Verdi fordert mehr Lohn

Warnstreiks lähmen Verkehr in Berlin, Brandenburg und Bayern

Ein rotes Plakat mit der Aufschrift "Warnstreik" klebt an der Einfahrt zu den Verkehrsbetrieben Brandenburg an der Havel GmbH. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB
+
Ein rotes Plakat mit der Aufschrift "Warnstreik" klebt an der Einfahrt zu den Verkehrsbetrieben Brandenburg an der Havel GmbH. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

In Berlin, Brandenburg und in den großen Städten Bayerns ist es für Pendler und Schüler am Freitag erneut eng geworden: Warnstreiks legten haben einen Teil des öffentlichen Personennahverkehrs lahm. Für die Fahrgäste bedeutet dies volle Busse und Bahnen.

Berlin/München (dpa) - Wegen Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr ist es am Freitag in Berlin und Brandenburg sowie in Bayern zu erheblichen Einschränkungen für Berufspendler und Schüler gekommen.

In der Hauptstadt blieben Busse und Bahnen der Verkehrsbetriebe BVG  zu einem ganztägigen Streik von 3.00 Uhr morgens an im Depot. In Brandenburg waren die Beschäftigten aufgefordert, von Betriebsbeginn bis zum Mittag die Arbeit ruhen zu lassen. S- und Regionalbahnen sowie Privatbusse, die im Auftrag der BVG in Berlin unterwegs sind, fuhren aber ohne Einschränkungen.

In München kam es seit Betriebsbeginn um 03.30 Uhr zu Ausfällen einiger Buslinien. Davon waren laut einem Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG vor allem Schüler betroffen. U-Bahnen, Trams und S-Bahnen fuhren normal. Zur Mittagszeit sollte hier der Streik enden.

In Nürnberg fuhren weder U-Bahnen noch Busse und Straßenbahnen, sagte eine Sprecherin der Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) Nürnberg am Freitagmorgen. "Wir haben diesmal kein Notnetz", Pendler müssten auf die S-Bahnen umsteigen oder mit dem Fahrrad fahren. Der Warnstreik sollte nach Angaben der VAG bis 14 Uhr dauern. 

Die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Auch in anderen Bundesländern hatte es in dieser Woche Warnstreiks im ÖPNV gegeben.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-882409/3

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Meistgelesene Artikel

Corona-Berechnung zeigt fatale Lockdown-Wirkung: Lauterbach sieht nur zwei Möglichkeiten für Merkel und Länder

Corona-Berechnung zeigt fatale Lockdown-Wirkung: Lauterbach sieht nur zwei Möglichkeiten für Merkel und Länder

Corona-Berechnung zeigt fatale Lockdown-Wirkung: Lauterbach sieht nur zwei Möglichkeiten für Merkel und Länder
CDU-Vorsitz: Laschet gewinnt Stichwahl gegen Merz knapp - und muss jetzt wohl nur noch einen fürchten

CDU-Vorsitz: Laschet gewinnt Stichwahl gegen Merz knapp - und muss jetzt wohl nur noch einen fürchten

CDU-Vorsitz: Laschet gewinnt Stichwahl gegen Merz knapp - und muss jetzt wohl nur noch einen fürchten
Merz prescht überraschend vor: Nach Vorsitz-Pleite fordert er Ministeramt - Merkel reagiert prompt und deutlich

Merz prescht überraschend vor: Nach Vorsitz-Pleite fordert er Ministeramt - Merkel reagiert prompt und deutlich

Merz prescht überraschend vor: Nach Vorsitz-Pleite fordert er Ministeramt - Merkel reagiert prompt und deutlich
Angela Merkel plant offenbar den Komplett-Lockdown: Mögliche schärfere Corona-Regeln durchgesickert

Angela Merkel plant offenbar den Komplett-Lockdown: Mögliche schärfere Corona-Regeln durchgesickert

Angela Merkel plant offenbar den Komplett-Lockdown: Mögliche schärfere Corona-Regeln durchgesickert

Kommentare