Wegen Haushaltssperre

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bei der Abstimmung votierten 50 der 99 anwesenden Senatoren mit Ja, 49 sprachen sich gegen den vorliegenden Gesetzentwurf aus - 60 Ja-Stimmen wären nötig gewesen. Foto: Jacquelyn Martin
1 von 5
Bei der Abstimmung votierten 50 der 99 anwesenden Senatoren mit Ja, 49 sprachen sich gegen den vorliegenden Gesetzentwurf aus - 60 Ja-Stimmen wären nötig gewesen. Foto: Jacquelyn Martin
Die Fraktionsvorsitzende der Demokraten im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, spricht bei einer Pressekonferenz. Demokraten und Republikaner beschuldigten sich anschließend gegenseitig, für den "Shutdown" verantwortlich zu sein. Foto: J. Scott Applewhite
2 von 5
Die Fraktionsvorsitzende der Demokraten im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, spricht bei einer Pressekonferenz. Demokraten und Republikaner beschuldigten sich anschließend gegenseitig, für den "Shutdown" verantwortlich zu sein. Foto: J. Scott Applewhite
Der demokratische Senator Charles Schumer und Senator Tom Carper verlassen eine Sitzung der Demokraten. Foto: Jose Luis Magana
3 von 5
Der demokratische Senator Charles Schumer und Senator Tom Carper verlassen eine Sitzung der Demokraten. Foto: Jose Luis Magana
Reporter fotografieren kurz nach Mitternacht die Ohio Clock. Foto: Jose Luis Magana
4 von 5
Reporter fotografieren kurz nach Mitternacht die Ohio Clock. Foto: Jose Luis Magana
Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney spricht am 19. Januar im Weißen Haus zu Medienvertretern über den möglichen "Shutdown". Foto: Evan Vucci
5 von 5
Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney spricht am 19. Januar im Weißen Haus zu Medienvertretern über den möglichen "Shutdown". Foto: Evan Vucci

Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der "Shutdown" verhagelt Präsident Trump auch ein Fest.

Washington (dpa) - Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung wegen Geldmangels sind in Washington intensive Verhandlungen aufgenommen worden, diesen "Shutdown" möglichst rasch wieder zu beenden.

Am Samstag begannen Repräsentantenhaus und Senat auszuloten, ob es einen Kompromiss für eine Überbrückungsfinanzierung gibt, bevor die Folgen der Stilllegung von Montag an voll auf das öffentliche Leben durchschlagen.

Der "Shutdown" weiter Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes war um Mitternacht und damit exakt am ersten Jahrestag der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump in Kraft getreten. Es gab keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze.

Damit bleiben Ämter und Behörden ebenso geschlossen wie bundeseigene Museen, Zoos und andere Freizeiteinrichtungen. Spätestens zum Wochenbeginn müssen damit etwa 850.000 Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub und bekommen vorerst auch kein Geld. Von der Stilllegung ausgenommen sind nur "essenzielle" Bereiche wie Militär, Bundespolizei oder Geheimdienst.

Auch die Freiheitsstatue in New York hat ihre Tore für Besucher geschlossen. Sowohl die Statue als auch das Einwanderermuseum auf der daneben gelegenen Insel Ellis Island seien ab sofort bis auf weiteres dicht, teilte der National Park Service, der die beiden Inseln unterhält, am Samstag bei Twitter mit. Besucher, die bereits Tickets gekauft hätten, könnten die Kosten erstattet bekommen.

Der Versuch, den "Shutdown" durch einen weiteren Übergangshaushalt zu verhindern, scheiterte am späten Freitagabend (Ortszeit) am Widerstand des US-Senats. Bei der Abstimmung votierten 50 der 99 anwesenden Senatoren mit Ja, 49 sprachen sich gegen den vorliegenden Gesetzentwurf aus. 60 Ja-Stimmen wären nötig gewesen.

Die Republikaner und Präsident Trump gaben den Demokraten die Schuld. Allerdings bekamen die Republikaner im Senat nur 45 ihrer derzeit 50 Stimmen zusammen. Auf der anderen Seite votierten 5 Demokraten für eine Übergangslösung, so wie sie das Repräsentantenhaus vorgelegt hatte. Im Senat wären 60 Stimmen für eine Zustimmung nötig gewesen.

Bis zuletzt hatten Vertreter des Weißen Hauses mit den Spitzen beider großen Parteien im Kongress gerungen, um den Regierungsstillstand doch noch zu verhindern. Der damit verbundene, seit langem schwelende Streit um die Migrations- und Sicherheitspolitik war nicht rechtzeitig zu lösen.

US-Medien berichteten am Samstag, es habe am Freitag einen Kompromiss zwischen Trump und dem demokratischen Fraktionschef Charles Schumer gegeben. Dieser sei aber an rechten Hardlinern der Republikaner gescheitert. Stabschef John Kelly habe zu erkennen gegeben, der "Deal" sei zu liberal. Trump schwenkte daraufhin am Samstag wieder auf harsche Kritik an den Demokraten ein.

Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, für den "Shutdown" verantwortlich zu sein. "Dies ist ein Trump-Shutdown", sagte Schumer. Er stehe sinnbildlich für das Chaos, das Trump seit seiner Amtsübernahme vor einem Jahr entfacht habe. "Statt uns zu einen, hat er uns auseinandergebracht", sagte Schumer. Trump habe sich zweimal geweigert, einen abstimmungsreifen, parteiübergreifenden Vorschlag zu unterstützen.

Die Republikaner nennen den Stillstand dagegen "Schumer-Shutdown". Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, äußerte Unverständnis über das Wahlverhalten der Demokraten. "Es gab nichts in diesem Entwurf, worüber wir nicht einig waren", sagte McConnell. Er wolle nun weiter an einer Lösung arbeiten.

Das Weiße Haus kritisierte die Demokraten sehr harsch. "Sie stellen Parteipolitik über Nationale Sicherheit", hieß es in einer Stellungnahme von Regierungssprecherin Sarah Sanders. "So verhalten sich Verlierer, die alles verhindern wollen, nicht Parlamentarier."

Zu den vom "Shutdown" ausgenommenen, als essenziell erachteten Bereichen zählen etwa die Bundespolizei FBI, der Geheimdienst NSA oder die Transportsicherheitsbehörde TSA. Auch die rund 1,3 Millionen uniformierten Mitglieder der Streitkräfte sind weiterhin im Dienst. Die zivilen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums müssen dagegen zum großen Teil Zuhause bleiben. Ausnahmen wären zum Beispiel Ärzte.

Zuletzt gab es einen "Shutdown" im Jahr 2013 in der Regierungszeit des Demokraten Barack Obama. Er dauerte 16 Tage.

Trump wollte den Jahrestag seiner Präsidentschaft eigentlich im Feriendomizil Mar-a-Lago begehen, wo am Samstag eine Gala geplant war. Er setzte die Reise aber aus.

Zunächst blieb unklar, ob Trump und eine Reihe von Kabinettsmitgliedern ihre für nächste Woche geplanten Auslandsreisen antreten werden, unter anderem zum Weltwirtschaftsforum nach Davos.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Maffay und Co. in Bremen: Fotos vom Open-Air-Konzert bei Mercedes

Ausgelassen feierten fast 40.000 Zuschauer am Samstag beim Mercedes-Benz-Open-Air auf dem Werksgelände der Bremer Automobilschmiede. Am Start waren …
Peter Maffay und Co. in Bremen: Fotos vom Open-Air-Konzert bei Mercedes

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Sulingen-Labbus ist eine Bewohnerin verletzt worden. Das Feuer sei in der Nacht zum Dienstag aus bislang …
Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Dorffest in Abbenhausen

Mit einem kleinen Open-Air Konzert startete das Dorffest am Samstagabend mit rund 250 Gästen. Drei Bands sorgten für Furore. „Vor allem der Drummer …
Dorffest in Abbenhausen

Stadtfest und „Streetfood-Circus“ in Diepholz

Der Diepholzer Marktplatz ist an diesem Wochenende Schauplatz des Stadtfestes, das in diesem Jahr erstmals zusammen mit dem „Streetfood-Circus“ …
Stadtfest und „Streetfood-Circus“ in Diepholz

Meistgelesene Artikel

„Absolut unjournalistisch“: Gauland schießt nach Sommerinterview gegen ZDF-Moderator - der wehrt sich

„Absolut unjournalistisch“: Gauland schießt nach Sommerinterview gegen ZDF-Moderator - der wehrt sich

Türkei-Krise spitzt sich nach Strafzöllen zu: Russland an Erdogans Seite gegen Trump

Türkei-Krise spitzt sich nach Strafzöllen zu: Russland an Erdogans Seite gegen Trump

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Ehemalige Mitarbeiterin bezeichnet Trump als „Rassist“ - und berichtet von Schweigegeld-Gespräch

Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Kommentare