Plötzlich Favorit

BSV Rehden kann die Erfolgsserie beim Schlusslicht Lupo Martini fortsetzen

+
In einer etwas defensiveren Rolle blüht Rehdens Mittelfeldspieler Santiago Aloi auf. Er geht mit vollem Körpereinsatz voran; treibt seine Mitspieler immer wieder an. Für Kollege Yannis Becker ist Aloi „der Cowboy“ im Team.

Rehden – Das eine Team hat seit 276 Minuten keinen Gegentreffer kassiert, das andere ist seit 420 Minuten ohne Torerfolg. Die eine Mannschaft hat drei Spiele in Serie gewonnen, die andere hat sechs Niederlagen in Folge kassiert. 

Während der BSV Rehden derzeit die Euphoriewelle reitet, scheint das Regionalliga-Schlusslicht Lupo Martini schon fast im Abstiegsstrudel untergegangen zu sein. Doch BSV-Trainer Benedetto Muzzicato will davon vor der Auswärtsaufgabe in Wolfsburg (Sonntag, 14.00 Uhr) nichts hören. „Es wäre komplett fehl am Platz, wenn man jetzt denken würde, dass das schon von alleine laufen wird.“

Er weiß, wovon er spricht. Es war Mitte Oktober 2018, als die Rehdener durch drei starke Spiele in Serie in die Erfolgsspur gefunden zu haben schienen. Dann kam der Auftritt beim VfL Oldenburg – und die Schwarz-Weißen gingen beim Vorletzten mit 2:6 unter. Damit sich nicht Ähnliches wiederholt, setzt Muzzicato auf eine Mischung aus Kontrolle und Autonomie. „Wir als Trainerteam werden schon darauf achten, wie die Spannung und Konzentration während des Abschlusstrainings, der Busfahrt und des Warmmachens ist. Aber letztlich muss jeder Spieler genügend Eigenmotivation aufbringen.“

Die Selbstdisziplin scheint vorhanden. Dafür sorgt laut Mittelfeld-Mann Yannis Becker auch „der gesunde Konkurrenzkampf“ in der Mannschaft. Und um allen Matchpraxis zu vermitteln, spielen die Rehdener derzeit auch häufig unter der Woche.

Dienstagabend testeten sie beim FC Hude (Bezirksliga). Es gab ein lockeres 6:0. „Unsere Form passt“, betont Muzzicato, der gegen Lupo Martini wohl wieder auf Jakob Lewald in der Verteidigung setzen wird. Beim jüngsten 4:0-Erfolg gegen Jeddeloh hatte der 20-Jährige gelbgesperrt gefehlt. „Er ist topfit, überzeugt seit Wochen läuferisch und hat auch in den Testspielen seine klasse Leistungen aus den ersten Spielen nach der Winterpause bestätigt.“

Weiterhin gesperrt ist Shamsu Mansaray. Nach seiner Roten Karte während des 1:0-Sieges beim VfL Oldenburg muss der Offensivmann nun noch zweimal zuschauen. Höchstwahrscheinlich wird Tomislav Ivicic erneut spielen, der gegen Jeddeloh mit einem Tor und zwei Vorlagen ein starkes Startelf-Debüt feierte.

Die Gäste hoffen derweil auf die Rückkehr von Leon Henze. Der 27-Jährige, mit sechs Treffern bester Torschütze des Teams von Coach Uwe Erkenbrecher, trainiert nach Verletzungpause wieder mit. Bei Linksaußen Andrea Rizzo ist hingegen eine Muskelverletzung wieder aufgebrochen.  

wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Putin fordert Sicherheitsgarantien für Nordkorea

Putin fordert Sicherheitsgarantien für Nordkorea

Auf Föhr lässt sich Urlaub machen fast wie in alten Zeiten

Auf Föhr lässt sich Urlaub machen fast wie in alten Zeiten

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Designhotels in Österreich setzen auf besonderes Ambiente

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Handycap-Pflege auf virtuellem Green

Meistgelesene Artikel

Ausgleichende Gerechtigkeit

Ausgleichende Gerechtigkeit

Rehden tritt mit Torwart Faderl bei Regionalliga-Schlusslicht Lupo Martini Wolfsburg an

Rehden tritt mit Torwart Faderl bei Regionalliga-Schlusslicht Lupo Martini Wolfsburg an

Kommentare