Ressortarchiv: BSV Rehden

Rocha auf dem Sprung, Rehden auf der Suche

Rocha auf dem Sprung, Rehden auf der Suche

Rehden - Im vergangenen Jahr war er schon weg, kam dann aber doch kurzfristig zurück. Jetzt scheinen sich die Wege von Celio Rocha und dem Fußball-Regionalligisten BSV Rehden endgültig zu trennen. „Die Zeichen stehen auf Abschied“, bestätigte Rehdens Sportvorstand Markus Kompp.
Rocha auf dem Sprung, Rehden auf der Suche
Gyasi setzt ein Zeichen

Gyasi setzt ein Zeichen

Rehden - Von Arne Flügge. Markus Kompp setzte nach dem Schlusspfiff erstmal eine SMS ab. „Viel Erfolg in der Relegation und Glückwunsch zur Meisterschaft“, schrieb der Sportvorstand des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden seinem Kollegen Frank Baumann von Werder Bremen II. Viel Lob bekamen aber auch die Rehdener nach dem 0:0 im Saisonfinale gegen Titelverteidiger und Vizemeister VfL Wolfsburg II. „Gratulation an Rehden, für das, was sie hier leisten und für eine richtig tolle Rückrunde“, sagte Wolfsburgs Trainer Thomas Brdaric.
Gyasi setzt ein Zeichen
Klinger verhindert ein Wolfsburger Debakel

Klinger verhindert ein Wolfsburger Debakel

Rehden - Als Thomas Brdaric während der Pressekonferenz davon sprach, dass es von den Chancen her ein gerechtes 0:0 war, ging ein Raunen durch den Raum. Und der Trainer des VfL Wolfsburg II schmunzelte dann auch gleich. „Das muss ich doch sagen“, grinste der Ex-Profi. Denn tatsächlich war der Vizemeister im Saisonfinale beim BSV Rehden noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Das Verhältnis der klaren Möglichkeiten: 11:3 für den Gastgeber. „Wir haben eine so starke Mannschaft wie Wolfsburg teilweise an die Wand gespielt. Es hat nur die Krönung – das Tor – gefehlt“, urteilte BSV-Trainer Alexander Kiene. Doch das schien wie vernagelt gewesen zu sein. Und in Niklas Klinger hatte Wolfsburg auch einen bärenstarken Keeper zwischen den Pfosten.
Klinger verhindert ein Wolfsburger Debakel
Sorgenfrei ins letzte Gefecht

Sorgenfrei ins letzte Gefecht

Rehden - Von Cord Krüger. Nur ganz am Anfang hatte Alexander Kiene mal falsch gelegen. Es war am 7. Januar, seinem ersten Tag als Trainer des damals schwer angeschlagenen BSV Rehden: „Wir alle werden bis zum letzten Spieltag hart arbeiten müssen, um unser gemeinsames Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen“, hatte er prophezeit. Doch schon am vorletzten Spieltag durften alle Schwarz-Weißen nach dem 2:1 in Flensburg ihr Überleben in der Regionalliga feiern. „Stimmt“, erinnert sich Kiene schmunzelnd an seine einstigen Worte, „aber das ist jetzt egal. Ein Riesen-Kompliment an das Team, was es dafür in den letzten vier Monaten investiert hat.“ Kienes neue Vorgabe lautet nun, im abschließenden Heimspiel heute ab 14 Uhr gegen den VfL Wolfsburg II „Spaß am Fußball zu haben“.
Sorgenfrei ins letzte Gefecht
Auch Goldmann und Lahyani weg

Auch Goldmann und Lahyani weg

Rehden - Er war einer der ersten Neuzugänge, den der BSV Rehden im Sommer vermeldet hatte. Nun zählt Aaron Goldmann zu den ersten Abgängen. Der 21-Jährige bestritt in der ersten Mannschaft neun Einsätze, vier davon als Einwechselspieler. In diesem Jahr kam der als defensiver Mittelfeldmann oder Linksverteidiger aufgebotene Goldmann gar nicht mehr zum Zug. Also einigte sich der Osnabrücker mit BSV-Sportvorstand Markus Kompp auf eine Auflösung seines noch ein Jahr laufenden Vertrags.
Auch Goldmann und Lahyani weg
Gyasi soll bleiben, Hirooka darf gehen

Gyasi soll bleiben, Hirooka darf gehen

Rehden - Es war eine wilde Busfahrt, bei der es die Regionalliga-Fußballer des BSV Rehden ziemlich krachen ließen. „Die Jungs haben ordentlich gefeiert – und das sollten sie auch. Sie haben es sich verdient“, schilderte BSV-Sportvorstand Markus Kompp am Tag nach dem 2:1 beim ETSV Weiche Flensburg, durch den die Schwarz-Weißen am Sonntag letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigt hatten.
Gyasi soll bleiben, Hirooka darf gehen
Die Rettung an der Förde: Rehden bleibt Regionalligist

Die Rettung an der Förde: Rehden bleibt Regionalligist

Flensburg / Rehden - Aus Flensburg berichtet Cord Krüger. Als sich alle Jubel-Knäuel aus Spielern, Betreuern und Offiziellen des BSV Rehden aufgelöst hatten, ging Kevin Artmann im Stadion des ETSV Weiche Flensburg noch mal allein auf seinen Trainer Alexander Kiene zu. „Danke, danke“, flüsterte der BSV-Kapitän dem Chefcoach während seiner Umarmung zu.
Die Rettung an der Förde: Rehden bleibt Regionalligist
„Ich hoffe, dass viele bleiben“

„Ich hoffe, dass viele bleiben“

Flensburg - Er sah bemitleidenswert aus. Zwölf Minuten vor Schluss trabte Kevin Artmann vom Platz, klatschte den für ihn eingewechselten Malte Grashoff ab und ließ sich mit geschlossenen Augen auf die Bank sinken. Klar, seine 77 Minuten hatten Spuren beim Kapitän des BSV Rehden hinterlassen. Doch die neun Monate vorher gingen deutlich mehr an die Substanz. Ambitioniert gestartet, abgestürzt im Abstiegssumpf, Trainerwechsel, dann die Wahnsinns-Serie von zehn Spielen ohne Niederlage im neuen Jahr, Nervenflattern bis gestern – das alles fiel jetzt von ihm ab.
„Ich hoffe, dass viele bleiben“
Klassenerhalt als großes Ziel: Kienes Kicker packen Koffer

Klassenerhalt als großes Ziel: Kienes Kicker packen Koffer

Rehden - Von Cord Krüger. 0:0 beim VfR Neumünster, ein imposantes 4:0 beim VfB Lübeck – in Schleswig-Holstein hat der BSV Rehden in dieser Saison noch nicht verloren. Morgen nun startet der noch abstiegsbedrohte Regionalligist zum nächsten Beutezug in den hohen Norden: Einen Tag vor dem schweren Auftritt beim ETSV Weiche Flensburg am Sonntag ab 14 Uhr reisen die Rehdener an und übernachten an der Förde, um ausgeschlafen zu punkten – wie in den vergangenen beiden Jahren, wenn diese längste Dienstreise der Saison anstand. Und Trainer Alexander Kiene hätte nichts dagegen, in der nächsten Spielzeit dort wieder antreten zu dürfen.
Klassenerhalt als großes Ziel: Kienes Kicker packen Koffer
Schlitzohr Ficara

Schlitzohr Ficara

Rehden - Es war ein Traumtor und das ausgerechnet von einem Ex-Rehdener. Als Alessandro Ficara nach seinem 16-Meter-Linksschuss in der achten Minute genau in den Knick zum 1:0 für den VfB Oldenburg getroffen hatte, setzte er zu einem wahren Jubellauf an und ließ sich dann glücklich auf den Rücken plumpsen, ehe der 24-Jährige unter der Jubeltraube seiner Mitspieler verschwand.
Schlitzohr Ficara
Matchball vergeben, aber noch ein Remis gerettet

Matchball vergeben, aber noch ein Remis gerettet

Rehden - Von Arne Flügge. Der Tisch war reichlich gedeckt, doch der Appetit des BSV Rehden nicht so groß, um am Ende auch den letzten Happen zu verspeisen, um endlich satt und glücklich zu sein. Immerhin rettete der Fußball-Regionalligist am Samstag im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg beim 1:1 (0:1) noch einen Punkt, der in den beiden noch ausbleibenden Spielen richtig wertvoll werden kann.
Matchball vergeben, aber noch ein Remis gerettet
Lamidi mit Kopf und Köpfchen

Lamidi mit Kopf und Köpfchen

Rehden - Wer weiß, wie wertvoll dieser Treffer am Ende noch sein kann. Es lief die 78. Minute im Heimspiel des BSV Rehden gegen den VfB Oldenburg. Die Hausherren lagen 0:1 zurück. Viel Zeit für den Ausgleich blieb nicht mehr. An der linken Außenseite setzte Kresimir Matovina zu einem weiten Einwurf an, Stürmer Abu Bakarr Kargbo verlängerte die Kugel mit dem Hinterkopf an den zweiten Pfosten – dort lauerte Moses Lamidi und köpfte den Ball zum 1:1 über die Linie. „Schon in der ersten Halbzeit hatten wir ähnliche Situationen, dass die Position bei Einwürfen nicht besetzt ist“, sagte der Rehdener Offensivspieler und grinste: „Da hab’ ich mir gesagt: Geh einfach mal hin. Vielleicht klappt’s ja.“
Lamidi mit Kopf und Köpfchen
„Rechnen bringt nichts“

„Rechnen bringt nichts“

Oldenburg - Nach 20 Monaten nimmt Predrag Uzelac (49) morgen wieder auf der Trainerbank in den Rehdener Waldsportstätten Platz – allerdings auf der Gäste-Bank.
„Rechnen bringt nichts“
Volle Pulle – und dann noch ein wenig Schützenhilfe

Volle Pulle – und dann noch ein wenig Schützenhilfe

Rehden - Von Arne Flügge. Nein, T-Shirts mit dem Aufdruck „Niemals 5. Liga“ hat der BSV Rehden noch nicht heimlich drucken lassen. „Warum auch?“, fragt Trainer Alexander Kiene, „wir sind noch längst nicht durch. Wir brauchen noch mindestens einen Sieg.“ Den will der Fußball-Regionalligist morgen (15.00 Uhr) im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg holen.
Volle Pulle – und dann noch ein wenig Schützenhilfe
Schwache erste Halbzeit eiskalt bestraft – 1:3

Schwache erste Halbzeit eiskalt bestraft – 1:3

Norderstedt - Von Arne Flügge. 13 Spiele in Folge war der BSV Rehden ungeschlagen – gestern hat’s den Fußball-Regionalligisten wieder einmal erwischt. Aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit unterlag die Mannschaft von Trainer Alexander Kiene bei Eintracht Norderstedt mit 1:3 (0:3), kassierte damit die erste Rückrunden-Niederlage und hat drei Spieltage vor Schluss nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.
Schwache erste Halbzeit eiskalt bestraft – 1:3
Rehden will morgen die 40-Punkte-Marke knacken

Rehden will morgen die 40-Punkte-Marke knacken

REHDEN - Von Arne Flügge. Die Saison geht auf die Zielgerade. Noch vier Spiele sind in der Fußball-Regionalliga zu absolvieren. Und obwohl der BSV Rehden nach 13 (!) ungeschlagenen Begegnungen in Folge und daraus 27 geholten Punkten die beste Rückrundenmannschaft stellt, ist das Team von Trainer Alexander Kiene noch immer nicht gerettet. Die Liga spielt verrückt! Also muss auch morgen (14.00 Uhr) im Auswärtsspiel bei Eintracht Norderstedt wieder gepunktet werden.
Rehden will morgen die 40-Punkte-Marke knacken