UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas jüngsten Raketentest

Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
1 von 13
Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
2 von 13
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
3 von 13
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
4 von 13
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
5 von 13
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
6 von 13
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
7 von 13
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
8 von 13
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hat den offensichtlich misslungenen jüngsten Raketentest des kommunistischen Regimes in Nordkorea verurteilt.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates erklärten, der Test sei eine Verletzung von mehreren UN-Resolutionen gewesen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. Das Gremium forderte das Regime in Pjöngjang auf, künftig auf solche Missachtungen der UN-Resolutionen zu verzichten.

Mit dem Start wollte Pjöngjang anlässlich des 104. Geburtstages von Staatsgründer Kim Il Sung Stärke demonstrieren. Der Raketenstart sei am Freitagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste erfolgt, hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mitgeteilt. Der Versuch sei offensichtlich fehlgeschlagen.

Militärs vermuteten, dass es sich um eine Musudan-Mittelstreckenrakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern gehandelt habe, hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Es wäre der erste Test einer Musudan-Rakete gewesen. Laut UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen. Der neue Raketentest erfolgte inmitten zunehmender Spannungen in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 

Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz