BSV-Kapitän Kevin Artmann im Interview

„Björn wird das gut machen“

+
Zuversichtlich: BSV-Kapitän Kevin Artmann.

Rehden - Von Arne Flügge. Die plötzliche Demission von Trainer Predrag Uzelac am Sonntag vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg II – sie hatte die Mannschaft des BSV Rehden wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen.

Mittlerweile haben sich die Gemüter beruhigt, der Regionalligist konzentriert sich ganz auf das Auswärtsspiel morgen in Wilhelmshaven – und Kapitän Kevin Artmann (27) verspricht im Interview: „Wir werden bestmöglich vorbereitet in die Partie gehen. Und wir wollen das Spiel gewinnen.“

Herr Artmann, hat die Mannschaft den Schock bereits endgültig verdaut?

Kevin Artmann:Es war zuerst schon eine sehr merkwürdige Situation und sehr ungewohnt, dass der Trainer nicht mehr da ist. Doch wir müssen seine Entscheidung akzeptieren. Wir haben als Mannschaft Ziele – und die müssen wir jetzt mit einem anderen Trainer verfolgen.

Haben Sie mit Predrag Uzelac noch einmal telefoniert?

Artmann:Nein, ich habe ihn absichtlich jetzt noch nicht angerufen. Er musste in den letzten Tagen sicher viele Fragen beantworten. Ich möchte, dass er erstmal etwas Abstand gewinnt. Ich möchte das alles auch erstmal noch in Ruhe sacken lassen. Aber ich werde bestimmt noch mit ihm telefonieren. Und wenn ein wenig Zeit ins Land gegangen ist, könnte ich mir vorstellen, dass sich die Mannschaft noch mal mit ihm trifft.

Wie schnell muss ein neuer Coach her?

Artmann:Das muss nicht Hals über Kopf gehen. Mir ist wichtiger, man lässt sich genügend Zeit, um dann auch einen Trainer zu finden, der zur Mannschaft passt. Das ist mir lieber, als jetzt schon in Wilhelmshaven unbedingt einen auf die Bank zu setzen, mit dem es dann nicht klappt.

Zumal Interimstrainer Björn Wnuck die Mannschaft sehr gut erreicht, wie man hört.

Artmann:Björn ist ein junger, ehrgeiziger und aufstrebender Trainer. Er hat uns gute Ideen vorgetragen, und wir sind alle bereit, es jetzt mit ihm anzupacken. Und wenn es gut läuft – warum sollte er nicht die Chance bekommen?

Also ist Björn Wnuck für Sie mehr als nur eine Übergangslösung?

Artmann:Ich habe von mehreren Seiten gehört, dass er in der zweiten Mannschaft sehr gute Arbeit macht. Die Situation ist für ihn sicherlich auch sehr aufregend und etwas Besonderes. Björn hat gute Ideen, kennt die Strukturen des Vereins. Dass er die Mannschaft jetzt übernommen hat, ist sehr gut. Und wenn wir alle das Gefühl haben, dass es passt und auch der Erfolg da ist – warum sollte er dann die Chance nicht bekommen?

Glauben Sie, dass der Trainerwechsel bis zum Spiel in Wilhelmshaven endgültig aus den Köpfen der Spieler raus ist?

Artmann:Ja. Letzten Sonntag hat man uns gegen Wolfsburg die Situation natürlich angemerkt. Gerade am Anfang konnten wir das nicht ausblenden, waren nicht so da. Das hatte sich schon negativ ausgewirkt. Doch mittlerweile, denke ich, hat es jeder verarbeitet und weiß die Situation einzuschätzen. Die Sache wird keine Auswirkungen auf unser Spiel in Wilhelmshaven mehr haben. Björn wird das gut machen, und wir werden bestmöglich vorbereitet in das Spiel gehen. · flü

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Kommentare