Hafenstadt Basra

USA schließen nach Bedrohungen Konsulat in Süd-Irak

Boote liegen am Fluss in der Nähe der Stadt Basra. Das US-Konsulat wird hier vorübergehend geschlossen. Foto: Nabil Al-Jurani/AP
+
Boote liegen am Fluss in der Nähe der Stadt Basra. Das US-Konsulat wird hier vorübergehend geschlossen. Foto: Nabil Al-Jurani/AP

Washington (dpa) - Das US-Außenministerium hat das US-Konsulat in der südirakischen Stadt Basra an der Grenze zum Iran aus Sicherheitsgründen vorübergehend geschlossen.

Außenminister Mike Pompeo begründete die Entscheidung mit andauernden und zunehmenden Bedrohungen von US-Einrichtungen im Irak, die er den iranischen Revolutionsgarden und deren Spezialeinheit, den Al-Kuds-Truppen, zuschreibt. Der konsularische Dienst für US-Bürger werde über die Botschaft in Bagdad aufrechterhalten, teilte Pompeos Ministerium mit.

"Bedrohungen unseres Personals und unserer Einrichtungen haben zugenommen in den vergangenen Wochen", sagte der Außenminister. Es habe wiederholt Vorfälle im Generalkonsulat in Basra gegeben und auch in der Botschaft in Bagdad.

"Ich habe die Regierung des Irans unterrichtet, dass die Vereinigten Staaten den Iran direkt zur Verantwortung ziehen, sollten Amerikaner oder deren diplomatische Einrichtungen im Irak oder anderswo zu Schaden kommen", sagte Pompeo. Dies gelte für Angriffe von iranischen Truppen und mit ihnen verbündeten Einheiten. "Ich habe deutlich gemacht, dass der Iran verstehen sollte, dass die Vereinigten Staaten prompt und angemessen auf jedweden dieser Angriffe reagieren wird", fuhr Pompeo fort.

Mitteilung US-Außenministerium

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig

Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig

New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt

New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt

Terror-Prozess gegen „Revolution Chemnitz“: Urteil ist gefallen - „Offen nationalsozialistisch“

Terror-Prozess gegen „Revolution Chemnitz“: Urteil ist gefallen - „Offen nationalsozialistisch“

Nur sechs Wochen nach Amtsantritt: Regierung im Kosovo gestürzt

Nur sechs Wochen nach Amtsantritt: Regierung im Kosovo gestürzt

Kommentare