UN-Sicherheitsrat verurteilt Nordkoreas jüngsten Raketentest

Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
1 von 13
Überlebensgroß: Menschen versammeln sich in Pjöngjang vor Bronzestatuen von Staatsgründer Kim Il Sung und seinem Sohn Kim Jong Il. Foto: Franck Robichon
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
2 von 13
Angehörige der Koreanischen Volksarmee marschieren auf dem zentralen versammlungsplatz in Pjöngjang auf. Foto: Franck Robichon
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
3 von 13
Armeeangehörige posieren vor einem Porträt von Staatsgründer Kim Il Sung. Foto: Franck Robichon
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
4 von 13
Blick auf triste Wohnblocks im Herzen Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
5 von 13
Junge Nordkoreaner vor einer Schule in Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
6 von 13
Allgegenwärtig: Staatsgründer Kim Il Sung und sein Sohn Kim Jong Il grüßen von einem Wandbild. Foto: Franck Robichon
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
7 von 13
Ältere Frauen bei der Feldarbeit vor den Toren Pjöngjangs. Foto: Franck Robichon
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon
8 von 13
Arbeiter befestigen einen Hang in einem Vorort von Pjöngjang. Foto: Franck Robichon

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hat den offensichtlich misslungenen jüngsten Raketentest des kommunistischen Regimes in Nordkorea verurteilt.

Die Mitglieder des Sicherheitsrates erklärten, der Test sei eine Verletzung von mehreren UN-Resolutionen gewesen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. Das Gremium forderte das Regime in Pjöngjang auf, künftig auf solche Missachtungen der UN-Resolutionen zu verzichten.

Mit dem Start wollte Pjöngjang anlässlich des 104. Geburtstages von Staatsgründer Kim Il Sung Stärke demonstrieren. Der Raketenstart sei am Freitagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste erfolgt, hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mitgeteilt. Der Versuch sei offensichtlich fehlgeschlagen.

Militärs vermuteten, dass es sich um eine Musudan-Mittelstreckenrakete mit einer geschätzten Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometern gehandelt habe, hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Es wäre der erste Test einer Musudan-Rakete gewesen. Laut UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen. Der neue Raketentest erfolgte inmitten zunehmender Spannungen in der Region.

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Auf der A1 bei Bockel ist es am Montag zu einem Lkw-Unfall gekommen. Die Autobahn wurde gesperrt. Der Lastwagen hatte Gefahrgut geladen.
Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Nach einem Unfall mit einem Gefahrgut-Lastwagen dauern die Bauarbeiten auf der Autobahn 1 kurz vor der Anschlusstelle Bockel am Dienstag an. 
Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Maimarkt mit Gunter Gabriel

Gunter Gabriel war zu Gast beim Maimarkt in Bruchhausen-Vilsen. In den Straßen spielten zudem weitere Musiker, an zahlreichen Ständen boten Händler …
Maimarkt mit Gunter Gabriel

Familientag beim TV-Jubiläum

Vierstellige Besucherzahlen verzeichnete der Familientag, mit dem der TV Scheeßel am Sonntag sein 125-jähriges Jubiläum mit Showprogramm und vielen …
Familientag beim TV-Jubiläum

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag in Manchester: Konzerte werden abgesagt

Nach Anschlag in Manchester: Konzerte werden abgesagt

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

IS-Anhänger kündigte Anschlag auf Twitter an - Sympathisanten feiern 

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten