Täter von Baton Rouge suchte sich gezielt Polizisten aus

Der Schütze wurde von Polizisten getötet. Foto: Dan Anderson
1 von 5
Der Schütze wurde von Polizisten getötet. Foto: Dan Anderson
Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen besonders angespannt: Dort war am 5. Juli der Afroamerikaner Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Foto: Max Becherer
2 von 5
Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen besonders angespannt: Dort war am 5. Juli der Afroamerikaner Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Foto: Max Becherer
Trump twitterte: "Wie viele Angehörige der Strafverfolgungsbehörden und Leute müssen sterben, weil es unserem Land an Führung mangelt? Wir fordern Recht und Ordnung." Foto: Justin Lane
3 von 5
Trump twitterte: "Wie viele Angehörige der Strafverfolgungsbehörden und Leute müssen sterben, weil es unserem Land an Führung mangelt? Wir fordern Recht und Ordnung." Foto: Justin Lane
Die Menschen sollten sich in ihren Äußerungen mäßigen, sagte Präsident Obama mit einem Seitenhieb auf den voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Foto: Michael Reynolds/Archiv
4 von 5
Die Menschen sollten sich in ihren Äußerungen mäßigen, sagte Präsident Obama mit einem Seitenhieb auf den voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Foto: Michael Reynolds/Archiv
Der Schütze hatte nach Medienberichten in einem YouTube-Video unter einem Pseudonym von einer Revolution gesprochen. Foto: Dan Anderson
5 von 5
Der Schütze hatte nach Medienberichten in einem YouTube-Video unter einem Pseudonym von einer Revolution gesprochen. Foto: Dan Anderson

Ein ehemaliger Angehöriger der US-Marines bringt drei Polizisten um - nur zwei Wochen nach dem fünffachen Polizistenmord von Dallas. Die Polizei ehrt ihre toten Helden. Doch Pathos alleine dürfte die Lage nicht verbessern.

Baton Rouge (dpa) - Der Tod von drei Polizisten in der US-Stadt Baton Rouge war nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein geplantes und strategisch vorbereitetes Attentat. Der Fokus des Schützen habe ganz klar auf Polizisten gelegen, teilte die Polizei mit.

Er sei mehrere Tage vor der Tat in die Stadt gereist. Einen Zusammenhang mit der in den USA seit Wochen teils gewalttätig geführten Auseinandersetzung über Polizeigewalt bestätigte die Polizei nicht direkt.

Der Täter hatte am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana das Feuer auf mehrere Polizisten eröffnet und drei von ihnen getötet, darunter einen Schwarzen. Drei weitere wurden verletzt. Einer von ihnen kämpfe um sein Leben. Ein anderer müsse sich mehreren Operationen am Oberarm unterziehen. Der Schütze wurde schließlich von Polizisten getötet.

Die Sicherheitsbehörden identifizierten ihn als einen 29-jährigen Schwarzen aus Kansas City (Missouri). Das liegt mehr als 1200 Kilometer von Baton Rouge entfernt. Wie das Pentagon mitteilte, war er früherer Angehöriger der US-Marines. Er diente fünf Jahre lang als Spezialist für Datennetzwerke - davon gut ein halbes Jahr im Irak.

Nach Angaben des Polizeichefs von Baton Rouge, Mike Edmonson, berichtete ein Anrufer der Polizei am Sonntag gegen 8.40 Uhr, dass ein schwarz gekleideter, maskierter Mann mit einem Gewehr eine Straße entlang gehe. Zwei Minuten später seien Schüsse gefallen, die Polizisten seien weitere zwei Minuten darauf zu Boden gegangen. Um 8.48 Uhr sei der Schütze getötet worden.

Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen angespannt: Dort war am 5. Juli der Afroamerikaner Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Das und tödliche Polizeischüsse auf einen weiteren Schwarzen in Minnesota hatten in den USA Proteste gegen Polizeigewalt ausgelöst.

Die Tat von Baton Rouge habe nichts mit Gerechtigkeit für Alton Sterling zu tun, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Louisiana, John Bel Edwards. "Es ist das reine, pure Böse."

In der Nacht zum 8. Juli erschoss in Dallas am Rande einer Demonstration ein schwarzer Ex-Soldat fünf Polizisten. Er verschanzte sich in einem Gebäude und gab nach Angaben der Polizei an, er sei wegen des Todes der zwei Schwarzen in den Tagen zuvor aufgebracht gewesen und habe weiße Polizisten töten wollen. Die Polizei tötete ihn mit einem Sprengsatz.

Das Motiv des Täters blieb zunächst unklar. Er sprach Berichten zufolge in einem YouTube-Video unter einem Pseudonym von einer Revolution im Sinne der Schwarzen-Bewegung in den USA. Dafür sei es nötig, Blut zu vergießen.

Polizei von Louisiana bei Facebook

Mutmaßliche YouTube-Videos des Schützen

East Baton Rouge Sheriff's Office bei Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Neujahrsempfang in Visselhövede

Gemeinsame Veranstalter des Neujahrsempfangs waren der Gewerbeverein, der Stadtrat und die Visselhöveder Verwaltung. Rund 300 Gäste aus aus allen …
Neujahrsempfang in Visselhövede

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Vor rund 120 geladenen Gästen unter anderem aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Militär und Verbänden blickte der Standortälteste Oberstleutnant …
Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Ursprünglich hat sich im Rotenburger Rathaus einmal ein Klavier befunden, dass irgendwann dann an die Realschule in der Ahe weitergegeben worden ist. …
Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Einige Bewerber treiben Personalchefs schon zu Beginn des Vorstellungsgesprächs in den Wahnsinn. Mit welchen Aktionen ihnen das gelingt, erfahren Sie …
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesene Artikel

Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich

Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich

Zuwanderung, Steuern, Rente: Das sind die Sondierungs-Ergebnisse

Zuwanderung, Steuern, Rente: Das sind die Sondierungs-Ergebnisse

US-Journalist: „Trump hat Hitler-Buch in der Nachttischschublade“

US-Journalist: „Trump hat Hitler-Buch in der Nachttischschublade“

Skandal bahnt sich an: Münchner Polizist soll bei verheerenden G20-Krawallen mitgemacht haben

Skandal bahnt sich an: Münchner Polizist soll bei verheerenden G20-Krawallen mitgemacht haben