Ressortarchiv: BSV Rehden

Außer Mandic nichts gewesen

Außer Mandic nichts gewesen

Rehden - Von Arne Flügge. Aus den Lautsprecherboxen in den Waldsportstätten dröhnt „Steh’ auf, wenn du am Boden bist“ von den „Toten Hosen“, die Spieler des VfV 06 Hildesheim feiern, gröhlen und tanzen, als hätten sie gerade die Meisterschaft in der Fußball-Regionalliga gewonnen. Einige Meter entfernt das totale Kontrastprogramm: Die Verlierer des BSV Rehden, passend zur traurigen Vorstellung ganz in Schwarz gekleidet, stehen oder kauern nach der 0:1 (0:1)-Heimpleite wie ein Häuflein Elend auf dem Rasen, die Köpfe tief nach unten gesenkt und in Fassungslosigkeit versunken. Sie wissen: Sie haben es verbockt.
Außer Mandic nichts gewesen
Freigespielt – doch dann zu schlampig

Freigespielt – doch dann zu schlampig

Rehden - Michael Wessel nahm kein Blatt vor den Mund. „Wir stecken mitten im Abstiegskampf, und das nicht erst seit heute“, sagte der Innenverteidiger von Fußball-Regionalligist BSV Rehden nach der 0:1-Heimpleite am Samstag gegen VfV 06 Hildesheim. Und gegen einen direkten Mitkonkurrenten verloren zu haben, mache die Sache nicht einfacher. „Das ist schon ziemlich bitter“, räumte der 28-Jährige ein, „und wir befinden uns in einer sehr, sehr brenzligen Situation. Doch wir dürfen jetzt nicht aufgeben, sondern müssen schleunigst einen dreckigen Sieg einfahren, um den Anschluss nicht zu verlieren.“
Freigespielt – doch dann zu schlampig
Kapitän Artmann verletzt

Kapitän Artmann verletzt

Rehden - Das ist bitter: Gerade hatte Kevin Artmann eine langwierige Schulterverletzung auskuriert, nun fällt der Kapitän von Fußball-Regionalligist BSV Rehden morgen im Heimspiel gegen Hildesheim erneut aus.
Kapitän Artmann verletzt
Stuckenberg bastelt an einer konstruktiveren Offensive

Stuckenberg bastelt an einer konstruktiveren Offensive

Rehden - Von Arne Flügge. Sicher, das 1:1 gegen den TSV Havelse hat viele positive Erkenntnisse gebracht. Es hat aber auch gezeigt, wo Fußball-Regionalligist BSV Rehden noch Nachholbedarf hat. Und in der Tabelle hat es die Mannschaft von Trainer Stefan Stuckenberg gar nicht vorangebracht.
Stuckenberg bastelt an einer konstruktiveren Offensive
„Kresos“ Traumtor reicht nicht

„Kresos“ Traumtor reicht nicht

Rehden - Von Arne Flügge. Es war ein Abnutzungskampf auf Biegen und Brechen. 90 Minuten lang bekämpften und beackerten sich der BSV Rehden und der TSV Havelse am Samstag in den Rehdener Waldsportstätten mit erlaubten und teilweise auch unerlaubten Mitteln. Jeder Millimeter Boden war heilig und wurde nicht hergeschenkt. Am Ende trennten sich beide Teams in einem intensiven Spiel in der Fußball-Regionaliga mit 1:1 (0:0). Ein Ergebnis, mit dem die Gäste besser leben konnten als die Hausherren, deren erhoffter Befreiungsschlag ausblieb.
„Kresos“ Traumtor reicht nicht
Große Chance für die zweite Reihe

Große Chance für die zweite Reihe

Rehden - Wenn der BSV Rehden Samstag in den Waldsportstätten den TSV Havelse zum Heimspiel empfängt, dann werden gleich mehrere Leistungsträger fehlen. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Debüt des neuen Trainers Stefan Stuckenberg. Doch der Coach will sich von den promimenten Ausfällen nicht ins Bockshorn jagen lassen, im Gegenteil: „Wir müssen uns nicht darauf konzentrieren, wer fehlt, sondern darauf, wer spielen kann.“
Große Chance für die zweite Reihe
Trainer Stuckenberg dreht kräftig an den Stellschrauben

Trainer Stuckenberg dreht kräftig an den Stellschrauben

Rehden - Von Arne Flügge. Geht’s jetzt bergauf? Mit der Verpflichtung von Trainer Stefan Stuckenberg hat Fußball-Regionalligist BSV Rehden die Weichen neu gestellt. Das primäre Ziel ist, den Abstiegsplatz so schnell wie möglich zu verlassen. Am liebsten schon Samstag (15.00 Uhr) in den Waldsportstätten mit einem Heimsieg über den TSV Havelse. Natürlich fiebert der 56-jährige Coach seinem Debüt entgegen und hat während der ersten Trainingseinheiten schon an so mancher Stellschraube gedreht.
Trainer Stuckenberg dreht kräftig an den Stellschrauben
Alexander Arndt geht, Jacek Burkhardt bleibt

Alexander Arndt geht, Jacek Burkhardt bleibt

Rehden - Nach der Verpflichtung des neuen Trainers Stefan Stuckenberg hat sich Fußball-Regionalligist BSV Rehden am Dienstag von seinem bisherigen Athletik-Trainer Alexander Arndt (32) getrennt. Denn Diplom-Sportlehrer Stuckenberg wolle den Fitness-Bereich im Trainingsbetrieb nun selbst abdecken, teilte Rehdens Teammanager Peter Schöne mit. „Es war ein vernünftiges Gespräch mit Alex, er hat es eingesehen, und wir sind im Guten auseinandergegangen.“
Alexander Arndt geht, Jacek Burkhardt bleibt
Rehdens neuer Trainer über seine Aufgabe und seine Philosophie

Rehdens neuer Trainer über seine Aufgabe und seine Philosophie

Rehden - Von Arne Flügge. Stefan Stuckenberg (56) liebt die Herausforderungen. Im vergangenen Jahr erklomm er den 6962 hohen Gipfel des Aconcagua in Argentinien. In diesem Jahr ging’s in China auf 7000 Meter Höhe. Jetzt hat der passionierte Bergsteiger eine weitere, harte Aufgabe vor sich: Stuckenberg ist neuer Trainer vom Fußball-Regionalligisten BSV Rehden. „Sportlich gesehen ein Fünfeinhalbtausender“, wie er sagt. Im Interview spricht der selbstständige Diplomsportlehrer aus Wallenhorst bei Osnabrück über den Reiz des Jobs in Rehden, seine Fußball-Philosophie und warum man nicht jahrelang höherklassige Mannschaften trainiert haben muss, um einen Regionalligisten zu übernehmen.
Rehdens neuer Trainer über seine Aufgabe und seine Philosophie
Stuckenberg – der Mann aus der Region

Stuckenberg – der Mann aus der Region

Rehden - Es begann mit einer WhatsApp von Vereinboss Friedrich Schilling an Stefan Stuckenberg, ob der A-Lizenzinhaber Interesse hätte, beim BSV Rehden als Trainer zu arbeiten. Seit gestern nun ist es amtlich: Der 56-jährige selbstständige Diplomsportlehrer wird neuer Coach des Fußball-Regionalligisten und die Mannschaft am Samstag im Heimspiel gegen den TSV Havelse erstmals betreuen. Stuckenberg tritt damit die Nachfolge des vor zwei Wochen entlassenen Stephan Ehlers an. Zuletzt hatte Björn Wnuck das Team für zwei Spiele interimsweise betreut.
Stuckenberg – der Mann aus der Region
Mit Abwehr-Sorgen und einem Glücksbringer an die Förde

Mit Abwehr-Sorgen und einem Glücksbringer an die Förde

Rehden - Noch nie in seiner Vereinsgeschichte hat der ETSV Weiche Flensburg gegen Björn Wnuck gewonnen – wenn das kein gutes Omen für die Schwarz-Weißen ist! „Ich habe an Flensburg nur gute Erinnerungen“, gesteht Rehdens Interimstrainer Wnuck schmunzelnd. Na gut, es waren „nur“ zwei Duelle zwischen dem BSV und ETSV, während Wnucks erster Amtszeit als Coach des Regionalligisten. Doch dabei sprangen im November 2013 ein 2:0-Sieg in Flensburg-Weiche und im Frühjahr 2014 ein 1:1 vor eigener Kulisse heraus. Morgen begleitet Wnuck den BSV zur längsten Dienstfahrt der Saison. Nach dem Abschlusstraining startet der Bus am Samstagnachmittag, damit am Sonntag alle ausgeschlafen in die um 14 Uhr beginnende Partie beim Tabellenvierten gehen.
Mit Abwehr-Sorgen und einem Glücksbringer an die Förde
Seeliger „reizt“ der BSV Rehden

Seeliger „reizt“ der BSV Rehden

Rehden - Natürlich hatte Thomas Seeliger nicht aus purer Langeweile die 200 Kilometer von Norderstedt zum BSV Rehden auf sich genommen. „Ich wollte mir mal ein gutes Regionalliga-Spiel ansehen“, schilderte der Ex-Trainer von Rehdens Liga-Konkurrent Eintracht Norderstedt nach dem 0:0 des BSV gegen Eintracht Braunschweig II – und musste dabei selbst lachen: „Nein, es ist schon so, dass der Verein Interesse an mir signalisiert hatte“, berichtete er von einer Kontaktaufnahme der Schwarz-Weißen.
Seeliger „reizt“ der BSV Rehden
Alles in Ordnung – taktisch

Alles in Ordnung – taktisch

Rehden - Von Cord Krüger. Zugegeben: Es waren nicht gerade Fußball-Delikatessen, die Björn Wnuck den 400 Zuschauern in den Rehdener Waldsportstätten zu seinem Trainer-Comeback beim BSV Rehden servierte. Doch erstens konnte niemand Wunderdinge von ihm erwarten – nach nur vier Einheiten seit dem Rauswurf von Trainer Stephan Ehlers. Zweitens kam das 0:0 des Regionalligisten gegen eine um immerhin vier Zweitliga-Profis aufgerüstete U 23 von Eintracht Braunschweig zustande. Und so zog Wnuck ein positives Fazit: „Unser erstes Ziel war, taktisch alles zu tun, um zu null zu spielen. Das haben wir geschafft“, freute sich der 32-Jährige.
Alles in Ordnung – taktisch
Trainersuche in Rehden: Viele Bewerbungen auf Schillings Tisch

Trainersuche in Rehden: Viele Bewerbungen auf Schillings Tisch

Rehden - Am Donnerstag ging Friedrich Schilling erstmal in die Vorauswahl. „Hier trudeln laufend Bewerbungen von Trainern ein“, umschrieb der Vorsitzende des BSV Rehden die Lage seit Dienstag, als Chefcoach Stephan Ehlers beim Regionalligisten gehen musste.
Trainersuche in Rehden: Viele Bewerbungen auf Schillings Tisch
Umstellungen am laufenden Motor

Umstellungen am laufenden Motor

Ein Kommentar von Cord Krüger - Wieder nichts! Mit Stephan Ehlers endet beim BSV Rehden das bereits neunte Trainer-Kapitel der letzten sechs Jahre. Zu viel für einen Club an der Schnittstelle zwischen Amateur- und Profifußball.
Umstellungen am laufenden Motor
Abschied ohne Groll: „Alles Gute“

Abschied ohne Groll: „Alles Gute“

Rehden - Als Stephan Ehlers am Dienstag den Anruf aus Rehden erhielt, ging alles ganz schnell. Eigentlich wollten die BSV-Verantwortlichen dem A-Lizenz-Inhaber seine Entlassung nicht telefonisch unterbreiten, „aber ich hatte einen dringenden Zahnarzt-Termin und konnte mich selbst auf halber Strecke nicht mit Peter Schöne treffen“, berichtete Ehlers vom geplatzten „Date“.
Abschied ohne Groll: „Alles Gute“
Abruptes Ende der Ära Ehlers, und Rehden sucht mal wieder

Abruptes Ende der Ära Ehlers, und Rehden sucht mal wieder

„Für uns war es eine sehr schwierige Entscheidung“, gestand Schilling: „Beide haben sehr professionell und akribisch gearbeitet, und es war überaus angenehm mit ihnen. Aber in letzter Konsequenz ist das Trainerteam eben das schwächste Glied.“ Schöne machte „vor allem Angst, dass wir in Wolfsburg mal wieder zwei unterschiedliche Halbzeiten gezeigt haben: In der ersten tragen viele einfach nur ihr Trikot spazieren, in der zweiten spielen wir den Gegner an die Wand, schaffen es aber nicht, ein Tor zu schießen.“
Abruptes Ende der Ära Ehlers, und Rehden sucht mal wieder
Der nächste Trainer geht: Regionalligist Rehden entlässt Stephan Ehlers

Der nächste Trainer geht: Regionalligist Rehden entlässt Stephan Ehlers

Rehden - Von Cord Krüger. Der nächste personelle Paukenschlag beim BSV Rehden! Am Dienstag teilte Teammanager Peter Schöne Stephan Ehlers mit, dass er nicht mehr Chefcoach des Fußball-Regionalligisten ist.
Der nächste Trainer geht: Regionalligist Rehden entlässt Stephan Ehlers
„Jetzt habe ich erstmal frei“

„Jetzt habe ich erstmal frei“

Wolfsburg - Ziemlich bedient trabte Kevin Schöneberg aus dem Stadion von Lupo Martini Wolfsburg zum Mannschaftsbus. „Jetzt habe ich erstmal etwas spielfrei“, ahnte der Innenverteidiger des BSV Rehden, der am Samstag Sekunden nach der 0:1-Niederlage beim Regionalliga-Aufsteiger noch die Rote Karte gesehen hatte. Trainer Stephan Ehlers und seinem Co-Trainer Nils Grape war diese Szene nach dem Abpfiff komplett entgangen, den meisten Zuschauern genauso. Der „Sünder“ selbst wusste ebenfalls nicht so recht, warum er den Roten Karton sah: „Es war ein Gerangel vor dem Strafraum, ich habe meinen Körper reingestellt – mehr war nicht.“ Schiedsrichter Malte Göttsch wertete das allerdings offenbar als grobes Foul oder gar Tätlichkeit. Näheres wird sein Bericht ergeben.
„Jetzt habe ich erstmal frei“
Rehden rennt vergeblich an

Rehden rennt vergeblich an

Rehden rennt vergeblich an