Der Tag danach

Tote bei Anschlag an Badestrand in Tunesien

sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
1 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
2 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
3 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
4 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
5 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
6 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
7 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.
sousse-anschlag-tunesien-terror-dpa
8 von 32
Der Tag danach: Bei einem Anschlag auf einen Badestrand im tunesischen Sousse starben 39 Menschen.

Sousse - Nach dem Anschlag auf ein Urlauberhotel in Tunesien sind nach Angaben der tunesischen Behörden bislang zehn der 38 Todesopfer identifiziert worden.

Es handle sich um acht Briten, eine Belgierin und einen Deutschen, sagte Naoufel Somrani vom tunesischen Gesundheitsministerium am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Weitere 39 Menschen seien bei dem Anschlag im Urlaubsort Sousse am Freitag verletzt worden, darunter vor allem Briten, Deutsche und Belgier. Der britische Premierminister David Cameron warnte am Samstag, seine Landsleute müssten sich darauf einstellen, "dass viele der Getöteten Briten waren".

Die Identifizierung der Toten sei schwierig, erklärte das Ministerium. Die meisten Opfer seien am Strand oder am Swimmingpool des Hotels getötet worden, wo sie Badekleidung trugen und keine Papiere bei sich hatten.

Ein Attentäter war am Freitag auf das Gelände des bei europäischen Touristen beliebten Hotels Riu Imperial Marhaba in Port el Kantaoui bei Sousse eingedrungen und hatte mit einem Maschinengewehr 38 Urlauber erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Die islamistische Miliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich im Internet zu dem Anschlag.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Wieder einmal Stillstand. Die Jamaikaner machen Fortschritte, aber in vielen Punkten wird weiter gepokert, zuletzt beim Thema Verkehr. Vieles läuft …
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Christian Schulz: Seine Karriere in Bildern

Für Christian Schulz gibt es eigentlich nur zwei Vereine: Bei Werder wurde er ausgebildet, in Hannover verbrachte er neun Jahre seiner …
Christian Schulz: Seine Karriere in Bildern

Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Die finanziellen Träume von Jamaika wuchsen in den Himmel. Nun holt sie Finanzminister Altmaier wieder runter. Die Wunschliste muss wohl …
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Was verbreitet ein inhaftierter Islamist aus dem Gefängnis auf Facebook?

Was verbreitet ein inhaftierter Islamist aus dem Gefängnis auf Facebook?

Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien

Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt