BSV-Kraftprotz überzeugt auf der „Sechs“

Stutter macht Slogan alle Ehre

+
Jeff-Denis Fehr brachte als Joker Schwung ins BSV-Spiel.

Rehden - Er geht vorneweg. Marcel Stutter trug zwar erst sechsmal das schwarze-weiße Rehdener Trikot. Doch schon jetzt lässt sich sagen: Der 26-Jährige verkörpert den Slogan, mit dem sich der Fußball-Regionalligist nicht nur auf seiner Homepage brüstet. „Pure Leidenschaft“.

Eine Kostprobe davon lieferte der 1,88 Meter große Kraftprotz beim 2:1-Erfolg am Samstag ab. Sein Team lag nach einer Stunde mit 0:1 hinten, die Gäste der Freien Turnerschaft ließen sich bei einer Ausführung eines Freistoßes Zeit. Zu viel Zeit für Stutter. Er ging zu seinen Gegenspieler, schubste ihn, sah Gelb.

Doch er schien damit sein Team wachgerüttelt zu haben, plötzlich flutsche es bei Rehden. Und bei Stutter: Zwar wurde sein Treffer in der 62. Minute wegen einer angeblichen Abseitsposition abgepfiffen, doch zwei Minuten später köpfte er zum 1:1 ein. „Das erste Tor hat mir der Linienrichter genommen, deshalb musste ich noch eins machen“, sagte Stutter mit einem Grinsen. Als dann auch noch Danny Arend der Siegtreffer gelang, war Stutters Tag gerettet. Der erste Dreier für ihn im BSV-Trikot. „Wir haben ja heute Mannschaftsabend, deshalb musste der Sieg einfach sein“, sagte der gebürtige Westfale erleichtert.

Stutter, der lange Jahre als Mittelstürmer spielte, scheint unter Rehdens Neu-Trainer Alexander Kiene sein Glück gefunden zu haben – im defensiven Mittelfeld. „Marcel Stutter ist zweikampf- und kopfballstark“, sagt Kiene: „Außerdem bringt er physisch alles mit für die Position im defensiven Mittelfeld.“ Doch nicht nur die Voraussetzungen sind da, gegen die FT Braunschweig stimmte auch die Ausführung. „Er ist ein Leader, der das Team mitnimmt“, lobt der BSV-Coach: „Heute war er einer der emotionalen Eckpfeiler, die den Schwung hereingebracht haben, um das Spiel noch zu drehen.“

Doch auch der Trainer selbst hatte gehörigen Anteil am Erfolg. In der Halbzeit löste er die Vierer- zugunsten einer Dreierkette auf, brachte mit Moses Lamidi einen zweiten Angreifer. „Ich war der Ansicht, dass wir den Druck auf die dichtgestaffelten Fünfer- und Viererketten erhöhen müssen.“ Es klappte, auch weil Kienes Joker Jeff-Denis Fehr richtig Dampf über Rechtsaußen machte.

wie

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare