Ressortarchiv: BSV Rehden

Ficara geht, weil „ich vom Kopf her nicht mehr hier war“

Ficara geht, weil „ich vom Kopf her nicht mehr hier war“

Rehden - Von Arne Flügge. Er galt als einer der Hoffnungsträger des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden auf der linken Außenbahn für die laufende Saison – doch nach nur zwei Monaten ist Alessandro Ficara überraschend wieder weg. „Wir haben den Vertrag am Mittwochabend aufgelöst“, bestätigte BSV-Boss Friedrich Schilling gestern.
Ficara geht, weil „ich vom Kopf her nicht mehr hier war“
Gute Spiele allein helfen nicht weiter

Gute Spiele allein helfen nicht weiter

Rehden - Nein, mit der Punktausbeute kann Trainer Andreas Petersen bislang nicht zufrieden sein. Drei Zähler holte Fußball-Regionalligist BSV Rehden aus den ersten vier Begegnungen, liegt auf Platz 15. Allerdings, so der BSV-Coach, „war die Ansetzung bisher auch wirklich brutal“.
Gute Spiele allein helfen nicht weiter
Arend wieder im Training

Arend wieder im Training

Rehden - Darauf haben sie beim BSV Rehden lange gewartet: Offensivspieler Danny Arend ist am Mittwoch nach viermonatiger Verletzungspause wegen eines Sehnenanrisses unter dem linken Fuß wieder ins Mannschaftstraining beim Fußball-Regionalligisten eingestiegen.
Arend wieder im Training
Glück für Obst: „Es ist nichts gerissen“

Glück für Obst: „Es ist nichts gerissen“

Rehden - Glück im Unglück für Jeffrey Obst: Die Verletzung, die sich der Linksverteidiger von Fußball-Regionalligist BSV Rehden im Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig II zugezogen hat, ist doch nicht so schlimm wie zunächst befürchtet. „Es ist zum Glück nichts gerissen“, sagt der Neuzugang von Werder Bremen. Obst musste in Braunschweig nach einem Tritt auf das rechte Sprunggelenk bereits in der 28. Minute vom Platz.
Glück für Obst: „Es ist nichts gerissen“
1:1 – Hirookas Geschoss gegen die Traurigkeit

1:1 – Hirookas Geschoss gegen die Traurigkeit

Braunschweig - Milos Mandic lief als Erster auf Taiki Hirooka zu, knuddelte den kleinen Japaner und rief ihm zu: „Siehst du, ich hab’s dir doch gesagt!“ Mit einem fulminanten 18-Meter-Hammer unter die Latte hatte Hirooka in der 51. Minute das 1:1 für Fußball-Regionalligist BSV Rehden erzielt und damit gleichzeitig für den Endstand im Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig II gesorgt.
1:1 – Hirookas Geschoss gegen die Traurigkeit
Lahyani: „Es hat alles gepasst“

Lahyani: „Es hat alles gepasst“

Braunschweig - Nein, spielberechtigt war Rehdens Neuzugang Khalid Lahyani noch nicht, dennoch ließ es sich der 21-Jährige nicht nehmen, am Samstag mit der Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Braunschweig zu fahren. „Es ist doch wichtig, die Jungs jetzt erstmal kennenzulernen“, sagte Lahyani.
Lahyani: „Es hat alles gepasst“
Petersen plagen personelle Probleme

Petersen plagen personelle Probleme

Braunschweig - Das 1:1 bei Eintracht Braunschweig II hat der BSV Rehden vermutlich teuer bezahlt. Linksverteidiger Jeffrey Obst musste nach einem rüden Foul bereits in der 28. Minute mit einer Sprunggelenksverletzung raus.
Petersen plagen personelle Probleme
Kopf hoch, Brust raus – jetzt soll der erste Ligasieg her

Kopf hoch, Brust raus – jetzt soll der erste Ligasieg her

Rehden - Von Arne Flügge. Nach dem verlorenen Elfmeter-Drama im DFB-Pokal gegen Zweitligist VfR Aalen durften die Spieler des BSV Rehden am Sonntag „noch weinen und traurig sein“, wie es Trainer Andreas Petersen formuliert. Seit Montag aber ist der Blick bereits wieder auf die Liga gerichtet. Und dort wartet morgen (Anstoß 14.00 Uhr) im Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig II schon wieder eine ganz schwere Aufgabe auf die Rehdener.
Kopf hoch, Brust raus – jetzt soll der erste Ligasieg her
Drahtiger, bissiger Mittelfeldspieler

Drahtiger, bissiger Mittelfeldspieler

Rehden - Der BSV Rehden hat personell noch einmal nachgerüstet. Der Fußball-Regionalligist sicherte sich die Dienste von Khalid Lahyani. Der 21-Jährige ist Mittelfeldspieler und lief zuletzt für den SSV Ulm in der Regionalliga Südwest auf.
Drahtiger, bissiger Mittelfeldspieler
Schilling will noch nachrüsten

Schilling will noch nachrüsten

Rehden - Der Kader des BSV Rehden ist qualitativ schon ziemlich gut bestückt. Dennoch will der Fußball-Regionalligist – nach Möglichkeit vor Ende der Wechselfrist am 31. August – auf dem Transfermarkt noch einmal zuschlagen. Ganz oben auf der Wunschliste steht dabei ein Stürmer. „So eine richtige Kante“, wie es Trainer Andreas Petersen formuliert. Allerdings soll es kein Ergänzungsspieler sein, sondern ein Angreifer, der den Rehdenern sofort weiterhelfen kann.
Schilling will noch nachrüsten
„Als Kollektiv sind wir richtig stark“

„Als Kollektiv sind wir richtig stark“

Cloppenburg/Rehden - Von Arne Flügge. Wegen einer Knieverletzung war Kevin Artmann zum Zuschauen verdammt gewesen. Der Kapitän von Fußball-Regionalligist BSV Rehden saß während des DFB-Pokalspiels gegen Zweitligist VfR Aalen (n.E. 4:5) aber auf der Bank, feuerte die Kollegen an, motivierte sie – immer wieder lautstark. Im Interview gibt der 28-Jährige einen Einblick in seine Gefühlswelt, erläutert, was die Mannschaft so stark machen kann und was sie nun in den Liga-Alltag mitnimmt.
„Als Kollektiv sind wir richtig stark“
Fokus liegt schon auf Liga-Alltag

Fokus liegt schon auf Liga-Alltag

Cloppenburg - Kurz nach dem bitteren Pokalaus nach Elfmeterschießen gegen Zweitligist VfR Aalen richtete Trainer Andreas Petersen den Blick schon wieder nach vorn. Am Samstag bei Eintracht Braunschweig II geht der Alltag in der Regionalliga weiter. Danach steht ein weiteres Auswärtsspiel bei FT Braunschweig an. „Das werden zwei richtig schwere Aufgaben“, weiß der 54-Jährige.
Fokus liegt schon auf Liga-Alltag
Szenen eines Kampfes

Szenen eines Kampfes

Cloppenburg - Es passierte kurz vor Ende der regulären Spielzeit. Bei einem Luftduell rasselten Rehdens Kiala Kifuta und der Aalener Innenverteidiger Andre Hainault heftig mit den Köpfen zusammen.
Szenen eines Kampfes
Das macht Lust auf die Liga

Das macht Lust auf die Liga

Bsv Rehden - Von Arne Flügge. Es war ein denkwürdiger Tag gestern in Cloppenburg. Ein Tag, an dem es am Ende nur Sieger gab. Schade, dass der BSV Rehden im DFB-Pokal ausgeschieden ist. Bitter obendrein, dass dies auch noch im Elfmeterschießen passierte. Jetzt gilt es erst einmal, ein paar Tränen zu trocknen. Denn so knapp vor dem Ziel zu scheitern, ist traurig und frustrierend.
Das macht Lust auf die Liga
Schilling traurig, aber auch sehr stolz

Schilling traurig, aber auch sehr stolz

Cloppenburg - Friedrich Schilling war mit den Nerven runter. 120 Minuten plus Elfmeterschießen – das hatte doch ganz schön an den Nerven des Rehdener Vereinsbosses gezerrt. Traurig sei er, räumte Schilling ein, „denn wir hätten es verdient gehabt, in die nächste Runde einzuziehen“.
Schilling traurig, aber auch sehr stolz
Plausch unter Ex-Kollegen

Plausch unter Ex-Kollegen

Cloppenburg - So klein ist die Fußball-Welt: Da reist der VfR Aalen fast 600 Kilometer weit – und dessen Masseur Achim Hägele trifft auf Seiten des Gegners einen alten Bekannten! Minutenlang unterhielt sich der Physio mit Rehdens Neuzugang Mattia Trianni, den er aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kannte, wo Trianni in der Jugend spielte. Wenig später kam auch noch Aalens Joker Fabian Weiß dazu. „Hast du nicht auch mal in Stuttgart gespielt?“, fragte er „Matti“ – und nach dessen Ja entwickelte sich ein entspannter Plausch in süddeutscher Mundart.
Plausch unter Ex-Kollegen
Pauli rennt fast bis zum K.o.

Pauli rennt fast bis zum K.o.

Cloppenburg - Es war das Duell des Spiel – und es hatte es in sich: Christian Pauli, Rehdens linker offensiver Mittelfeldspieler, und Phil Ofosu-Ayeh, Aalens rechter Verteidiger lieferten sich einen Kampf auf Biegen und Brechen.
Pauli rennt fast bis zum K.o.
Ein Wahnsinnsspiel mit einem ganz brutalen Ende

Ein Wahnsinnsspiel mit einem ganz brutalen Ende

Cloppenburg - Von Arne Flügge und Cord Krüger. Wenn Verlierer wie Helden gefeiert werden, minutenlange Sprechchöre aus fast 1000 Kehlen die Spieler vom Platz begleiten; wenn der haushoch favorisierte Gegner feiert, als wäre er gerade Weltmeister geworden – dann muss es ein Spiel gewesen sein, in dem am Ende wieder einmal nicht die bessere Mannschaft gewonnen hat. Und so war es auch. Nach einer bärenstarken Leistung und großem Kampf unterlag Fußball-Regionalligist BSV Rehden gestern in der ersten Runde des DFB-Pokals dem Zweitligisten VfR Aalen erst im Elfmeterschießen mit 4:5 (1:1/1:0).
Ein Wahnsinnsspiel mit einem ganz brutalen Ende
„Ich habe Pipi in den Augen“

„Ich habe Pipi in den Augen“

Cloppenburg - Es gab wohl kaum eine Minute, in der Andreas Petersen während des Spiel ruhig auf der Bank saß. Immer wieder pushte er sein Team, gestikulierte und schrie sich fast die Seele aus dem Leib. „In so einem Spiel kann man nicht ruhig bleiben, denn das war eine Partie zwischen Glückseligkeit, Herzinfarkt und Haarausfall“, wie Petersen im Interview sagt.
„Ich habe Pipi in den Augen“
Diese kleinen, feinen Unterschiede

Diese kleinen, feinen Unterschiede

Und Arne Flügge - Von Cord Krüger. CLOPPENBURGEs war der unrühmliche Höhepunkt nach 120 packenden DFB-Pokal-Minuten plus insgesamt neun Minuten Verlängerung: Dominick Drexler, zweiter Schütze des VfR Aalen im Elfmeterschießen, ging nach seinem Treffer noch ein paar Schritte auf Milos Mandic zu und brüllte dem Torwart des BSV Rehden ein paar Kraftausdrücke entgegen. „Das war nicht jugendfrei, sondern gehörte in die Kategorie ,Freigegeben ab 18‘“, erklärte Mandic, verriet aber: „Immerhin weiß ich jetzt, dass er meine Mutter anscheinend ziemlich hübsch findet…“
Diese kleinen, feinen Unterschiede
Packender Krimi ohne Happy End

Packender Krimi ohne Happy End

Es waren aufregende Stunden in Cloppenburg – mit Höhen und Tiefen. Eine Chronologie:
Packender Krimi ohne Happy End
Rehden verpasst Überraschung im Elfmeterschießen

Rehden verpasst Überraschung im Elfmeterschießen

Cloppenburg - Der Fußball-Regionalligist BSV Rehden hat die Überraschung verpasst. Dank Torwart Daniel Bernhardt hat stattdessen der Zweitligist VfR Aalen im Elfmeterschießen die zweiten Runde des DFB-Pokals erreicht.
Rehden verpasst Überraschung im Elfmeterschießen
Rehdens Mission: Sensation

Rehdens Mission: Sensation

Rehden - von Cord Krüger. Zugegeben: Die allerbeste Stimmung herrschte im Vereinsheim des BSV Rehden nicht gerade, als Fußball-Legende Horst Hrubesch am Abend des 1. Juni in der Sportschau die Lose für die erste DFB-Pokalrunde zog – und das Wappen des VfR Aalen als Rehdens Gegner aus der Schüssel herausfischte.
Rehdens Mission: Sensation
Hoffnung auf einen Tag, an dem Überragendes passiert

Hoffnung auf einen Tag, an dem Überragendes passiert

Rehden - Von Arne Flügge. Die Vorfreude ist riesig, der Rasen bereits getestet, das Ambiente in Cloppenburg aufgesaugt. Jetzt heißt es, die Füße stillzuhalten, nicht nervös zu werden, sich voll und ganz zu fokussieren, noch mal gut zu trainieren. Denn Fußball-Regionalligist BSV Rehden hat die ganz große Hoffnung, dass Sonntag ein Tag wird, an dem Überragendes, Sensationelles passieren kann: der Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde.
Hoffnung auf einen Tag, an dem Überragendes passiert
Heykens Rückkehr macht Petersen happy

Heykens Rückkehr macht Petersen happy

Rehden - Die Blockade im Rücken von Stefan Heyken hat sich rechtzeitig gelöst. Der Abwehrspieler des BSV Rehden, der zwei Pflichtspiele ausgesetzt hatte, absolvierte in dieser Woche das volle Trainingsprogramm und steht seiner Mannschaft am Sonntag im DFB-Pokalspiel gegen Zweitligist VfR Aalen wieder zur Verfügung. „Wir haben richtig hart trainiert, und Stefan hatte keine Probleme mehr. Er wird spielen können“, freute sich gestern Rehdens Trainer Andreas Petersen.
Heykens Rückkehr macht Petersen happy

Aalen in Torlaune

Aalen - Zweitligist VfR Aalen hat sich für das DFB-Pokalspiel am Sonntag in Cloppenburg gegen den BSV Rehden so richtig warmgeschossen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck gewann am Mittwochabend ein Testspiel beim Bezirksligisten GSV Maichingen mit 11:1.
Aalen in Torlaune
„Beim Rückstand wird’s schwierig“

„Beim Rückstand wird’s schwierig“

Bsv Rehden - Von Arne Flügge. AalenBsv Rehden - Von Arne Flügge. Seit Sommer 2013 ist Stefan Ruthenbeck Cheftrainer des VfR Aalen. Am Sonntag (14.30 Uhr) tritt der Fußball-Zweitligist in der ersten DFB-Pokalrunde in Cloppenburg gegen Regionalligist BSV Rehden an. Im Interview zollt der 42-Jährige den Rehdenern großen Respekt, betont die Ernsthaftigkeit, mit der seine Mannschaft die Partie angeht, und verrät, dass er ein bisschen rotieren wird.
„Beim Rückstand wird’s schwierig“

Günstigere Karten für das U16-Länderspiel

Rehden - Günstiger lässt sich ein Länderspiel kaum verfolgen – und das auch noch direkt vor der Haustür! Für die Partie der deutschen U16-Auswahl am Sonntag, 14. September, ab 11 Uhr in den Rehdener Waldsportstätten gegen Belgien ist jetzt unter der Regie des Fußballkreises Diepholz der Vorverkauf angelaufen. Im Internet unter www.nfv-diepholz.de wird beschrieben, wie es geht.
Günstigere Karten für das U16-Länderspiel

Aalen überlässt nichts dem Zufall

Rehden - Auch als aktueller Zweitliga-Vierter überlässt Favorit VfR Aalen beim DFB-Pokalspiel gegen den BSV Rehden nichts dem Zufall: Rehdens Regionalliga-Auftritt am Sonntag bei Werder II filmte ein Mitarbeiter des Clubs von der Ostalb mit, und vor der Erstrunden-Partie am Sonntag ab 14.30 Uhr in der TimePartner-Arena des BV Cloppenburg bezieht die Mannschaft von Chefcoach Stefan Ruthenbeck bereits zwei Tage vorher Quartier im Südoldenburgischen.
Aalen überlässt nichts dem Zufall

Bangen um Artmann

Bremen - Es passierte nach 24 Minuten: Rehdens Kevin Artmann rasselte im Duell mit Florian Bruns zusammen. Ein paar Minuten nach diesem Pressschlag, diesem Crash der Kapitäne, humpelte Artmann mit dickem Eisbeutel am linken Knie vom Platz. Nun befürchtet der 28-Jährige eine üble Diagnose. „Irgendetwas mit dem Innenband, vielleicht ist es sogar gerissen – ausgerechnet jetzt. Ich habe mich zuletzt echt fit gefühlt, war gut drauf“, seufzte der Mittelfeldantreiber. Um das DFB-Pokalspiel am Sonntag gegen Zweitligist VfR Aalen macht er sich „schon gar nicht mehr so den Kopf: Wenn ich Pech habe, ist die halbe Hinrunde für mich gelaufen.“
Bangen um Artmann
Familientreffen nach dem Abpfiff

Familientreffen nach dem Abpfiff

Bremen - Der erste Weg vom Platz 11 am Weserstadion führte Andreas Petersen gestern direkt zu seinem Sohn Nils. Der Werder-Stürmer hatte mit Chefcoach Robin Dutt und Teamkollege Felix Kroos das Spiel der Bremer U23 gegen den BSV Rehden verfolgt und dabei auch seinen Vater beobachtet, wie der viel dirigierend reichlich Meter vor der Rehdener Bank abspulte. Doch nach dem 2:2 und dem Wiedersehen mit dem Filius fiel die Anspannung vom BSV-Trainer schnell wieder ab. Geduldig posierten beide vor Presse und Fans für Fotos, eine Dame meinte beim Schnappschuss: „Man sieht, dass sie der Vater sind.“ Darauf Petersen Senior verschmitzt: „Das höre ich selten…“
Familientreffen nach dem Abpfiff
Strahlemann Ficara bleibt Realist

Strahlemann Ficara bleibt Realist

Bremen - Von Cord Krüger. Er war so dicht dran – in der vierten Minute der Nachspielzeit beim SV Werder Bremen II! Alessandro Ficara tauchte frei vor Richard Strebinger auf, zog ab – doch Werders Nummer zwei hinter Bundesliga-Stammkeeper Raphael Wolf verhinderte per Glanztat das zweite Tor des fleißigen Rechtsaußen vom BSV Rehden und so den Sieg der Gäste im Stadion „Platz 11“. „Das wäre es gewesen“, wusste auch Ficara nach dem 2:2 (2:1) seines Teams – konnte aber schon wieder lachen: „Wir sind trotzdem alle zufrieden. Denn Werder ist ein TopKandidat.“ Nämlich ein Kandidat auf den Titel in der Regionalliga Nord, dem Rehden gestern alles abverlangte.
Strahlemann Ficara bleibt Realist
Gegen Top-Favorit raus aus Rehdens Depression?

Gegen Top-Favorit raus aus Rehdens Depression?

Rehden - Von Cord Krüger. Alles auf Anfang? Nein, nicht alles, denn das Aus des BSV Rehden im Landespokal-Achtelfinale am Mittwochabend war nun nicht durchweg schlecht, fand BSV-Trainer Andreas Petersen: „Die Mannschaft hat ja fußballerisch nicht enttäuscht. Aber wenn wir eine Halbzeit nur auf eine Kiste spielen, müssen wir zur Pause 4:1 führen“, nannte Petersen das größte Manko: „Unsere Chancenverwertung war katastrophal.“ Dies muss der Regionalligist schleunigst abstellen – am besten bis morgen. Dann tritt Rehden um 14 Uhr beim amtierenden Liga-Vizemeister Werder Bremen II im Stadion „Platz 11“ an.
Gegen Top-Favorit raus aus Rehdens Depression?
Obst ist fit – und voller Vorfreude

Obst ist fit – und voller Vorfreude

Rehden - Irgendwie ist er noch ein bisschen Bremer. Jeffrey Obst, im Sommer von Werders U23 zum BSV Rehden gewechselt, drückt weiter mit seinen Ex-Teamkollegen Luca Zander und Marnon Busch die Schulbank – „bis zum Abi im nächsten Jahr“, schmunzelt der 20-Jährige. Über das morgige Aufeinandertreffen der Regionalliga-Kontrahenten ab 14 Uhr im Stadion „Platz 11“ haben die drei noch nicht gesprochen. Denn erstens sind sowieso gerade Ferien, zweitens erschien Obst ein Einsatz an alter Wirkungsstätte unwahrscheinlich. Bis zum Mittwoch. Dann legte der Defensiv-Allrounder als Rechtsverteidiger ein solides Startelf-Debüt hin. „Die ersten Minuten waren nicht einfach für mich, da hat man schon noch einige Unsicherheiten bei mir gesehen“, urteilte der BSV-Novize nach seinem Start. „Aber danach bin ich besser ins Spiel gekommen.“
Obst ist fit – und voller Vorfreude
2:5-Klatsche – mit Karabulut als Rehdens Alptraum

2:5-Klatsche – mit Karabulut als Rehdens Alptraum

Rehden - Von Cord Krüger. Das tat weh! Nur zwei Wochen nach ihrem Niedersachsenpokal-Sieg dürften die Regionalliga-Fußballer des BSV Rehden diese silberne Trophäe im Vereinsheim ab sofort mit ziemlich zerknirschten Mienen ansehen – denn der Pott könnte sie an das heftige Debakel vom gestrigen Abend erinnern: Mit 5:2 (1:2) warf Liga-Konkurrent Lüneburger SK den Titelverteidiger äußerst unsanft und gnadenlos effektiv aus dem Wettbewerb. „Jede Niederlage tut weh – aber diese Art und Weise in der zweiten Halbzeit besonders“, gab BSV-Trainer Andreas Petersen unumwunden zu.
2:5-Klatsche – mit Karabulut als Rehdens Alptraum

Fidans Einstand nach Maß

Bremerhaven - Beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden war Mehmet-Ali Fidan ausgemustert worden. In der Sommerpause heuerte der Stürmer beim Bremen-Ligisten FC Sparta Bremerhaven an – und feierte zum Saisonauftakt einen Einstand nach Maß: Beim 5:1-Auswärtssieg gegen den TSV Grolland erzielte der 24-Jährige gleich drei Treffer. Fidan traf in der 14., 83. und 90. Minute.
Fidans Einstand nach Maß
Lüneburg 2.0 – aber heute wird es einen Sieger geben

Lüneburg 2.0 – aber heute wird es einen Sieger geben

Rehden - Von Arne Flügge. Nein, es war wirklich kein Langweiler, dieser Schlagabtausch, den sich Fußball-Regionalligist BSV Rehden und der Lüneburger SK Hansa am Sonntag im Ligaspiel beim 1:1 geliefert haben. Das Unentschieden war unterm Strich dann auch gerecht. Doch heute Abend (19.00 Uhr) muss und wird eine Entscheidung fallen. Im Achtelfinale des NFV-Pokals treten die Lüneburger erneut in den Waldsportstätten an – und für Titelverteidiger BSV Rehden kann es nur ein Ziel geben: einen Sieg.
Lüneburg 2.0 – aber heute wird es einen Sieger geben

Gunkels klares Ziel: Die Beförderung seiner Spieler

Rehden - Von Cord Krüger. Achtung, der Sechser kommt! So oder so ähnlich müssen sich die Gegner des BSV Rehden II wieder warnen, wenn in der Bezirksliga wieder der Ball rollt. Vergangene Saison sorgte Maarten Schops mit dieser Rückennummer noch für Ruhe vor der Abwehr, ehe er im Winter zu Landesligist TuS Sulingen wechselte. Jetzt hat in Person von Daniel Gunkel der nächste Ex-Profi aus Rehdens Regionalliga-Kader diesen Dress „geerbt“ – und mehr Verantwortung als seinerzeit der spielende Co-Trainer Schops. Gunkel übernahm die Zweite des BSV als Spielertrainer. Eine Aufgabe, die er hochmotiviert angeht.
Gunkels klares Ziel: Die Beförderung seiner Spieler
Tote Hose, pure Leidenschaft

Tote Hose, pure Leidenschaft

Rehden - Von Arne Flügge. Der Pulsschlag beider Trainer hatte in den letzten 20 Minuten der Partie die Normalfrequenz längst überschritten. Wie Irrwische rannten sie gestern vor ihrer Bank in den Waldsportstätten auf und ab, schreiend, wild gestikulierend. Fußball-Regionalligist BSV Rehden lag im Heimspiel gegen den Lüneburger SK Hansa durch ein Tor von Muhamed Alawie (44.) mit 0:1 hinten, drängte mit Macht auf den Ausgleich. Die Lüneburger stemmten sich mit allem, was sie hatten dagegen. Umsonst: In der Nachspielzeit erzielte BSV-Verteidiger Michael Wessel doch noch das 1:1.
Tote Hose, pure Leidenschaft
Ein Gefühl aus dem Bauch heraus

Ein Gefühl aus dem Bauch heraus

Rehden - Er ist noch nicht lange beim BSV Rehden, und die Vorbereitung absolvierte Mattia Trianni daher nicht mit dem Fußball-Regionalligisten. Dennoch stand der 21-Jährige offensive Mittelfeldspieler gestern erstmals überraschend in der Startelf. „Der Trainer hat es mir kurz vor dem Warmmachen in der Kabine gesagt“, berichtet der junge Fußballer, der unter anderem beim VfB Stuttgart und 1899 Hoffenheim ausgebildet worden war.
Ein Gefühl aus dem Bauch heraus
Bangen um Heyken

Bangen um Heyken

Rehden - Fußball-Regionalligist BSV Rehden bangt vor dem NFV-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen den Lüneburger SK Hansa um Stefan Heyken (31). Der Abwehspieler zog sich gestern im Punktspiel gegen die Lüneburger (1:1) eine Außenbandverletzung im rechten Knie zu und musste zur Pause raus. „Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes“, sagte Heyken, der das Knie heute noch genau untersuchen lassen will.
Bangen um Heyken
„Es gab keine verbindliche Zusage“

„Es gab keine verbindliche Zusage“

Bsv Rehden - Von Arne Flügge. RehdenBsv Rehden - Von Arne Flügge. Das DFB-Pokalspiel zwischen Fußball-Regionalligist BSV Rehden und Zweitligist VfR Aalen kann nicht in den heimischen Waldsportstätten stattfinden. Der Club muss am 17. August nach Cloppenburg ausweichen. Der Verein wirft der Gemeinde vor, das Heimevent torpediert zu haben, in dem finanzielle Zusagen für den notwendigen Umbau des Stadions zurückgezogen wurden. Was sagt die Gemeinde dazu? Gemeindedirektor Hartmut Bloch und Bürgermeister Wilhelm Grelle beziehen Stellung.
„Es gab keine verbindliche Zusage“
Komplimente allein helfen dem Punktekonto nicht

Komplimente allein helfen dem Punktekonto nicht

Rehden - Von Arne Flügge. Der Saisonauftakt von Fußball-Regionalligist BSV Rehden war trotz der 2:3-Niederlage bei Meister VfL Wolfsburg II vielversprechend. „Wir haben uns dort wirklich gut präsentiert“, sagt BSV-Coach Andreas Petersen vor dem Heimspiel am Sonntag (15.00 Uhr) gegen den Lüneburger SK Hansa. Der 54-Jährige weiß aber auch, dass jetzt Punkte eingefahren werden müssen: „Im Fußball gibt es kein Mitleid, und für die schönen Komplimente können wir uns nichts kaufen. Wir müssen jetzt vor unserem Publikum einen Sieg holen.“
Komplimente allein helfen dem Punktekonto nicht
„Wir müssen stets ans Limit gehen“

„Wir müssen stets ans Limit gehen“

Bsv Rehden - Von Arne Flügge. RehdenBsv Rehden - Von Arne Flügge. Als Meister der Oberliga Niedersachsen ist der Lüneburger SK Hansa in die Regionalliga Nord aufgestiegen. Und die Lüneburger stellen sich beim BSV Rehden gleich im Doppelpack vor. Am Sonntag (15.00 Uhr) im Punktspiel und dann gleich schon wieder am Mittwoch (19.00 Uhr) im Achtelfinale des NFV-Pokals. Im Vorfeld sprachen wir mit Lüneburgs Trainer Elard Ostermann (45), ehemaliger Spieler des VfL Bochum und des Hamburger SV.
„Wir müssen stets ans Limit gehen“