Washington: Junis' Tod ist Prüfung für libysche Rebellen

+
Der getötete Oberkommandierenden der libyschen Oppositionsstreitkräfte, Abdel Fattah Junis (Archivbild).

Washington - Das US-Außenministerium hat den Tod des Oberkommandierenden der libyschen Rebellen, Abdel Fattah Junis, als eine weitere Prüfung für die Widerstandsbewegung gegen den libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi bezeichnet.

Außenamtssprecher Mark Toner sagte, es sei wichtig, dass der Nationale Übergangsrat transparent arbeite, um die Einheit des libyschen Volks nicht zu gefährden.

Die Rebellen hätten Junis' militärische Expertise und seine Führungskraft verloren. Aber das letztendliche Ziel bleibe dasselbe: Gaddafi zu vertreiben, sagte Toner. US-Diplomaten vor Ort bemühten sich darum herauszufinden, was passiert sei.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

In einem Vorort von Bengasi treten Rebellen ein Plakat von Libyens Diktator Muama al-Gaddafi mit Füßen. © AP
Rebellen fahren auf einer Straße in Bengasi in einem Wagen, auf dem ein Geschütz montiert ist. © AP
Rebellen auf einer Straße in Bengasi. © AP
Rebellen fahren auf einer Straße in Bengasi in einem Wagen, auf dem ein Geschütz montiert ist. © AP
Rebellen in Bengasi auf einem erbeuteten Panzer. © AP
Südlich von Bengasi betet ein Rebell (rechts). Vor sich auf den Boden hat er seine Waffe gelegt. Der Mann links im Bild beugt sich über das Grab seines getöteten Bruders. © AP
Rebellen bei Bengasi. © AP
Rebellen bei Bengasi. © AP
Rebellen vor Bengasi. © AP
Rebellen bei Bengasi schützen sich gegen den Wind. © AP
Ein Rebell südlich von Bengasi. © AP
Ein Rebell betet südlich von Bengaisi nahe der Front. © AP
Ein Rebell kommt südlich von Bengasi an die Front. © AP
Ein Rebell auf Patrouille südlich von Bengasi. © AP
Ein Rebell auf Wache in einem Vorort von Bengasi. © AP
Rebellen haben südlich von Bengasi gehalten. Sie wurden von den Truppen Gaddafis mit Mörsern beschossen. © AP
Rebellen gehen südlich von Bengasi in Deckung. Sie wurden von den Truppen Gaddafis mit Mörsern beschossen. © AP
Rebellen auf einem Fahrzeug südlich von Bengasi. Sie wurden von den Truppen Gaddafis mit Mörsern beschossen. © AP
Diese Männer haben in einem Leichenschauhaus in Bengasi ein getötetes Familienmitglied identifiziert. © AP
Südlich von Bengasi sprechen Rebellen miteinander bevor sie an die Front gehen. © AP

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Corona-Regeln: Ausgangssperre – das bringt sie Hamburg bisher an Kohle

Corona-Regeln: Ausgangssperre – das bringt sie Hamburg bisher an Kohle

Corona-Regeln: Ausgangssperre – das bringt sie Hamburg bisher an Kohle
Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht

Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht

Rätsel um eigene Corona-Zahlen: Hamburg traut dem Inzidenz-Wert des RKI nicht
Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto

Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto

Corona-Regeln: In Hamburg gilt jetzt Maskenpflicht im Auto
Grünen wollen das Wort „Deutschland“ aus ihrem Wahlprogramm streichen und ernten Spott

Grünen wollen das Wort „Deutschland“ aus ihrem Wahlprogramm streichen und ernten Spott

Grünen wollen das Wort „Deutschland“ aus ihrem Wahlprogramm streichen und ernten Spott

Kommentare