Ressortarchiv: BSV Rehden

Rehden im Wartestand

Rehden im Wartestand

Rehden - Von Daniel Wiechert. Trainer Maarten Schops spricht gerade über die Stärken des kommenden Gegners FC Eintracht Norderstedt, als eine Nachricht von Sportvorstand Michael Weinberg auf dem Smartphone eintrudelt: Das Regionalliga-Heimspiel des BSV Rehden fällt aus. Aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung sagte der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) den kompletten Spieltag ab. „Nichts ist wichtiger als die Gesundheit“, betonte Weinberg: „Der Sport ist zwar die schönste Nebensache der Welt, hat sich in so einem Fall aber hinten anzustellen.“ Neben der Herren-Regionalliga wird es am Wochenende im Norden auch keine Spiele in den Junioren-Regionalligen geben. „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation“, betont Jürgen Stebani, Regionalliga-Spielleiter, in einer Pressemitteilung des NFV.
Rehden im Wartestand
Bollwerk Borgman

Bollwerk Borgman

Bremen - Von Daniel Wiechert. Es lief bereits die Nachspielzeit, als Bennet van den Berg mit dem Ball am Fuß von rechts in den Strafraum eindrang. Seines Gegenspielers hatte er sich mit einem Sprint bereits entledigt. Er schien nur noch wenige Meter und Sekunden vom Bremer Siegtreffer entfernt zu sein schien. Doch Nick Borgman richtete sich auf, blieb lange stehen, bot van den Berg keine Ecke an und lenkte schließlich den Schuss ins Toraus. Bei der folgenden Ecke war Borgman erneut gefragt, als er einen wuchtigen Kopfball von Julian Rieckmann aus kurzer Distanz entschärfte. Dann war Feierabend.
Bollwerk Borgman
Kaffenbergers Kampfansage

Kaffenbergers Kampfansage

Bremen – Sein letztes Aufeinandertreffen mit dem SV Werder Bremen II liegt knapp sieben Jahre zurück. Damals, Ende März 2013, brachte Maarten Schops seinen BSV Rehden sogar in Führung – als Sechser und Kapitän. Am Ende stand’s 2:2 gegen Felix Kroos & Co.; ein Ergebnis, das Schops, inzwischen Trainer des BSV, für das morgige Regionalliga-Duell ab 14.00 Uhr bei der Bundesliga-Reserve im Stadion „Platz 11“ zu wenig wäre: „Wir fahren dorthin, um drei Punkte mitzunehmen“, sagt der 43-Jährige vor dem Auftritt beim Tabellenfünften.
Kaffenbergers Kampfansage