Dann wäre Rehden „auf Augenhöhe“

Rehden gegen Flensburg: „Bis ans Limit gehen – plus fünf Prozent“

+
Wiedersehen macht Freude – hofft wenigstens Addy-Waku Menga (r.), der morgen auf seinen früheren Rehdener Kollegen Kevin Njie (l.) in Flensburgs Abwehr trifft.

Rehden – Die Wettervorhersagen prophezeien noch einiges an Regen über den Waldsportstätten, doch Heiner Backhaus sieht das Heimspiel seiner Regionalliga-Fußballer vom BSV Rehden ab 15.00 Uhr am Samstag gegen Weiche Flensburg 08 als nicht gefährdet an: „Da steht nichts zur Disposition.“ Zum Abschluss eines starken Jahres „freuen wir uns jetzt noch auf zwei tolle Partien vor eigenem Publikum“, sagt der BSV-Coach mit Blick aufs zunächst anstehende Duell gegen den Tabellendritten und das Flutlichtspiel am Freitag gegen den TSV Havelse.

Backhaus gefällt die glückliche Fügung im Spielplan, dass er sich die jeweils nächsten zwei Gegner stets eine Woche vorher komprimiert anschauen darf – im direkten Duell gegeneinander. Sein Eindruck trotz Weiches 0:2-Schlappe gegen Havelse: „Wenn wir uns richtig strecken, ans Limit gehen und dann noch fünf Prozent draufpacken, wären wir mit Flensburg auf Augenhöhe.“

Besonders Torge Paetow hinterließ Eindruck beim Beobachter: „Der wirft ja gefühlte 70-Meter-Einwürfe“, warnt der 37-Jährige vor einer Waffe des Sechsers: „Diese Bälle kommen permanent in die Box, und Abseits gibt es bei Einwürfen ja nicht.“

Für solche Situationen will er seine Männer sensibilisieren – und die größten von ihnen zwecks Kopfball-Abwehr zur Rückwärtsbewegung in den Strafraum mobilisieren.

Paetows sonstige Qualitäten im defensiven Mittelfeld könnten morgen besser zur Geltung kommen als gegen Havelse, denn zunächst musste er anstelle des zuletzt am Meniskus lädierten Ex-Rehdeners Kevin Njie (von Januar 2017 bis Sommer 2018 beim BSV) die rechte Abwehrseite beackern. Nach gut einer Stunde kam Njie rein – und dürfte somit auch an alter Wirkungsstätte auflaufen. Die lange verletzten Mittelfeldspieler Nedim Hasanbegovic und Kevin Schulz sind gerade erst im Aufbautraining und dürften ausfallen.

Rehden hingegen hat mit Ausnahme des angeschlagenen Omar Pasagic alle Mann an Bord. „Wir überlegen aber noch, ob wir etwas an der Stammformation verändern“, verrät Backhaus. So dränge Quentin Fouley in die erste Elf, der zuletzt stark trainiert habe. Und Addy-Waku Menga könnte vielleicht eine Station hinter seiner angestammten Sturmposition agieren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die neuen Autos für 2020

Die neuen Autos für 2020

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Meistgelesene Artikel

Verflixte Nachspielzeiten

Verflixte Nachspielzeiten

Rehden sucht den Punch

Rehden sucht den Punch

Kommentare