Ressortarchiv: BSV Rehden

Der Glaube an die eigene Stärke soll Berge versetzen

Der Glaube an die eigene Stärke soll Berge versetzen

Rehden - Von Arne Flügge. Die Akte Andreas Petersen ist beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden endgültig geschlossen. Jetzt gilt es, den Blick nach vorn zu richten, um gemeinsam aus der sportlichen Krise herauszukommen.
Der Glaube an die eigene Stärke soll Berge versetzen
„Jede Unterstützung hilft uns jetzt“

„Jede Unterstützung hilft uns jetzt“

In einem offenen Brief wendet sich Kevin Artmann, Kapitän des Regionalligisten BSV Rehden, heute an alle Fußball-Fans aus der Region.
„Jede Unterstützung hilft uns jetzt“
Das Lazarett lichtet sich noch nicht

Das Lazarett lichtet sich noch nicht

Rehden - Die Verletztenmisere beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden hält auch vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Norderstedt an. Das Lazarett lichtet sich noch nicht.
Das Lazarett lichtet sich noch nicht
Petersen tritt nach, Kompp kontert

Petersen tritt nach, Kompp kontert

Rehden - Von Arne Flügge. So schnell kann’s gehen. Andreas Petersen hat bereits einen neuen Job gefunden. Der Trainer, der am späten Sonntagabend bei Fußall-Regionalligist BSV Rehden zurückgetreten war, heuerte gestern Mittag beim Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz an. Zuvor hatte der 54-Jährige aber noch via „Bild“-Zeitung gegen seinen alten Arbeitgeber nachgetreten.
Petersen tritt nach, Kompp kontert
Nach Rücktritt in Rehden: Petersen neuer Trainer in Neustrelitz

Nach Rücktritt in Rehden: Petersen neuer Trainer in Neustrelitz

Neustrelitz - Kurz nach seinem Rücktritt beim BSV Rehden ist Andreas Petersen am Mittwoch als neuer Trainer des Fußball-Regionalligisten TSG Neustrelitz vorgestellt worden.
Nach Rücktritt in Rehden: Petersen neuer Trainer in Neustrelitz
„Ich kenne die Jungs ja alle“

„Ich kenne die Jungs ja alle“

Rehden - Von Cord Krüger. Plötzlich ging alles ganz schnell. Nach dem Rücktritt von Andreas Petersen als Trainer des Regionalliga-Vorletzten BSV Rehden rief Friedrich Schilling am Montag Daniel Gunkel an.
„Ich kenne die Jungs ja alle“
Aus und vorbei! Petersen wirft in Rehden das Handtuch

Aus und vorbei! Petersen wirft in Rehden das Handtuch

Rehden - Von Arne Flügge. Andreas Petersen ist nicht mehr Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden. Nach der blutleeren 1:4-Pleite in Goslar teilte der 54-Jährige am späten Sonntagabend in einem langen Telefonat Clubchef Friedrich Schilling mit, dass er zurücktritt. Mit sofortiger Wirkung.
Aus und vorbei! Petersen wirft in Rehden das Handtuch
Kommentar: An eigenen Ansprüchen gescheitert

Kommentar: An eigenen Ansprüchen gescheitert

Kommentar von Arne Flügge. Die Liebe hielt nur einen Sommer. Mit großen Zielen und Erwartungen hatte Andreas Petersen Anfang Juli sein Amt als Trainer beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden angetreten.
Kommentar: An eigenen Ansprüchen gescheitert
„Als ob mir ein Arm abgeschnitten wurde“

„Als ob mir ein Arm abgeschnitten wurde“

Rehden - „Als ob mir jemand einen Arm abgeschnitten hat.“ So drastisch beschrieb Andreas Petersen gestern seine ersten Tage ohne Danny König. Beide, Chefcoach Petersen und Co-Trainer König, gab es seit zwei Jahren nur im Doppelpack – beim 1. FC Magdeburg. Zusammen waren sie im Sommer vom Nordost-Regionalligisten zum BSV Rehden gekommen. Keine vier Monate später musste König am Donnerstag den Verein verlassen.
„Als ob mir ein Arm abgeschnitten wurde“
„Wir haben Prüfungsangst“

„Wir haben Prüfungsangst“

Rehden - Von Carsten Sander. Andreas Petersen kann Abstiegskampf. Behauptet er jedenfalls. Vor acht Jahren habe er mal Germania Halberstadt übernommen. Anfang April war das, der Club war Letzter in der Oberliga. „Aber wir haben es am letzten Spieltag geschafft, die Klasse zu halten“, erzählt der Trainer des BSV Rehden. „Geiler als eine Meisterschaft“ könne so ein erfolgreich bestrittener Abstiegskampf sein, meint der 54-Jährige. Was aber nicht heißt, dass Petersen Abstiegskampf anstrebt. Mit Rehden steht er gleichwohl seit dem vergangenen Spieltag als Vorletzter auf einem Abstiegsplatz. Und am Sonntag (14.00 Uhr) steht das Kellerduell beim Goslarer SC an.
„Wir haben Prüfungsangst“
Rückendeckung für Petersen

Rückendeckung für Petersen

Rehden - Die Situation ist alles andere als angenehm: Am 13. Spieltag steht der BSV Rehden in der Fußball-Regionalliga Nord erstmals auf einem Abstiegsplatz. Das passt so gar nicht zum Saisonziel. Die Rehdener wollten eigentlich im oberen Tabellendrittel mitspielen, nun sind sie Vorletzter. Zwölf Punkte aus 13 Spielen lautet die Bilanz, die natürlich auch der neue Coach Andreas Petersen mitzuverantworten hat. Doch der 54-Jährige muss sich vorerst nicht um seinen Job sorgen. BSV-Boss Friedrich Schilling gibt ihm Rückendeckung, will aber in dieser Woche auch Erklärungen vom Coach hören, warum es so schlecht läuft und wie es wieder aufwärts gehen soll.
Rückendeckung für Petersen
Lahyani vergrößert das Rehdener Lazarett

Lahyani vergrößert das Rehdener Lazarett

Rehden - Es geschah 25 Minuten vor Schluss: Khalid Lahyani blieb nach einem Zweikampf liegen, hielt sich den linken Knöchel, biss nach der Behandlung noch eine Weile auf die Zähne – doch dann musste der defensive Mittelfeldmann des BSV Rehden vom Platz. Nach dem Abpfiff humpelte er – gestützt von Mannschaftsarzt Dr. Andreas Schlüsche – in die Kabine. Nun droht er, das ohnehin umfangreiche Rehdener Lazarett zu vergrößern. Unmittelbar vor dem Anpfiff hatte zudem festgestanden, dass Mittelfeldrenner Danny Arend wegen einer Oberschenkelzerrung nicht auflaufen kann.
Lahyani vergrößert das Rehdener Lazarett
0:2 – und Petersen schämt sich für den vorletzten Platz

0:2 – und Petersen schämt sich für den vorletzten Platz

Rehden - Von Cord Krüger. Die Ovationen der knapp 60 mitgereisten Fans vom VfB Lübeck für ihre Mannschaft vor dem Gästeblock bekamen die Verlierer des BSV Rehden gar nicht mehr mit – denn die Blicke von Innenverteidiger Michael Wessel und seinen Kollegen im Mittelkreis wanderten ins Leere. Vielleicht ganz gut so, diese Party nicht mit ansehen zu müssen, denn Rehdens 0:2 (0:1) und der damit verbundene Sturz auf den vorletzten Regionalliga-Platz waren schon bitter genug. Nicht etwa, weil die Heimschlappe unverdient gewesen wäre, sondern weil Rehden sie leichtfertig selbst eingeleitet hatte – wieder mal.
0:2 – und Petersen schämt sich für den vorletzten Platz
„Zu brav“: Petersen sehnt stürmischere Zeiten herbei

„Zu brav“: Petersen sehnt stürmischere Zeiten herbei

Rehden - Von Cord Krüger. Er kann ihnen nicht böse sein. „Das sind nette Jungs, die würde man am liebsten alle sofort adoptieren“, sagt Andreas Petersen über seine Regionalliga-Fußballer vom BSV Rehden. Doch im Spiel sind sie ihrem Trainer zu lieb – etwa Josip Tomic, Taiki Hirooka und Khalid Lahyani, die Besetzung seiner defensiven Mittelfeldreihe beim 0:3 am Freitag in Havelse.
„Zu brav“: Petersen sehnt stürmischere Zeiten herbei
Zehn Havelser zerlegen Rehden gnadenlos – 0:3

Zehn Havelser zerlegen Rehden gnadenlos – 0:3

Aus Havelse berichtet Cord Krüger. Jetzt steht dem BSV Rehden ein heißer Herbst bevor: Der neue Regionalliga-Zwölfte kam gestern Abend beim TSV Havelse trotz 50-minütiger Überzahl mit 0:3 (0:0) unter die Räder und nähert sich weiter der Abstiegszone. „Es wird schwer, da unten wieder herauszukommen“, ahnte BSV-Trainer Andreas Petersen nach dem „Untergang“, wie er die Niederlage nannte. „Uns fehlt die Mentalität – und zurzeit auch die Qualität.“
Zehn Havelser zerlegen Rehden gnadenlos – 0:3
Goldmann hat weiter gute Karten

Goldmann hat weiter gute Karten

Rehden - Gesperrt, verletzt oder als Aushilfe in der Abwehr gefordert – beim BSV Rehden lichten sich die Reihen derjenigen, die im defensiven Mittelfeld auflaufen könnten (siehe Extra-Bericht).
Goldmann hat weiter gute Karten
Rehdens nächste Lücke droht: Petersen bangt um Obst

Rehdens nächste Lücke droht: Petersen bangt um Obst

Rehden - Von Cord Krüger. Nun auch noch Jeffrey Obst? Der Abwehr-Allrounder des BSV Rehden, der zuletzt als Linksverteidiger stark aufgespielt hatte, vermeldete gestern bei seinem Trainer Andreas Petersen keine guten Nachrichten. Obst hatte sich am Freitag im Spiel gegen den SV Meppen (1:1) eine Blessur am Sprunggelenk zugezogen. „Es sieht nicht gut aus“, seufzt Petersen. Ganz abgehakt hat er einen Einsatz des 20-Jährigen im nächsten Regionalliga-Duell morgen Abend ab 19.30 Uhr beim TSV Havelse zwar noch nicht, „aber wir dürfen auch kein zu hohes Risiko eingehen.“
Rehdens nächste Lücke droht: Petersen bangt um Obst
Mit purer Leidenschaft jetzt in der Spur bleiben

Mit purer Leidenschaft jetzt in der Spur bleiben

Rehden - Von Arne Flügge. Da wird morgen wieder richtig die Post abgehen: Um 17.00 Uhr erwartet Fußball-Regionalligist BSV Rehden zum Derby den SV Meppen – und in der Vergangenheit waren immer wieder Biss, Leidenschaft, Kampf und Tempo garantiert, wenn die beiden Clubs die Säbel kreuzten. „Es waren immer brisante Spiele gegen Meppen. Da ging es rauf und runter. Und ich denke, es wir jetzt wieder so kommen. Das wird ein interessantes Spiel“, vermutet Rehdens Abwehrspieler Marius Winkelmann.
Mit purer Leidenschaft jetzt in der Spur bleiben
Winkelmann und die Rolle rückwärts

Winkelmann und die Rolle rückwärts

Rehden - Marius Winkelmann ist Leistungsträger und Führungsspieler beim BSV Rehden – ein eingefleischter „Sechser“, der daher auch am liebsten im defensiven Mittelfeld spielt. Doch seit sich Abwehrchef Stefan Heyken am 10. September im Heimspiel gegen Cloppenburg einen Sehnenanriss unter dem Fuß zugezogen hat, ist Winkelmann in eine neue Rolle geschlüpft: die des Innenverteidigers. „Es war schon eine Umstellung“, sagt der 23-Jährige, „denn ich habe das vorher ja selten gespielt. Doch ich denke, ich finde mich dort bisher auch ordentlich zurecht. Es klappt ganz gut.“
Winkelmann und die Rolle rückwärts