Ressortarchiv: BSV Rehden

Magischer Menga macht’s erneut

Magischer Menga macht’s erneut

Hannover - Von Cord Krüger. Was für ein abgezockter Typ! Binnen einer Minute ließ Rehdens Addy-Waku Menga gestern Abend die U 23 von Hannover 96 in ihrem eigenem Stadion ganz alt aussehen: Erst verwandelte der Stürmer des BSV Rehden einen Foulelfmeter cool zum späten Ausgleich (82.), dann spitzelte der 35-Jährige mit dem nächsten Angriff die Kugel zum 2:1 (0:0)-Endstand in die Maschen (83.) und brachte der Bundesliga-Reserve so die erste Niederlage nach zuvor acht Siegen hintereinander in der Regionalliga Nord bei.
Magischer Menga macht’s erneut
Muzzicato: „Müssen 96 den Spaß am Spiel nehmen“

Muzzicato: „Müssen 96 den Spaß am Spiel nehmen“

Rehden – Benedetto Muzzicato ist alles andere als ein Träumer. Doch wenn der Trainer des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden morgen bei der starken zweiten Mannschaft von Hannover 96 (Anpfiff 19.00 Uhr) antritt, dann hätte der 40-Jährige sicherlich nichts dagegen, wenn seine Spieler die Leistung aus dem Hinspiel wiederholen würden. Damals, Ende August, gewannen die Schwarz-Weißen die Partie nach einem Rückstand noch mit 2:1. Zum Spieler des Spiels avancierte Addy-Waku Menga. Der kongolesische Mittelstürmer markierte in der 82. Minute erst den Ausgleich, um nur drei Minuten vor Schlusspfiff noch den Siegtreffer nachzuschieben.
Muzzicato: „Müssen 96 den Spaß am Spiel nehmen“
Rehden weiter nicht zu knacken

Rehden weiter nicht zu knacken

Rehden - Von Cord Krüger. Zwölf Minuten vor Schluss durfte sich Sirlord Conteh Freitagabend endlich mal frei bewegen. Aber nur, weil der gefährlichste Knipser des FC St. Pauli II nun zur Auswechslung trabte. Bis dahin hatte ihn die Defensive des BSV Rehden faktisch neutralisiert. „Heute muss man aber nicht nur die Abwehr loben: Unser ganzes Kollektiv hat nach hinten gut gearbeitet – einer für den anderen“, freute sich Yannis Becker, Rehdens Kombination aus Linksverteidiger und Linksaußen. Schade nur fand der 28-Jährige, „dass wir vorne nicht ein bisschen ruhiger geblieben sind“. Weil die Offensivabteilung besonders nach der Pause einige Hochkaräter ausließ, endete das Regionalliga-Duell in den Rehdener Waldsportstätten 0:0. Immerhin kam aber auch der für Conteh eingewechselte Miguel Fernandes, in der Rückserie der Vorsaison noch mit sieben Toren einer von Rehdens Rettern im Abstiegskampf, nicht mehr durch.
Rehden weiter nicht zu knacken
Reine Rhythmussache: Rehdener wollen Siegesserie fortsetzen

Reine Rhythmussache: Rehdener wollen Siegesserie fortsetzen

Rehden – So richtig in den Kram passt es Benedetto Muzzicato nicht, dass das Auswärtsspiel bei Lupo Martini Wolfsburg ins Wasser fiel. „Diese Absage hat schon ein bisschen unseren Fluss unterbrochen“, sagt der Trainer des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden. Schließlich war sein Team zuletzt extrem gut drauf, gewann drei Spiele in Serie. Ob Muzzicato seine Akteure gegen den FC St. Pauli II (morgen/19.00 Uhr) wieder von der Leine lassen kann, ist nicht gesichert. „Wir wollen natürlich ran“, betont der Coach: „Sonst besteht die Gefahr, dass uns der Rhythmus noch mehr flöten geht.“
Reine Rhythmussache: Rehdener wollen Siegesserie fortsetzen
BSV Rehden kann die Erfolgsserie beim Schlusslicht Lupo Martini fortsetzen

BSV Rehden kann die Erfolgsserie beim Schlusslicht Lupo Martini fortsetzen

Rehden – Das eine Team hat seit 276 Minuten keinen Gegentreffer kassiert, das andere ist seit 420 Minuten ohne Torerfolg. Die eine Mannschaft hat drei Spiele in Serie gewonnen, die andere hat sechs Niederlagen in Folge kassiert. 
BSV Rehden kann die Erfolgsserie beim Schlusslicht Lupo Martini fortsetzen
Ivicic hält Versprechen an Okoronkwo

Ivicic hält Versprechen an Okoronkwo

Rehden – Der Mann hält Wort! In der Halbzeitpause hatte Tomislav Ivicic Solomon Okoronkwo ein Versprechen gegeben: „Ich habe ihm gesagt, dass er ein Tor schießt, wenn er noch eingewechselt wird – und ich werde es ihm vorbereiten“, berichtete der Angreifer des BSV Rehden von einer ganz besonderen Zusage an seinen Sturmkollegen.
Ivicic hält Versprechen an Okoronkwo
Ivicic Türöffner und Vorarbeiter

Ivicic Türöffner und Vorarbeiter

Rehden - Von Cord Krüger. Alfons Weusthof war bedient. Nicht nur wegen der 0:4 (0:2)-Niederlage, die der Trainer des SSV Jeddeloh am Samstag beim BSV Rehden kassiert hatte. „Die Tatsache, so gegen einen meiner ehemaligen Spieler verloren zu haben, ärgert mich noch mehr“, gestand der 60-Jährige mit seinem knochentrockenen Humor und dem Blick auf Benedetto Muzzicato gerichtet. Der zwei Jahrzehnte jüngere Coach des BSV Rehden lachte, gestand später aber auch, dass seine Erinnerung an die gemeinsame Halbserie 2005 beim SV Meppen ein Schlüssel zum Erfolg gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten Regionalligisten gewesen sei: „,Alo’ war schon damals seiner Zeit weit voraus. Er legt bis heute Wert darauf, dass seine Mannschaften die Dinge spielerisch lösen.“ Und dies erwies sich am Samstag bei Sturm, Starkregen und seifigem Platz als das falsche Rezept.
Ivicic Türöffner und Vorarbeiter
Folgt gegen Jeddeloh der nächste Streich?

Folgt gegen Jeddeloh der nächste Streich?

Rehden – Als die Trainerlegende Alfred Ramsey seinen berühmten Spruch äußerte, war Benedetto Muzzicato noch nicht geboren. Doch die Weisheit des englischen Weltmeistertrainers von 1966 hat nun scheinbar auch der Coach des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden verinnerlicht – „never change a winning team!“
Folgt gegen Jeddeloh der nächste Streich?
1:0 beim VfB Oldenburg: Rehden macht Traumstart ins Fußball-Jahr perfekt

1:0 beim VfB Oldenburg: Rehden macht Traumstart ins Fußball-Jahr perfekt

Oldenburg - Von Daniel Wiechert. Als Shamsu Mansaray Rot (48.) sah, wurde es merklich unruhiger auf der Gäste-Bank. Chefcoach Benedetto Muzzicato steckte mit seinem Trainerstab die Köpfe zusammen. Wenig später zog Co-Trainer Sven Apostel einen 60-Meter-Sprint zu den Auswechselspielern an, die sich bereits warmliefen. Allen war klar: Jetzt muss mehr als 40 Minuten extrem stark verteidigt werden, um die 1:0-Führung zu retten.
1:0 beim VfB Oldenburg: Rehden macht Traumstart ins Fußball-Jahr perfekt
Zusammenhalt als Rehdens Trumpf

Zusammenhalt als Rehdens Trumpf

Oldenburg – Nichts geht mehr ohne Slogan. Wer in den Katakomben des Oldenburger Marschweg-Stadions unterwegs ist, kommt um einen Spruch nicht herum. „VfB – hier zählt das WIR“, steht in dicken Lettern an der Wand. Am Sonntagnachmittag haben jedoch die Rehdener Spieler dieses Motto okkupiert. Während des 1:0-Sieges wurde eines besonders deutlich: Trainer Benedetto Muzzicato hat es geschafft, einen eingeschworenen Haufen zusammenzustellen. Jeder läuft für jeden. Patzt der eine, bügelt der andere aus.
Zusammenhalt als Rehdens Trumpf
Geweckte Gier

Geweckte Gier

Rehden - Benedetto Muzzicato ist die Vorfreude auf das sportliche Klingenkreuzen anzuhören. „Wir haben in den vergangenen Wochen viele Fortschritte gemacht“, sagt Rehdens Trainer vor dem Regionalliga-Spiel beim VfB Oldenburg (Sonntag, 14.00 Uhr): „Wir dürfen nicht überpacen. Aber der Wille, nach dem Sieg gegen den Meister noch einen draufzusetzen, muss spürbar sein. Wir brauchen eine positive Arroganz.“ Die Gier ist geweckt.
Geweckte Gier