Sage und schreibe fast vier Monate ohne Pflichtspiel liegen hinter den Regionalliga-Fußballern des BSV Rehden. „So etwas hatte ich auch noch nie“, gibt Trainer Benedetto Muzzicato angesichts der um sechs ausgefallene Partien verlängerten Winterpause zu. Nicht nur er fragt sich vor dem Auftritt am Sonntag ab 14.00 Uhr beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder, wo sein Team leistungsmäßig steht.

Denn der 39-Jährige teilt den quälend langen Zeitraum nach dem Trainingsauftakt am 2. Januar in zwei Phasen ein: „Wir hatten einen Super-Januar, in dem wir dank der Kunstrasenplätze wie in Damme viel machen konnten und in dem die Jungs unsere Idee vom Fußball verinnerlicht haben. Wir hatten erfolgreiche Tests wie die Siege gegen Rödinghausen und Uphusen.“ 

Doch danach „standen wir am 2. Februar zuletzt mal alle draußen auf dem Trainingsplatz“, klagt der A-Lizenz-Inhaber: Die Wochen dazwischen bestanden ausschließlich aus Lauf-Einheiten, Fitness-Studio-Aufenthalten und Kleinfeld-Arbeit in der Soccer-Halle. „Das war alles kontraproduktiv“, sagt Muzzicato im Nachhinein. So hatte er den Eindruck, dass seine Spieler während der 0:5-Testspiel-Niederlage am Freitagabend bei Oberligist TuS Bersenbrück nach den vielen Indoor-Einheiten „nicht mehr auf die großen Tore schießen wollten“.

Am Sonntag bei Egestorf-Langreder

Immerhin versöhnte ihn das 4:0 am Dienstagabend beim SV Hemelingen. Den Test gegen den Bremer Landesligisten hatte der A-Lizenz-Inhaber als Ersatz für das am Mittwoch ausgefallene Nachholspiel gegen den VfB Oldenburg angesetzt, „denn wir müssen ja die Moral und die Anspannung irgendwie aufrecht erhalten“.

Die Absage des Heimspiels gegen den VfB bezeichnete der BSV-Coach jedoch als „einzig richtigen Schritt: Am Montagabend haben wir mal 20 Minuten im Stadion trainiert. Diese Rückkehr nach vier Monaten war ein schönes Gefühl, aber der Boden war noch so hart gefroren, dass man nirgendwo eine Slalomstange reinbekam.“

Die Englischen Wochen haben sich durch den Ausfall nur verschoben, das Programm verdichtete sich weiter – meistens auf den Mittwoch-Samstag/Mittwoch-Modus. Daraus ergibt sich für Muzzicato ein völlig anderer Trainingsplan: „Das ist eine Herausforderung, aber ich bin noch jung und liebe Herausforderungen.“ 

„Jeder muss fit bleiben"

Sein Wochenplan sieht so aus: Für den Tag nach dem Spiel gibt er trainingsfrei, „denn die Jungs sollten nicht ständig aufeinander hocken. Tag zwei beinhaltet einen Mix aus Regeneration der eingesetzten Spieler und höherer Belastung derer, die nicht zum Zuge kamen. „Jeder muss fit bleiben, denn für die letzten 17 Spiele in nur zehn Wochen brauchen wir jeden Mann“, verdeutlicht der Übungsleiter: „Und wer hart arbeitet, wird bei mir belohnt.“ Zudem stehen an diesem Abend taktische Elemente an, „in den wir klarmachen, worauf es im nächsten Spiel ankommt. Da passen wir uns dem jeweiligen Gegner an.“

An Tag drei steht bereits das Abschlusstraining an. „Außer Standards und einem verkürzten Abschluss-Spiel kann man nicht mehr viel machen“, schildert Muzzicato. Ohnehin hütet er sich davor, in den Wochen mit diesem Pensum „eine Einheit mit 90 Minuten Vollgas durchzuziehen. Es kann nur darum gehen, den Puls hochzutreiben, damit der Körper merkt, dass er keine Pause hat.“

Zwangsläufig Pause hatten zuletzt die grippekranken Verteidiger Michael Wessel, Kevin Njie und Robin Janowsky. Wessel kehrte am Montag ins Mannschaftstraining zurück, Njie soll ihm heute folgen, Janowsky arbeitet sich mit Laufen wieder heran. Auch das Comeback von Lucas Lohmann nach mehr als sechsmonatigen Leistenbeschwerden rückt näher. Für den Auftritt am Sonntag bei der „jungen, offensivstarken Truppe, die einen schmutzigen Fußball mit hoher Präsenz spielt“ (Muzzicato), käme ein Einsatz zu früh. - ck

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Mit Kampfgeist zum Punktgewinn: Japan trotzt Senegal 2:2 ab

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Entlassungsfeier am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

Entlassungsfeier am Gymnasium Bruchhausen-Vilsen

England im Achtelfinale - Torfestival gegen Panama

England im Achtelfinale - Torfestival gegen Panama

Meistgelesene Artikel

Evers von Rehden nach Oldenburg

Evers von Rehden nach Oldenburg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.