Ressortarchiv: BSV Rehden

In Kienes großem Kader darf sich niemand sicher fühlen

In Kienes großem Kader darf sich niemand sicher fühlen

Rehden - Wie muss sich dieser erste Sieg des BSV Rehden nach fünf Monaten angefühlt haben? Welche Last muss von den Regionalliga-Fußballern nach dem 2:1 am Samstag über FT Braunschweig abgefallen sein, als sie nach vier Monaten wieder die Abstiegszone verließen? Die Antwort von Trainer Alexander Kiene klingt bemerkenswert unaufgeregt: „Die Stimmung ist gut – aber das war sie auch in den letzten Wochen.“ Er hatte also keine Last, seine Kicker wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen. Der Blick auf Rehdens morgigen Gastgeber gilt da als mahnendes Beispiel: „Der FC St. Pauli II war nach der Hinrunde Sechster und muss jetzt nach zwei Niederlagen schleunigst wieder punkten“, sagt Kiene vor dem Auftritt bei der Zweitliga-Reserve ab 14 Uhr in Norderstedt.
In Kienes großem Kader darf sich niemand sicher fühlen
Stutter macht Slogan alle Ehre

Stutter macht Slogan alle Ehre

Rehden - Er geht vorneweg. Marcel Stutter trug zwar erst sechsmal das schwarze-weiße Rehdener Trikot. Doch schon jetzt lässt sich sagen: Der 26-Jährige verkörpert den Slogan, mit dem sich der Fußball-Regionalligist nicht nur auf seiner Homepage brüstet. „Pure Leidenschaft“.
Stutter macht Slogan alle Ehre
Arend kuriert Herzklabaster:Rehden siegt nach Rückstand

Arend kuriert Herzklabaster:Rehden siegt nach Rückstand

Rehden - Von Daniel Wiechert. Rudelkuscheln war angesagt. Nach einem völlig verrückten Regionalliga-Spiel lagen sich die Sieger in den Armen. Man hätte meinen können, die Protagonisten hätten sich um einen Monat vertan. Schließlich ist der „National Hugging Day“ (Tag der Umarmungen) am 21. Januar, nicht Februar. Doch die Massen-Gefühlsausbrüche hatten einen einfachen Grund: Der BSV Rehden hatte soeben das Heimspiel gegen die FT Braunschweig gedreht, gewann nach einem 0:1-Rückstand noch 2:1. Und verließ damit zunächst einmal die Abstiegsplätze. „Mit den vier Punkten aus den beiden letzten Spielen haben wir das Ziel Klassenerhalt wieder direkt vor Augen“, pustete BSV-Trainer Alexander Kiene durch: „Die wichtigste Erkenntnis für mich war es aber, dass das Team in der zweiten Halbzeit Moral gezeigt hat.“
Arend kuriert Herzklabaster:Rehden siegt nach Rückstand
„Wir brauchen den Sieg – egal wie“

„Wir brauchen den Sieg – egal wie“

Bsv Rehden - Von Cord Krüger. RehdenBsv Rehden - Von Cord Krüger. Gute Flanken und Standards, zwei kompromisslose „Sechser“ vor der Abwehr, eine lange Zeit passable Passquote im Mittelfeld, ballsichere Stürmer: Mit dem Gros seiner Mannschaft war Alexander Kiene am Samstag ganz zufrieden. Wenn der Trainer des BSV Rehden an sein Regionalliga-Debüt gegen Eintracht Braunschweig II zurückdenkt, stellt er fest, „dass wir schon einige positive Erkenntnisse aus diesem Spiel mitnehmen können: Marcel Stutter und Malte Grashoff waren im defensiven Mittelfeld sehr zweikampfstark, in der Offensive haben wir mehrere Alternativen gesehen, die Hereingaben – etwa von Viktor Pekrul und Jeffrey Obst – fanden oft ihr Ziel im Zentrum“, urteilte Kiene. Auch das Powerplay in jener Schlussphase des 3:3 gegen die Eintracht machte ihm Mut: „Wir haben an uns geglaubt und uns nicht aufgegeben.“
„Wir brauchen den Sieg – egal wie“
Erst ein furioser Auftakt, dann Rückfall in alte Leiden

Erst ein furioser Auftakt, dann Rückfall in alte Leiden

Rehden - Von Cord Krüger. Sein letzter von unzähligen Sprints führte Danny Arend am Samstag zu Marcel Baumgart. Mit bedrohlich weit aufgerissenen Augen rannte der Dauerläufer des BSV Rehden auf den Schiedsrichter-Assistenten zu – doch der nahm sein Abseits-Fahnenzeichen natürlich nicht zurück. Arends Tor in der Nachspielzeit einer denkwürdigen Regionalliga-Partie gegen Eintracht Braunschweig II zählte nicht, es blieb beim 3:3 (3:1) nach einer frühen, komfortablen Rehdener Führung. Alexander Kiene stapfte angefressen vom Platz. „Das würde ich gern nochmal auf Video sehen“, murmelte der neue BSV-Trainer. Doch die Bilder könnten beweisen, dass es wirklich Abseits war. Bitter für den BSV – und mutig vom Schiri-Team um Referee Mario Bernhardt.
Erst ein furioser Auftakt, dann Rückfall in alte Leiden
Gute Debüts und ein starkes „Doppel-A“

Gute Debüts und ein starkes „Doppel-A“

Rehden - In der Halbzeitpause konnte Markus Kompp seine riesengroße Sonnenbrille wieder abnehmen. „Ich wollte erstmal unerkannt bleiben – weil ich ja nicht wusste, wie unsere Neuen heute spielen“, witzelte der Sportvorstand des BSV Rehden, der maßgeblich an den acht Wintertransfers beteiligt war. Doch die ersten 45 Minuten gegen Eintracht Braunschweig II bestätigten ihn in seiner Einkaufspolitik: Abu Bakarr Kargbo traf gleich zu seiner Premiere, bereitete ein weiteres Tor vor, fiel durch Ballsicherheit und Übersicht auf; Malte Grashoff agierte in der Doppel-Sechs kompromisslos-zweikampfstark; Kresimir Matovina hielt seine linke Abwehrseite sauber, startete zu einigen Flankenläufen – und die Hereingaben kamen vor der Pause noch an. „In der ersten Halbzeit war das fußballerisch richtig gut von uns“, urteilte BSV-Trainer Alexander Kiene: „Wir haben schön den Ball laufen lassen und früh attackiert.“
Gute Debüts und ein starkes „Doppel-A“
Runderneuerte Rehdener: Die Aufholjagd kann beginnen

Runderneuerte Rehdener: Die Aufholjagd kann beginnen

Rehden - Von Gerd Töbelmann. Seit fünfeinhalb Wochen fährt Alexander Kiene 220 Kilometer am Tag, um von seinem Wohnort Hannover nach Rehden zu gelangen. „Anstrengend ist das schon, aber ich will mit dem Team schließlich etwas erreichen“, sagt der neue Trainer des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden. Und er muss etwas erreichen, denn als Vorletztem steht dem BSV vor dem morgigen Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig II (Anstoß 15.00 Uhr) das Wasser bis zum Hals.
Runderneuerte Rehdener: Die Aufholjagd kann beginnen
„Eine gelungene Generalprobe“

„Eine gelungene Generalprobe“

Brinkum - Von Gerd Töbelmann. Da herrschte bei beiden Trainern ziemliche Einigkeit. „Wir haben uns gut verkauft und besonders in der ersten Halbzeit hinten eine stabile Leistung geboten“, meinte Dennis Offermann, Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV.
„Eine gelungene Generalprobe“
Petersen angelt sich Trianni

Petersen angelt sich Trianni

Rehden - Heimweh hatte Mattia Trianni – deshalb wollte der offensive Mittelfeldspieler weg vom Regionalligisten BSV Rehden (wir berichteten). Wenige Tage später hatte sich der 22-jährige Schwabe von dieser Krankheit bereits erholt – und heuerte beim noch weiter von daheim entfernten Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz an!
Petersen angelt sich Trianni
Bezirksligist BSV Rehden II rüstet auf

Bezirksligist BSV Rehden II rüstet auf

Rehden - Drei neue Mittelfeldmänner für den BSV Rehden II: Der Fußball-Bezirksligist sicherte sich während der Winterpause die Dienste von Taskin Türker, Sven Ahlefelder und Marcel Philippi. Hinzu kommen noch zwei „gefühlte Neuzugänge“: Mittelfeldspieler Patrick Fröhling hat seinen Kreuzbandriss auskuriert und stieg wieder ins Training ein. Und Torwart Tim Becker, seit zwei Jahren steter Pendler zwischen der ersten und der zweiten Mannschaft des BSV, will sich jetzt ausschließlich dem Bezirksliga-Team widmen. Bisher hatte Becker in beiden Teams mittrainiert, stand oft als Ersatzkeeper im Kader des Regionalligisten und hütete tags darauf das Tor des Bezirksligisten.
Bezirksligist BSV Rehden II rüstet auf
Kifuta-Ausleihe an VfB Oldenburg

Kifuta-Ausleihe an VfB Oldenburg

BSV Rehden - Von Cord Krüger. Ein Stürmer kommt, ein anderer geht, ein weiterer darf gehen: Einen Tag nach der Verpflichtung von Angreifer Abu Bakarr Kargbo (wir berichteten) gab der BSV Rehden gestern Kiala Kifuta ab – an Regionalliga-Kontrahent VfB Oldenburg. „Wir haben uns auf eine Ausleihe bis zum Sommer geeinigt, so dass wir davon ausgehen, dass ,Kifu‘ ab dem 1. Juli wieder bei uns ist“, schilderte Rehdens Sportvorstand Markus Kompp.
Kifuta-Ausleihe an VfB Oldenburg
Ex-Nationalspieler stürmt für Rehden

Ex-Nationalspieler stürmt für Rehden

Bsv Rehden - Von Cord Krüger. Wochenlang war Markus Kompp in diesem Winter auf der Jagd nach einem „echten Neuner“, einem klassischen Mittelstürmer. Gestern, knapp 28 Stunden vor Ende der Wechselfrist, meldete der Sportvorstand des BSV Rehden Vollzug: Abu Bakarr Kargbo soll den Vorletzten der Fußball-Regionalliga Nord aus der Abstiegszone schießen.
Ex-Nationalspieler stürmt für Rehden