1. Startseite
  2. Politik

„Putin ist definitiv krank“: US-Agenten befeuern Krebs-Gerücht

Erstellt:

Kommentare

Diagnose Krebs: Um Wladimir Putin ranken sich viele Gerüchte. Jetzt mutmaßt auch der US-Geheimdienst über die Krankheit. Jedoch irrten die Agenten früher oft.

Moskau/Washington – Die Gerüchteküche um den Gesundheitszustand von Wladimir Putin brodelt weiter: Demnach soll Russlands Präsident an Krebs leiden. Der Kremlchef sei im April bereits in einer Spezialklinik operiert worden, berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek und stützt sich dabei auf ein Dossier der US-Geheimdienste. „Putin ist definitiv krank“, zitiert das Blatt einen hochrangigen Agenten. Doch kann das stimmen? In der Vergangenheit wiesen die US-Spione eine hohe Fehlerquote auf.

Ukraine-News: Wladimir Putin krank? Newsweek veröffentlicht Dossier der US-Geheimdienste mit Krebs-Theorie

Fakt ist jedoch: Die Spekulationen um die Krankheit von Wladimir Putin nehmen im Ukraine-Krieg kein Ende. Nachdem Russlands Präsidenten auch schon Parkinson und Demenz unterstellt worden war, verdichteten sich bereits vor der Newsweek-Veröffentlichung die Hinweise auf eine Krebs-Erkrankung. Nachdem zunächst einige Oligarchen öffentlich über den Gesundheitszustand des Kremlherrschers geraunt hatten, tauchten immer mehr Quellen auf. Zuletzt befeuerte ein übergelaufener Agent des russischen FSB-Geheimdienstes den Mythos, wonach das Leiden weit fortgeschritten sei und Putin nur noch „zwei, drei Jahre“ zu leben habe.

Soll an Krebs erkrankt sein: Russlands Präsident Wladimir Putin. Hier sitzt er mit einem Stift an seinem Schreibtisch.
Soll an Krebs erkrankt sein: Russlands Präsident Wladimir Putin. © Mikhail Metzel/dpa

Newsweek über Putin: Kremlherrscher soll mitten im Krieg operiert worden sein – ist er bald tot?

Putin bald tot? Überprüfen lassen sich die Behauptungen nicht. Die meisten Hinweise werden von Experten aus der Ferne gesammelt, etwa anhand von zitternden Händen oder Beinen bei TV-Auftritten. Wirklich nah kommt kaum noch jemand dem Kremlherrscher. Seit der Corona-Pandemie und dem Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine lebt Putin stark zurückgezogen – unter anderem auch aus Angst vor Attentaten. Das räumen auch der Militärgeheimdienst DIA und der Auslandsgeheimdienst NSA ein, die das von Newsweek zitierte Dossier erstellt haben. Ohnehin: Offiziell bestätigen wollte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Adrienne Watson, die Existenz des Papiers nicht.

Dem Newsweek-Bericht zufolge ist es bereits das vierte Dossier zu dem Fast-70-Jährigen. Inwieweit die Einschätzung aber richtig ist, bleibt abzuwarten. Denn in der Vergangenheiten irrten sich die US-Behörden mal gerne. Sowohl beim Gesundheitszustand von Iraks Präsidenten Saddam Hussein als auch beim jahrelang gejagten Terrorfürsten Osama bin-Laden lagen sie jeweils daneben.

Wladimir Putin: Außenminister Lawrow dementiert Krankheit von Russlands Präsidenten

Dennoch gehen die USA davon aus, dass Putin „gesundheitlich herausgefordert“ sei. Das Dementi, zu dem sich Russlands Außenminister Sergej Lawrow kürzlich herausgefordert sah, lassen sie nicht gelten. Zwar trete Putin derzeit wieder vermehrt öffentlich in Erscheinung, jedoch deuten die US-Agenten diese Tatsache als Beleg für ihre Theorie. Denn im April war Putin fast von der Bildfläche verschwunden, was für eine Operation sprechen könnte.

Hat Putin Krebs? Gerüchte um Gesundheitszustand könnten Nachfolger für einen Putsch ausnutzen

So oder so: Die ständigen Gerüchte um eine Krankheit schwächen Putin. Das Bild des starken Herrschers, das der Kremlherrscher von sich jahrelang zeichnete, bekommt zunehmend Risse. Der unglückliche Verlauf des Ukraine-Krieges wird dem älter werdenden Präsidenten ebenfalls angelastet. Russland-Experten zufolge rumort es deswegen gewaltig in den Sicherheitsdiensten. So sollen sich bereits einige potenzielle Nachfolger warmlaufen. Ob sie jedoch den Mut für einen Putsch und Sturz von Putin aufbringen, ist unklar.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Aber in der Politik des Westens schaut man genau hin. „Putins Einfluss ist stark, aber nicht mehr absolut“, verriet einer der Informanten der Newsweek. Und weiter: „Das Gerangel innerhalb des Kremls war während seiner Herrschaft noch nie so intensiv, und jeder spürt, dass das Ende nahe ist.“

Auch interessant

Kommentare