Nach 50 Jahren

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen bei der Waffenübergabe: Insgesamt wurden 8112 Waffen und 1,3 Millionen Patronen eingesammelt. Foto: Argemiro Piñeros
1 von 6
Ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen bei der Waffenübergabe: Insgesamt wurden 8112 Waffen und 1,3 Millionen Patronen eingesammelt. Foto: Argemiro Piñeros
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos lässt sich mit Mitarbeitern des Militärs fotografieren. Foto: Nelson Cardenas
2 von 6
Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos lässt sich mit Mitarbeitern des Militärs fotografieren. Foto: Nelson Cardenas
Vor der Abgabe: Ein Kämpfer der Farc reinigt seine Waffe. Foto: Fernando Vergara
3 von 6
Vor der Abgabe: Ein Kämpfer der Farc reinigt seine Waffe. Foto: Fernando Vergara
Nachdem die die linke Guerillaorganisation Farc es getan hat, will in Kolumbien jetzt auch die kleinere Rebellengruppe ELN einen Waffenstillstand mit den Sicherheitskräften schließen. Foto: Christian Escobar Mora
4 von 6
Nachdem die die linke Guerillaorganisation Farc es getan hat, will in Kolumbien jetzt auch die kleinere Rebellengruppe ELN einen Waffenstillstand mit den Sicherheitskräften schließen. Foto: Christian Escobar Mora
Nachdenklich: Farc-Mitgründer Miguel Angel Pascuas während eines Interviews. Foto: Christian Escobar Mora
5 von 6
Nachdenklich: Farc-Mitgründer Miguel Angel Pascuas während eines Interviews. Foto: Christian Escobar Mora
Vorher, nachher: Die schwangere FARC-Rebellin Mayerly Munoz in der Demobilisierungszone und die Rebellin Munoz in Uniform. Foto: Fernando Vergara
6 von 6
Vorher, nachher: Die schwangere FARC-Rebellin Mayerly Munoz in der Demobilisierungszone und die Rebellin Munoz in Uniform. Foto: Fernando Vergara

Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen abtransportiert worden.

Bogotá (dpa) - Den Friedensnobelpreis hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos bereits bekommen, nun kann er Vollzug melden: Mit dem Abtransport der letzten Waffen hat Santos den rund 50 Jahren dauernden Konflikt mit der Farc-Guerilla offiziell für beendet erklärt.

"Heute haben wir Adiós gesagt zu den Waffen der Farc", betonte Santos. Bei Fonseca, in der Nähe der Karibikküste, verließen die letzten beiden UN-Container mit Waffen und Sprengstoff eines der 26 "Friedenscamps", wo sich die rund 6800 Guerilleros zur Waffenabgabe gesammelt hatten.

Die Ursprünge der Guerilla liegen in der Zeit gewaltsamer Konflikte zwischen konservativen und liberalen Kräften in Kolumbien, als man begann, Bauern im Kampf um Landbesitz zu verteidigen. Später diente die Guerilla der Kommunistischen Partei als militärischer Arm.

Für seine Bemühungen, diesen ältesten und längsten Konflikt der westlichen Hemisphäre zu beenden, hatte Santos 2016 den Friedensnobelpreis zugesprochen bekommen. Über 220 000 Menschen starben im Zuge des Konflikts zwischen Guerillagruppen, Streitkräften und rechten Milizen - diese wurden schon 2006 offiziell entwaffnet.

Durch das Ende des Konflikts gibt es Hoffnungen auf einen starken wirtschaftlichen Aufschwung, allerdings versuchen bereits andere Banden die Kontrolle gerade über den lukrativen Drogenhandel zu übernehmen.

Santos nannte den 15. August 2017 einen "historischen Tag", nun gelte es, die vom Konflikt heimgesuchten Zonen neu aufzubauen. Die Abgabe von rund 8100 Waffen an die Vereinten Nationen in den Camps war schon seit Wochen beendet. Als komplizierter erwies es sich, die rund 870, im ganzen Land verteilten Waffendepots in früheren Kampfgebieten zu finden und dort Waffen, Sprengstoff, Minen und Granaten einzusammeln.

Durch den 1964 begonnenen Konflikt war der Staat in vielen Regionen nicht präsent, dort blühte der Drogenhandel, Schutzgeld wurde erpresst und Hunderttausende Menschen wurden vertrieben. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht kontrollierten die Farc gemeinsam mit anderen Rebellengruppen weite Teile Kolumbiens.

Nach vierjährigen Friedensverhandlungen in Kuba einigten sich die Guerilla 2016 mit der Regierung auf einen Friedensvertrag. Umstritten ist besonders eine Sonderjustiz mit maximal acht Jahren Freiheits- und Arreststrafen.

Der Name Farc steht für Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens). Noch keinen Friedensvertrag gibt es mit der kleineren ELN-Guerilla, die zuletzt stark dezimiert wurde. Aber auch mit der ELN wird nun über ein Abkommen verhandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch die …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Stau, Stau und noch mehr Stau - Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann auf Stillstand eigentlich verzichten. Doch manchmal sind die Gründe dafür …
Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im …
Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino

Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Der Tod gehört zum Leben, vor allem aber gehört er zu Wien. Die österreichische Hauptstadt hat ein besonderes Verhältnis zum Sterben. Gruft, …
Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus

Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus

Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 

Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen

UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"

UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"