Ins kalte Wasser geworfen

Kljajic gleich in der Startelf

Hamburg - Am Mittwochabend war Aldin Kljajic am Rande des NFV-Pokalspiels in Meppen gerade erst verpflichtet worden – am Samstag stand der 24-Jährige im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli II bereits in der Rehdener Startelf.

Aldin Kljajic

Da sich Linksverteidiger Kresimir Matovina eine Leistenverletzung zugezogen hatte und passen musste, wurde Kljajic ins kalte Wasser geworfen. Und er lieferte ein gutes Spiel ab. „Natürlich war ich etwas aufgeregt, aber das hat sich dann schnell gegeben. Ich denke, ich kann insgesamt zufrieden sein“, sagte der Defensivspieler. Er weiß aber auch: „Klar, es geht noch besser.“ Auch Alexander Kiene war mit dem ersten Auftritt seines neuen Spielers zufrieden. „Aldin hat seine Sache richtig gut gemacht. Der Ausfall von Kresimir wog schwer, das hat er gut kompensiert“, sagte der Trainer des BSV Rehden.

flü

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare