1. Startseite
  2. Politik

Wann endet der Ukraine-Krieg? Putin stellt Plan für kommende Monate auf

Erstellt:

Von: Felix Busjaeger

Kommentare

Monate sind im Ukraine-Krieg vergangen und die Ukraine fürchtet eine Kriegsmüdigkeit im Westen. Doch zu Recht fragen sich einige: Wann endet der Ukraine-Krieg.

Kiew/Moskau – Tausende tote Soldaten, verschossene Munition in Milliardenhöhe und zerstörte Städte: Der Ukraine-Krieg tobt seit Februar 2022 und ein Ende ist bisher noch nicht in Sicht. Doch während der Krieg von Wladimir Putin bereits über drei Monate die Weltöffentlichkeit in Atem hält und die Auswirkungen überall zu spüren sind, fragen sich Beobachter immer wieder, wann der Ukraine-Krieg endet. Überschattet wird der Konflikt ist Osteuropa indes von Wladimir Putins Gesundheitszustand, beziehungsweise zahlreichen Gerüchten, die bis zum Tod des Kremlherrschers reichen.

Wann der Ukraine-Krieg endet – Russland bereitet sich auf Kämpfe bis in den Oktober 2022 vor

Wann tatsächlich der Ukraine-Krieg endet und die Waffen endgültig ruhen, kann derzeit noch nicht seriös gesagt werden. Zwar greifen einige auf astronomische Prophezeiungen zurück und ergründen die Position der Sterne, doch es gibt tatsächlich auch reale Anhaltspunkte, die zumindest Indizien für den weiteren Verlauf des Ukraine-Kriegs sein könnten. Wie mehrere Medien derzeit berichten, hat sich die russische Führung beim Erreichen ihrer Ziele offenbar verschätzt. Ursprünglich war davon ausgegangen worden, dass Präsident Putin eine Eroberung der Ukraine innerhalb weniger Wochen geplant hatte. Nach über 100 Tagen der Kämpfe kann dieser Plan als gescheitert angesehen werden.

Ein Soldat der russischen Armee im Einsatz im Ukraine-Krieg.
Ein Soldat der russischen Armee im Einsatz im Ukraine-Krieg. Derzeit fragen sich viele, wann der Ukraine-Krieg enden könnte © Yuri Kabodnov/dpa

Nun sind neue Gerüchte ausgetauscht, die auf den Informationen ukrainischer Geheimdienste fußen. Demnach deutet sich an, dass sich Russland auf längerfristige Kämpfe in der Ukraine einstellt. Nach Einschätzung ukrainischer Militärgeheimdienste würde sich die russische Armee darauf vorbereiten, für weitere 120 Tage in der Ukraine zu kämpfen. Das würde bedeuten, dass der Ukraine-Krieg nicht vor Oktober 2022 enden würde. Das berichten die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Militärexperten des US-amerikanischen Institute for the Study of the War (ISW).

Wladimir Putins Gesundheitszustand sorgt für Gerüchte: Wann endet der Ukraine-Krieg?

Diese Prognose zum Ende des Ukraine-Kriegs würde bedeuten, dass derzeit gerade mal die erste Hälfte des zeitlichen Verlaufs erreicht wurde. Offenbar glaubt inzwischen niemand mehr im Kreml an den schnellen Erfolg in der Ukraine – auch nicht Russlands Präsident Wladimir Putin. Dieser habe wohl die Widerstandskraft der Ukraine unterschätzt, mutmaßten Experten bereits kurz nach Ausbruch des Ukraine-Kriegs. Während sich die Gerüchte über Putins Gesundheit häufen und ihm eine Krebserkrankung nachgesagt wird, ist Russlands Präsident bemüht, keine Spuren zu hinterlassen: Auf früheren Auslandsreisen soll Putin veranlasst haben, dass seine Exkremente wieder nach Russland überführt werden.

Während Putin wohl in Hirschgeweihblut badet und ihm eine Parkinson-Erkrankung angedichtet wird, legten sich Experten bereits relativ früh zur Frage fest, wann der Ukraine-Krieg endet. Viele vermuteten bereits im April, dass Putin auf einen langen Abnutzungskrieg setzt, an dessen Ende er die ukrainische Armee zermürbt hat. Und tatsächlich: Der Blick in die Ostukraine offenbart einen Strategiewechsel der Russen. Nachdem der Kreml zunächst auf einen schnellen Vormarsch gesetzt hatte, steht inzwischen vielmehr der Kampf mit schwerer Artillerie im Fokus. Auch Oligarchen befeuerten bereits die Krebs-Gerüchte um ihren Präsidenten mit den Worten „Wir hoffen, er stirbt daran“.

Ukraine-Krieg: Materialschlacht in der Ostukraine – Kiew braucht die Unterstützung des Westens

Dass die Ukraine eine lange Materialschlacht nicht überstehen könnte, befürchtet offenbar auch ihr Präsident Wolodymyr Selenskyj. Am zweiten Juniwochenende sorgte er sich vor einer einsetzenden Kriegsmüdigkeit – auch im Westen. Dadurch könnte die Unterstützung für sein Land schwinden. Während der Westen die Kämpfe in der Ukraine momentan mit der Lieferung von schweren Waffen und Geld unterstützt, gehen auch Experten davon aus, dass weniger westliche Waffen in der Ukraine die russischen Chancen auf einen Sieg und damit ein erfolgreiches Ende des Ukraine-Kriegs erhöhen könnten.

Das Wichtigste aus der Politik: Ausgewählt von unserer Politikredaktion und um 7:30 Uhr verschickt – jetzt kostenlos anmelden.

Wie etwa die Denkfabrik Penta Center jüngst ermittelt hat, kostet ein Kriegsmonat die Ukraine etwa 4,7 Milliarden Euro. Geld, das dem Staat am Ende des Kriegs fehlen könnte. Um die Kosten weiter decken zu können, ist Kiew auf weitere Unterstützung aus dem Westen angewiesen. Diese Hilfen müssen zudem nicht nur in Form von Geld erfolgen, sondern auch in Form der Lieferung von schweren Waffen.

Mögliches Ende des Ukraine-Kriegs – Russland könnte anfängliche Mängel in der Offensive korrigieren

Die Prognose, dass Russland mit einem Ukraine-Krieg bis in den Oktober 2022 plant, hatte das US-Institut Institute for the Study of the War (ISW) unter Berufung auf den Geheimdienst-Vizedirektor Wadym Skibizkij berichtet. Das mögliche Ende des Ukraine-Kriegs im Oktober 2022, beziehungsweise die Pläne des russischen Militärs, deutet darauf hin, dass der Kreml versuchen könnte, anfängliche Mängel in der Offensive zu korrigieren.

Während bisher 103 Bataillone in der Ukraine eingesetzt werden, könnten die russischen Streitkräfte auf weitere 40 Kampfverbände zurückgreifen. Das behauptet zumindest Skibizkij. Das ISW geht hingegen davon aus, dass angesichts des Personalmangels an der Front unwahrscheinlich sei, dass das russische Militär einen so großen Teil seiner Streitkräfte in Reserve halte. Indes beklagt Putins Armee den hohen Blutzoll an der Front in der Ostukraine: „Wir sterben wie die Fliegen.“

Auch interessant

Kommentare