Klare Worte des Bundspräsidenten

Steinmeier äußert sich zur Nationalhymne - und sieht es wie Merkel

+
Bundespräsident Steinmeier hat sich klar zu einer Änderung des Texts der Nationalhymne positioniert.

Die Debatte um eine mögliche Änderung des Texts der Nationalhymne beschäftigt auch den Bundespräsidenten. Frank-Walter Steinmeier hat sich diesbezüglich klar positioniert.

Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich gegen eine geschlechtsneutrale Neuformulierung der Nationalhymne ausgesprochen, wie sie die Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums vorgeschlagen hatte. „Nein. Ich bin nicht dafür, den Wortlaut zu ändern“, sagte Steinmeier der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch).

Die Gleichstellungsbeauftragte Kristin Rose-Möhring hatte angeregt, im Text der Nationalhymne „Vaterland“ durch „Heimatland“ zu ersetzen und „brüderlich“ durch „couragiert“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich bereits dagegen positioniert.

Steinmeier wirbt für differenziertere Betrachtung in punkto Essener Tafel

In der Debatte über die Zurückweisung von Ausländern durch die Essener Tafel warb Steinmeier für eine differenzierte Betrachtung. „Es ist nicht alles auf die Höhe von staatlichen Transferzahlungen zurückzuführen“, sagte er zu Vorwürfen, die Sozialpolitik trage Verantwortung für wachsende Armut und den Andrang bei den Tafeln. „Klar ist aber auch: Die Politik muss Sorge dafür tragen, dass es nicht zu einer Konkurrenz der Bedürftigen kommt, die sich dann auch noch aggressiv äußert.“

Die Essener Hilfsorganisation Tafel hatte Ausländer vom Lebensmittelbezug ausgeschlossen. Sie begründete das damit, dass deren Anteil unter den Empfängern weit über ihrem Durchschnitt an allen Bedürftigen gelegen habe, weshalb er zurückgefahren werden sollte. Zudem hätten einzelne Ausländer gedrängelt und so Ältere und Frauen von der Inanspruchnahme ihrer Leistungen abgeschreckt. Auch Angela Merkel hat sich zu diesem Sachverhalt geäußert. In einer INSA-Umfrage kritisiert auch eine Mehrheit der Befragten die Haltung Merkels in der Tafel-Frage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Meistgelesene Artikel

Nach dem Trump-Kim-Gipfel: Trump schwärmt von Nordkoreas „tollen Stränden“

Nach dem Trump-Kim-Gipfel: Trump schwärmt von Nordkoreas „tollen Stränden“

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

„Ekelhaft“ oder „normale Höflichkeit“? Eine Geste von Donald Trump sorgt für Wirbel

Verdrehte Fakten, unglaubwürdiger Zeuge? Neue Verwirrung im Bamf-Skandal

Verdrehte Fakten, unglaubwürdiger Zeuge? Neue Verwirrung im Bamf-Skandal

Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 

Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.