Ressortarchiv: BSV Rehden

Bitter: Zehn Rehdener retten sich nicht ins Ziel

Bitter: Zehn Rehdener retten sich nicht ins Ziel

Meppen - Von Cord Krüger. Das ist unglaublich bitter für den BSV Rehden! Bis zur 90. Minute führte der Fußball-Regionalligist gestern Abend vor 1265 Zuschauern beim haushohen Favoriten SV Meppen mit 2:1, doch am Ende musste die Mannschaft von Trainer Franz Gerber in ein 2:2 (0:2) einwilligen. „Trotzdem: Kompliment an die Jungs“, urteilte Gerber hinterher: „Sie haben bis zuletzt alles reingeworfen, doch das Meppener Anschlusstor fiel zu früh.“
Bitter: Zehn Rehdener retten sich nicht ins Ziel
Das Duell der angeschlagenen Boxer

Das Duell der angeschlagenen Boxer

Rehden - Viel Zeit zum Regenerieren hatten die vielen angeschlagenen Spieler von Fußball-Regionalligist BSV Rehden nicht. Denn schon morgen Abend (19.30 Uhr) müssen sie wieder ran. Die Mannschaft von Trainer Franz Gerber ist beim SV Meppen zu Gast. Und der 61-Jährige weiß: „Das wird ein schwerer Gang.“
Das Duell der angeschlagenen Boxer
Top-Stürmer, Entdecker, Förderer und Freund

Top-Stürmer, Entdecker, Förderer und Freund

Rehden - Von Arne Flügge. Seit zwei Wochen ist Franz Gerber im Amt. Der Ex-Profi und -Klassestürmer sowie ehemalige Bundesliga-Trainer und -Manager soll als Interimscoach den Fußball-Regionalligisten BSV Rehden zurück in die Spur bringen. Wieder einmal. Vor zehn Monaten war Gerber bereits dort in beratender Tätigkeit aktiv.
Top-Stürmer, Entdecker, Förderer und Freund
Wenn's plötzlich nicht mehr läuft

Wenn's plötzlich nicht mehr läuft

Rehden - Was so verheißungsvoll begann, scheint mittlerweile in eine handfeste sportliche Krise zu münden. Nach acht Spieltagen stand der BSV Rehden noch im oberen Tabellendrittel der Fußball-Regionalliga. Drei Siege, vier Unentschieden, nur eine Niederlage – alles im Lot.
Wenn's plötzlich nicht mehr läuft
Rudnevs & Co. sorgen für den feinen Unterschied

Rudnevs & Co. sorgen für den feinen Unterschied

Rehden - Von Arne Flügge. Als der offizielle Teil der Pressekonferenz beendet war, blieb Franz Gerber noch länger auf seinem Platz sitzen, den Blick ins Leere gerichtet, tief versunken in den Gedanken an eine Begegnung, die dem neuen Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden doch einiges Kopfzerbrechen bereitet hatte – und ihm seine Heimpremiere vermieste.
Rudnevs & Co. sorgen für den feinen Unterschied
Akyere hat ein gutes Gefühl

Akyere hat ein gutes Gefühl

Rehden - Drei Jahre lang spielte Isaac Akyere für den Hamburger SV II in der Fußball-Regionalliga. Kurz vor Ablauf der Transferfrist Ende August heuerte der Außenstürmer nun über die Station Markranstädt (NOFV Oberliga Süd) beim BSV Rehden an.
Akyere hat ein gutes Gefühl
Coach Gerber fordert einen erneut couragierten Auftritt

Coach Gerber fordert einen erneut couragierten Auftritt

Rehden - Von Arne Flügge. Der Punkt tat gut, richtig gut sogar. Denn beim 3:3 zuletzt in Norderstedt hat Fußball-Regionalligist BSV Rehden nicht nur einen engagierten Auftritt geboten, „die Mannschaft hat auch richtig guten Fußball gespielt“, sagt Trainer Franz Gerber.
Coach Gerber fordert einen erneut couragierten Auftritt
„Hätten den Sieg verdient gehabt“

„Hätten den Sieg verdient gehabt“

Norderstedt - Rehdens neuer Trainer Franz Gerber feierte beim 3:3 in Norderstedt gestern ein gelungenes Debüt. Nach der Partie sprachen wir mit dem 61-Jährigen.
„Hätten den Sieg verdient gehabt“
Pinheiro am Boden zerstört – 0:3

Pinheiro am Boden zerstört – 0:3

Bsv Rehden - Von Arne Flügge. TwistringenBsv Rehden - Von Arne Flügge. Der Frust saß tief bei Pedro Pinheiro. „Wenn wir weiter so auftreten...“, sagte der Trainer von Fußball-Bezirksligist FC Sulingen, ohne den Satz dann zu beenden. Es ist aber leicht vorstellbar, was gefolgt wäre. Denn nach einer indiskutablen Leistung unterlagen die Sulinger am Samstag beim SC Twistringen mit 0:3 (0:1) und taumeln weiter in der Abstiegszone herum. „Wir machen es dem Gegner immer wieder zu leicht. Das ist Frust und Enttäuschung pur“, seufzte Pinheiro – und zählte auf: „Wir leisten uns zu viele individuelle Fehler vor den Gegentoren, sind total anfällig bei Kontern, haben keinen konstruktiven Spielaufbau, die Bälle landen immer beim Gegner, wir sterben in Schönheit.“
Pinheiro am Boden zerstört – 0:3
Torfestival in Norderstedt

Torfestival in Norderstedt

Norderstedt - Von Arne Flügge. Was für ein Spektakel! Im Auswärtsspiel der Fußball-Regionalliga holte der BSV Rehden gestern beim Tabellenvierten Eintracht Norderstedt ein 3:3 (2:2) und zeigte dabei ein ganz anderes Gesicht als noch in der Vorwoche bei der 0:1-Heimpleite gegen Drochtersen. „Es war eine hochklassige Partie, die Mannschaft hat einen sehr guten Auftritt hingelegt“, freute sich Rehdens neuer Trainer Franz Gerber.
Torfestival in Norderstedt
Mit purer Leidenschaft gegen die Verunsicherung

Mit purer Leidenschaft gegen die Verunsicherung

Rehden - Von Arne Flügge. Die Trainingswoche hat Franz Gerber dazu genutzt, sich einen Eindruck von den einzelnen Spielern und der Mannschaft insgesamt zu verschaffen. Für eine abschließende und detaillierte Analyse allerdings reichte die Zeit einfach nicht. „Wir mussten einiges in die Einheiten reinpacken, haben viel improvisiert. Endgültiges kann man aber noch nicht sagen“, erklärte der neue Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden.
Mit purer Leidenschaft gegen die Verunsicherung
Wessel – der Mann für alle Fälle

Wessel – der Mann für alle Fälle

Rehden - Die Spielerdecke ist derzeit dünn beim BSV Rehden. Auch vor dem Auswärtsspiel morgen (14.00 Uhr) beim SV Eintracht Norderstedt plagen den Fußball-Regionalligisten ziemliche Personalprobleme. Vor allem auf der linken Abwehrseite drückt der Schuh. Kressimir Matovina ist nach seiner schweren Gesichtsverletzung noch immer außer Gefecht, sein Vertreter Aldin Kljajic sitzt weiterhin eine Rotsperre aus der Partie in Flensburg ab. Wer also wird hinten links in der Viererkette spielen?
Wessel – der Mann für alle Fälle
Gerber neuer Chefcoach

Gerber neuer Chefcoach

Rehden - Von Arne Flügge. Eigentlich wollte Franz Gerber nach der Kündigung von Trainer Alexander Kiene beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden nur kurzfristig in beratender Funktion einspringen. So, wie er es vor fast einem Jahr schon einmal getan hatte. Doch seit gestern ist der Ex-Profi neuer Cheftrainer des Viertligisten. „Wir haben uns auf eine Zusammenarbeit bis auf Weiteres geeinigt“, sagte Vereinsboss Friedrich Schilling.
Gerber neuer Chefcoach
Selbstkritik ohne Suche nach Alibis

Selbstkritik ohne Suche nach Alibis

Rehden - Es war der Tiefpunkt einer ohnehin schon deprimierenden Woche, die niemand beim BSV Rehden jemals wieder so erleben möchte. Doch nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Aufsteiger SV Drochtersen/Assel beteuerten alle Schwarz-Weißen unisono, dass diese Schlappe am Samstagnachmittag nichts mit dem überraschenden Abgang ihres Trainers Alexander Kiene zu tun hatte. „Ich bin zwar enttäuscht, dass er uns so fallen gelassen hat – schließlich war er derjenige, der immer den Teamgeist und das gemeinsame Ziel beschworen hat“, sagte Mittelfeldmann Marcel Stutter über den am Mittwoch zurückgetretenen Coach: „Und noch am selben Tag lässt er sich in Havelse fotografieren“, ärgerte sich der Sechser über Kienes flotte Vorstellung beim Liga-Konkurrenten. Doch diesen Einschnitt wollte er nicht als Entschuldigung für die erste Heimniederlage des Jahres gelten lassen: „Wir waren in den Tagen vorher trotzdem gut drauf. Nur heute habe ich die schlechteste erste Halbzeit gesehen, die wir je gespielt haben.“
Selbstkritik ohne Suche nach Alibis
Alles vergebens

Alles vergebens

Rehden - Von Cord Krüger. Am Ende half alles nichts. Kein Franz Gerber, der mit seiner Erst- und Zweitliga-Erfahrung dem geschockten BSV Rehden nun als Berater zur Seite steht. Kein guter Vorsatz im Regionalliga-Team, nach Trainer Alexander Kienes spontanem Abgang zur Liga-Konkurrenz eine Trotzreaktion zu zeigen. Und keines der Comebacks von Abwehrchef Stefan Heyken und Sechser Marcel Stutter nach langen Verletzungen. Am Ende stand nur die Null auf der falschen Seite. Nach der 0:1 (0:0)-Niederlage des BSV gegen Aufsteiger SV Drochtersen/Assel sammelte der bisherige Co-Trainer und jetzige Interimscoach Sandy Peter Röhrbein seine Spieler vom Rasen und schickte sie in die Kabine. Kein Spielerkreis mehr wie unter Kiene. Der hätte auch nicht mehr geholfen.
Alles vergebens
Hoffnungsvolles aus dem Lazarett

Hoffnungsvolles aus dem Lazarett

Rehden - Alles auf Anfang. Nach dem abrupten Ausstieg von Trainer Alexander Kiene beim BSV Rehden werden die Karten im Kader neu gemischt. „Jeder fängt jetzt bei einem neuen Trainer wieder bei null an“, ahnt Viktor Pekrul, mit 32 Jahren zwar nicht der Älteste, aber der Dienstälteste im BSV-Trikot. Irgendwann in naher Zukunft, vielleicht schon kommende Woche, stellt sich ein neuer Chefcoach in den Waldsportstätten vor. Der 32-Jährige hat zwar vor den damit verbundenen Veränderungen „keine Angst“, aber „es ist schon ein bisschen ätzend, weil das letzte Dreivierteljahr doch so gut gelaufen ist.“ In den ersten fünf dieser neun Monate unter Kiene legte der Regionalligist nach der Winterpause ein Wahnsinns-Restprogramm hin, kam als Dritter der Rückrunde ins Ziel. „Und auch in dieser Saison“, meint Pekrul, „sind wir auf einem guten Weg. Es klappt zwar noch nicht alles so wie vor der Sommerpause, aber eine Serie wie damals ist auch schwer zu wiederholen.“ BSV-Boss Friedrich Schilling hingegen spricht von „eher durchschnittlichen Ergebnissen, die Herr Kiene in der Hinrunde erzielt hat“. Ein Seitenhieb zum Abschied.
Hoffnungsvolles aus dem Lazarett
Ab zur Konkurrenz – dafür erntet Kiene harsche Kritik

Ab zur Konkurrenz – dafür erntet Kiene harsche Kritik

Rehden - Von Cord Krüger. Am Nachmittag hatte sich Viktor Pekrul noch immer nicht beruhigt. „Ich bin mega-enttäuscht – und wütend“, gestand der Vizekapitän des BSV Rehden, der seit gestern ohne Chefcoach dasteht. Alexander Kiene, Rehdens Retter im Abstiegskampf der Vorsaison, hatte am Vorabend BSV-Vereinsboss Friedrich Schilling per Telefon von seinem sofortigen Rücktritt informiert.
Ab zur Konkurrenz – dafür erntet Kiene harsche Kritik
Der gute Ruf des Retters ist ramponiert

Der gute Ruf des Retters ist ramponiert

Kommentar von Cord Krüger. Fußball ist schnelllebig – und bisweilen schmutzig. Gibt es noch jemanden, der daran zweifelt? In Rehden seit gestern wohl kaum.
Der gute Ruf des Retters ist ramponiert
Schock für Rehden: Kiene geht zur Konkurrenz

Schock für Rehden: Kiene geht zur Konkurrenz

Rehden - Von Cord Krüger. Das ist ein Schock – für alle Spieler, Offiziellen und Fans des BSV Rehden: Der Regionalligist steht ab heute ohne Cheftrainer da! A-Lizenz-Inhaber Alexander Kiene teilte BSV-Vereinsboss Friedrich Schilling mit, dass er sein Vertragsverhältnis auflösen und künftig als Trainer beim direkten Liga-Konkurrenten TSV Havelse arbeiten wolle.
Schock für Rehden: Kiene geht zur Konkurrenz
Rehdens Reihen lichten sich

Rehdens Reihen lichten sich

Rehden - Von Cord Krüger. Alexander Kienes Ärger hielt sich in Grenzen. „Ich bin relativ unaufgeregt“, gab der Trainer des BSV Rehden nach der glatten 0:3 (0:1)-Niederlage beim neuen Regionalliga-Zweiten ETSV Weiche Flensburg zu. Denn der 37-Jährige erkannte die Leistung der Gastgeber neidlos an: „Die Flensburger haben absolut verdient gewonnen, weil sie einen schönen, einfachen, schnörkellosen und effektiven Fußball gespielt haben.“
Rehdens Reihen lichten sich