Ressortarchiv: BSV Rehden

Trotz widriger Umstände: Rehden weiter unbesiegt

Trotz widriger Umstände: Rehden weiter unbesiegt

Rehden - Von Cord Krüger. War es nun ein Punktgewinn oder ein Punktverlust? Da musste Alexander Kiene am Samstag länger überlegen, ehe für ihn das Positive überwog: „Wir bleiben in dieser Saison und zu Hause schon das ganze Jahr weiter ungeschlagen“, freute sich der Trainer des BSV Rehden über die nun zehn Punkte aus sechs Partien. Allerdings „hatten wir uns vorgenommen, dieses Heimspiel zu gewinnen“, stellte er nach dem 2:2 (1:1) gegen den Lüneburger SK klar.
Trotz widriger Umstände: Rehden weiter unbesiegt
Heute kommt Verstärkung

Heute kommt Verstärkung

Rehden - Dieses Aufbäumen gegen die Niederlage, dieses Aufbieten letzter Kräfte durch das ganze Kollektiv flößt schon Respekt ein. „Das müssen wir als Positives mitnehmen und weiter nach vorn schauen“, meinte Rehdens Jeff Gyasi nach dem 2:2 (1:1) gegen Lüneburg.
Heute kommt Verstärkung
Das flexible, funktionierende Kollektiv

Das flexible, funktionierende Kollektiv

Rehden - Immerhin haben nicht noch weitere Fußballer des BSV Rehden aus dem Derby beim VfB Oldenburg Blessuren davongetragen. Doch das 0:0 beim Regionalliga-Konkurrenten war am Sonntag ohnehin verlustreich genug, so dass BSV-Trainer Alexander Kiene für das morgige Heimspiel ab 15 Uhr gegen den Lüneburger SK seine Viererkette auf zwei Positionen verändern muss.
Das flexible, funktionierende Kollektiv
Entscheidungen fallen auf der Zielgeraden

Entscheidungen fallen auf der Zielgeraden

Rehden - Sportlich hinterließen alle drei Kandidaten schon mal einen guten Eindruck. Doch neben dem Fußballerischen, von dem die Testspieler am Mittwochabend im Training zweifellos viel zeigten, müssen noch einige weitere Faktoren passen, ehe der BSV Rehden noch vor Schließung des Transferfensters zugreift.
Entscheidungen fallen auf der Zielgeraden
Nasenbein, Jochbein und auch den Kiefer gebrochen

Nasenbein, Jochbein und auch den Kiefer gebrochen

Rehden - Von Arne Flügge. Markus Kompp wirkte gestern ziemlich mitgenommen, denn die Verletzung, die sich Linksverteidiger Kresimir Matovina vom BSV Rehden am Sonntag im Auswärtsspiel beim VfB Oldenburg zugezogen hatte (wir berichteten), ist noch schlimmer als befürchtet. „Bei Kresimir ist so ziemlich alles im Gesicht kaputt“, seufzte der Sportvorstand des Fußball-Regionalligisten.
Nasenbein, Jochbein und auch den Kiefer gebrochen
Matovina schwer im Gesicht verletzt

Matovina schwer im Gesicht verletzt

Oldenburg - Das Verletzungspech hat den BSV Rehden mit voller Wucht getroffen. Im Auswärtsspiel gestern beim VfB Oldenburg musste Innenverteidiger Stefan Heyken bereits nach zwölf Minuten runter – Verdacht auf Muskelfaserriss in der rechten Wade. „Ich hatte schon die ganze Woche leichte Probleme gehabt“, sagte der 31-Jährige, „plötzlich hat die Wade dann im Spiel gestreikt und zugemacht.“ Rehden musste also schon früh umstellen, verlor dadurch kurzzeitig den Rhythmus.
Matovina schwer im Gesicht verletzt
Zumbruch lässt es krachen

Zumbruch lässt es krachen

Rehden - Von Arne Flügge. Als die Schlacht geschlagen, die Krämpfe nicht mehr schmerzten, der Gegner am Boden war und endlich der erste Saisonsieg erkämpft war, gab’s für die Bezirksliga-Fußballer des TuS Sudweyhe am Samstag kein Halten mehr. Völlig kaputt, aber glücklich feierte die Mannschaft ihren 4:3-Auswärtssieg beim BSV Rehden II – nach einem 1:3-Rückstand zur Pause.
Zumbruch lässt es krachen
„Es war eine Schlacht“

„Es war eine Schlacht“

Aus Oldenburg Berichtet - Arne FlüggeEs ist nicht überliefert, wie viele Unterbrechungen es gestern im hitzigen Derby der Fußball-Regionalliga zwischen dem VfB Oldenburg und dem BSV Rehden gab. Doch so viel ist klar: Es waren eine Menge. Beide Teams lieferten sich beim 0:0 in einem hochintensiven Spiel einen erbitterten Fight mit unzähligen Zweikämpfen am Boden und in der Luft, vielen versteckten, aber auch einigen offensichtlichen, teils heftigen Fouls. Das war kein Spiel für Chorknaben. „Es war eine Schlacht“, sagte Rehdens Trainer Alexander Kiene später.
„Es war eine Schlacht“
Duell mit offenem Visier

Duell mit offenem Visier

Rehden - Von Arne Flügge. Als Lehrer ist Alexander Kiene noch in den Ferien. Doch Zeit, die Füße hochzulegen, hat der Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden nicht. Gestern Mittag bereitete sich der 37-Jährige intensiv auf das Auswärtsspiel am Sonntag (15.00 Uhr) beim VfB Oldenburg vor. Am Abend dann das intensive Studium des Gegners mit der Mannschaft: Powerpoint-Präsentation, Videoanalyse, Einzelgespräche. Kiene überlässt nichts dem Zufall.
Duell mit offenem Visier
Zwei Abräumer und ein Maskenmann

Zwei Abräumer und ein Maskenmann

Rehden - Nein, dieses Highlight wollte sich Gazi Siala nicht nehmen lassen. Mit einer Spezialmaske lief Rehdens neuer Mittelfeldspieler am Samstag gegen den VfB Lübeck auf – und trotzte damit seinem vor gut einer Woche in Hildesheim erlittenen Nasenbeinbruch.
Zwei Abräumer und ein Maskenmann
In ungewohnten Sphären

In ungewohnten Sphären

Rehden - Von Arne Flügge. Klar, es war nur eine kleine Momentaufnahme. Und jeder beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden wusste diese auch richtig einzuordnen. Doch es war nun einmal Fakt: Nach dem 3:0 (2:0)-Heimsieg am Samstag über den VfB Lübeck waren die Rehdener nach vier Spieltagen Tabellenführer – wenn auch nur für 24 Stunden.
In ungewohnten Sphären
Arbeit für Rehdens Abwehr

Arbeit für Rehdens Abwehr

Rehden - Von Cord Krüger. Vorsicht, BSV Rehden: Christopher Kramer kommt! Wenn der VfB Lübeck morgen ab 15 Uhr in den Rehdener Waldsportstätten antritt, haben die Hanseaten einen gefährlichen Torjäger in ihren Reihen. Der Stürmer kam im Sommer vom abgestiegenen Regionalliga-Konkurrenten VfR Neumünster an die Lohmühle – mit der Empfehlung von 14 Toren aus 29 Partien. Für seinen neuen Club macht Kramer offenbar da dort weiter, wo er in der abgelaufenen Serie aufgehört hat: Er knipst. Schon drei Treffer stehen für ihn nach zwei Viertliga-Einsätzen zu Buche. An der Seite von Stefan Richter, mit 13 Toren Lübecks bestem Schützen der Vorsaison, bildet er laut BSV-Trainer Alexander Kiene „eine der besten Offensiven der Liga“.
Arbeit für Rehdens Abwehr
Siala will sich durchbeißen

Siala will sich durchbeißen

Rehden - Es sah fürchterlich aus: Blutend blieb Gazi Siala vom BSV Rehden am Sonntag in der 77. Minute des Regionalliga-Duells bei VfV Borussia Hildesheim nach einem Kopfball-Duell liegen, Sanitäter trugen den 20-Jährigen vom Platz. Wer die Szenen sah, mag sich kaum vorstellen, dass der Mittelfeldmann morgen ab 15 Uhr im Heimspiel gegen den VfB Lübeck schon wieder spielen könnte – doch es ist im Rahmen des Möglichen!
Siala will sich durchbeißen
Wabe unterm Wappen

Wabe unterm Wappen

Rehden - Rehdens Brust ist nicht mehr nackt! Beim Regionalliga-Auftritt am Sonntag in Hildesheim lief der BSV in neuen Trikots auf – mit dem Schriftzug des Honig-Produzenten Walter Lang und einer Wabe an der Stelle unter dem Wappen, wo bis vor gut zwei Wochen noch das Windrad des bisherigen Hauptsponsors Vensys prangte. Da das Unternehmen die Zusammenarbeit aber beendete (wir berichteten), spielte Rehden zuletzt ohne Werbung.
Wabe unterm Wappen
„Trainer-Wunsch-Ergebnis“ mit dickem Wermutstropfen

„Trainer-Wunsch-Ergebnis“ mit dickem Wermutstropfen

Aus Hildesheim Berichtet - Cord KrügerAlles lief gestern bestens für den BSV Rehden – bis zur 77. Minute im Duell bei Regionalliga-Aufsteiger VfV Borussia Hildesheim: Rehdens Gazi Siala blieb nach einem Luftkampf im Mittelfeld liegen, Mitspieler und Gegner beugten sich über den Rechtsaußen, winkten fast in derselben Sekunde hektisch die Sanitäter herbei – und die trugen den 20-Jährigen vom Platz. Der gebürtige Hildesheimer kam mit einem blutenden Nasenbeinbruch in die Klinik, seine Eltern, als Zuschauer im Stadion, begleiteten ihn. Ein bitterer Wermutstropfen beim 2:0 (2:0)-Sieg des BSV.
„Trainer-Wunsch-Ergebnis“ mit dickem Wermutstropfen
Lob für Tietz nach starkem „Debüt“

Lob für Tietz nach starkem „Debüt“

Hildesheim - Am Ende der regulären Spielzeit hatte es Matthias Tietz hinter sich. Durch seine Auswechslung kurz vor Schluss gönnte Rehdens Trainer Alexander Kiene dem 25-Jährigen seinen Sonderapplaus durch die knapp 30 mitgereisten Fans im Stadion des VfV Borussia Hildesheim. Der Mittelfeldmann hatte vor allem in der ersten Halbzeit einen Klasse-Linksaußen gegeben, „und jetzt bin ich ganz schön kaputt“, gestand er später am Mannschaftsbus.
Lob für Tietz nach starkem „Debüt“
Die fehlende Effizienz – 1:1

Die fehlende Effizienz – 1:1

Aus Hamburg berichtet Arne Flügge. Auf die Frage, ob das Glas am Ende nun halb voll oder halb leer war, hatte Alexander Kiene eine klare Antwort. „Wir hätten das Spiel nach hinten raus gewinnen können. Leider haben wir uns nicht belohnt“, seufzte der Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden nach dem 1:1 (1:0) beim FC St. Pauli II.
Die fehlende Effizienz – 1:1
Kljajic gleich in der Startelf

Kljajic gleich in der Startelf

Hamburg - Am Mittwochabend war Aldin Kljajic am Rande des NFV-Pokalspiels in Meppen gerade erst verpflichtet worden – am Samstag stand der 24-Jährige im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli II bereits in der Rehdener Startelf.
Kljajic gleich in der Startelf
Fehr: Rot in der 90. Minute

Fehr: Rot in der 90. Minute

Hamburg - Es war ein kurzer Arbeitstag für Jeff-Denis Fehr. In der 79. Minute eingewechselt, flog der Offensivspieler des BSV Rehden am Samstag im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli II nur elf Minuten später mit glatt Rot vom Platz. Beim Versuch, sich von Gegenspieler Marian Kunze loszureißen, traf Fehr den Hamburger mit dem Ellenbogen im Gesicht. „Ich habe mir das Video angeschaut. Die Rote Karte ist berechtigt. Das muss man einfach so eingestehen“, meinte Rehdens Trainer Alexander Kiene gestern.
Fehr: Rot in der 90. Minute