Ressortarchiv: BSV Rehden

Kevin Njie rückt in die Startelf

Kevin Njie rückt in die Startelf

Rehden - Mit den Nachwuchsmannschaften der Erst- und Zweitligisten ist das ja so eine Sache: Wer kommt aus dem Profi-Kader zur Verstärkung? Wie verändert sich da die Startelf im Vergleich zum vorigen Spiel, von dem das Video vorliegt? Solche Gedanken beschäftigen auch Stefan Stuckenberg – doch der Trainer des BSV Rehden verbringt deshalb vor der Partie am Samstag ab 14.00 Uhr bei Eintracht Braunschweig II keine schlaflosen Nächte: „Natürlich werden die Braunschweiger das intern besprechen, ob sie zwei oder drei Leute aus ihrem Zweitliga-Team abgeben – vor allem, weil die Zweite da unten drin steckt und es gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf geht. Darauf müssen wir uns einstellen“, warnt der Coach des Tabellen-15. vor dem Auftritt beim punktgleichen 14. der Regionalliga.
Kevin Njie rückt in die Startelf
Kürble und Reinking wagen den sehr, sehr großen Schritt

Kürble und Reinking wagen den sehr, sehr großen Schritt

Rehden - Friedrich Schilling muss selbst schmunzeln. Der Vorsitzende des BSV Rehden weiß, dass die jüngsten Neuverpflichtungen mit den ursprünglichen Zielsetzungen des Regionalligisten, auf Talente aus der Region zu setzen, nicht mehr viel gemein hatten. „Unsere Wintertransfers kamen aus der halben Welt, aber jetzt wollen wir den nächsten Schritt gehen, junge Leute von hier in den Kader der ersten Mannschaft einzubauen“, schilderte Schilling. Mit Blick auf Wechsel im Sommer sei das einfacher als jetzt im Winter – und deshalb sollen zur neuen Serie zwei Nachwuchs-Hoffnungen aus eigenen Reihen den Sprung in den Kader der Ersten schaffen: Philip Kürble und Kevin Reinking.
Kürble und Reinking wagen den sehr, sehr großen Schritt
Holprige Nullnummer

Holprige Nullnummer

Rehden - Das Positive vorweg für alle Fans des BSV Rehden: Die Null stand erneut für die Abwehr des Regionalligisten – in der dritten der jüngsten vier Partien. Schade nur für alle Schwarz-Weißen, dass die Defensive des Aufsteigers Lupo Martini Wolfsburg ebenso gut organisiert arbeitete, so dass am Ende ein 0:0 zu Buche stand. „Wir hätten hier gern zu Hause gegen einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf gewonnen“, bedauerte BSV-Innenverteidiger Michael Wessel. Doch sein Abwehrkollege Viktor Pekrul relativierte: „Für diese Englische Woche und unsere schweren Beine nach dem Sieg gegen Lüneburg am Mittwoch war’s okay. Und wir haben den Gegner mit Fehlern zu Toren eingeladen.“
Holprige Nullnummer
Holprige Nullnummer

Holprige Nullnummer

Rehden - Von Cord Krüger. Das Positive vorweg für alle Fans des BSV Rehden: Die Null stand erneut für die Abwehr des Regionalligisten – in der dritten der jüngsten vier Partien.
Holprige Nullnummer
Rehdens Rückkehr zum Erfolg dank Fleiß und Charakter

Rehdens Rückkehr zum Erfolg dank Fleiß und Charakter

Rehden - Selbst Elard Ostermann staunte ein bisschen über die Rückkehr des BSV Rehden zu alter Stärke. Der Trainer des Lüneburger SK Hansa räumte am Mittwochabend kurz nach der 0:1-Niederlage seines Regionalliga-Zehnten in den Waldsportstätten ein: „Das hatten wir uns so nicht vorgestellt.“
Rehdens Rückkehr zum Erfolg dank Fleiß und Charakter
BSV Rehden bezwingt Lüneburg mit 1:0 nach dramatischem Schlussakt

BSV Rehden bezwingt Lüneburg mit 1:0 nach dramatischem Schlussakt

Rehden - Von Cord Krüger. Ein Klatschen am Querbalken, direkt danach der Abpfiff von Schiedsrichter Lukas Benen – und bei Patrick Papachristodoulou brachen alle Dämme. „Papa“ heulte hemmungslos vor Erleichterung.
BSV Rehden bezwingt Lüneburg mit 1:0 nach dramatischem Schlussakt
Erst Lüneburg, dann Lupo: Rehdens Weichenstell-Woche

Erst Lüneburg, dann Lupo: Rehdens Weichenstell-Woche

Rehden - Vier Punkte aus zwei Spielen, der BSV Rehden ist wieder da. „Wir haben Rückenwind – und den wollen wir ausnutzen“, betont Sportvorstand Michael Weinberg.
Erst Lüneburg, dann Lupo: Rehdens Weichenstell-Woche
Grasfresser mit der Pferdelunge

Grasfresser mit der Pferdelunge

Hannover - Auch zehn Minuten nach dem Abpfiff musste Corvin Behrens noch einmal kräftig durchpusten. Wie viele Grätschen er angesetzt, Zweikämpfe geführt oder Kilometer gerade abgespult hatte, „kann ich gar nicht sagen“, grinste der Mittelfeldspieler von Fußball-Regionalligist BSV Rehden: „Aber heute waren es wirklich eine Menge. Ziemlich viele sogar...“ Der 21-Jährige hatte im Mittelfeld ein ganz starkes und intensives Spiel gemacht, stopfte jede Lücke, eröffnete das Spiel mit und hatte in der 47. Minute sogar die Chance zum 2:1-Führungtreffer, schaufelte den Ball aber über das Tor. „Den hätte Corvin anders nehmen müssen, dann wär der Ball auch drin gewesen“, monierte Stefan Stuckenberg.
Grasfresser mit der Pferdelunge
Der knabbernde Eichkater

Der knabbernde Eichkater

Hannover - Von Arne Flügge. Der Rasen fast komplett umgepflügt, kaum noch ein sauberer Fleck auf der Kleidung, Dreckspritzer im Gesicht, gehalten von klebrigem Schweiß. Kein Spieler ist ungeschoren davon gekommen. Es sind dies die Spuren einen hochintensiven Spiels, das sich Fußball-Regionalligist BSV Rehden am Samstag bei Hannover 96 II geliefert hat. Und an den relativ glücklichen Mienen der Protagonisten ist zu erkennen, dass die Mannschaft von Trainer Stefan Stuckenberg im Abstiegskampf etwas mitnimmt. 1:1 (1:1) heißt es am Ende. „Es war ein geiler Fight“, strahlt Rehdens Mittelfeldspieler Corvin Behrens, der ein ganz großes Spiel machte.
Der knabbernde Eichkater
Bitter für den BSV Rehden: Jeff Gyasi fällt lange aus

Bitter für den BSV Rehden: Jeff Gyasi fällt lange aus

Rehden - Er hatte sich noch einmal reingehauen und zum so immens wichtigen Sieg gegen den SV Eichede beigetragen. Jetzt geht es für Jeff Gyasi nicht mehr weiter. Der Defensivmann des BSV Rehden stand Samstag zum vorerst letzten Mal auf dem Platz. Am Dienstag kam der seit Monaten unter Knieproblemen leidende Ex-Profi unters Messer.
Bitter für den BSV Rehden: Jeff Gyasi fällt lange aus
2:0-Sieg gegen Eichede: Leichtes Aufatmen dank Bingöl

2:0-Sieg gegen Eichede: Leichtes Aufatmen dank Bingöl

Rehden - Von Cord Krüger. Die miese Wintervorbereitung, das große Lazarett, die heftigen Schlappen in den ersten drei Regionalliga-Partien – das alles hatte bei Stefan Stuckenberg Spuren hinterlassen.
2:0-Sieg gegen Eichede: Leichtes Aufatmen dank Bingöl
Gelehriger Rackerer mit der linken Klebe

Gelehriger Rackerer mit der linken Klebe

Rehden - Kurz vor dem Anpfiff erteilte Stefan Stuckenberg Serdar Bingöl in der Kabine einen klaren Auftrag. „Der Coach hat angesprochen, dass meine linke Klebe sitzen muss“, berichtete der Rechtsaußen des BSV Rehden nach dem Kellerduell gegen Regionalliga-Schlusslicht SV Eichede.
Gelehriger Rackerer mit der linken Klebe
Mandic und Evers melden sich fürs Kellerduell zurück

Mandic und Evers melden sich fürs Kellerduell zurück

Rehden - Mehr Ruhe in der Defensive erwartet der 56-Jährige auch durch „Milos“ Rückkehr zwischen die Pfosten – „ohne ,Levi’ damit einen Vorwurf machen zu wollen“, stellt Stuckenberg klar.
Mandic und Evers melden sich fürs Kellerduell zurück
SV Eichede mit weniger Problemen

SV Eichede mit weniger Problemen

Rehden - Wie die Zeit vergeht! Seit dem 2:1-Hinspiel-Sieg des BSV Rehden im September bei Regionalliga-Aufsteiger SV Eichede hat sich auf beiden Seiten einiges getan – beim BSV durch die Entlassung von Trainer Stephan Ehlers Anfang Oktober und die Verpflichtung des Diplom-Sportlehrers Stefan Stuckenberg.
SV Eichede mit weniger Problemen
HSV-Bubis zerlegen schwache Rehdener

HSV-Bubis zerlegen schwache Rehdener

Aus Hamburg berichtet Cord KrügerHAMBURG - Schiedsrichter Axel Martin hatte Erbarmen und pfiff auf die Sekunde genau ab. Die schwer gezeichneten Opfer des BSV Rehden schlichen gesenkten Hauptes aus dem Hamburger Wolfgang-Meyer-Stadion
HSV-Bubis zerlegen schwache Rehdener
Sehnenschmerzen zwingen Abwehrchef zu Pause

Sehnenschmerzen zwingen Abwehrchef zu Pause

Rehden - Jetzt auch noch Michael Wessel? Der Abwehrchef des BSV Rehden, der in den bisher fünfeinhalb Regionalliga-Serien der Schwarz-Weißen nur acht Spiele verpasste, musste unter der Woche mit dem Training aussetzen. „Er konnte kaum auftreten“, schildert BSV-Coach Stefan Stuckenberg.
Sehnenschmerzen zwingen Abwehrchef zu Pause