Alle außer Union verlieren

Umfrage: SPD legt seit Schulz-Kandidatur deutlich zu

+
Seit bekannt ist, dass Martin Schulz der Kanzlerkandidat der SPD ist, steigen die Umfragewerte. 

Berlin - Nach der Entscheidung für Martin Schulz als Kanzlerkandidat hat die SPD in einer Wähler-Umfrage deutlich zugelegt. Alle Parteien außer der Union geben dafür Prozentpunkte ab.

Die Sozialdemokraten erreichen im aktuellen Insa-Meinungstrend mit 26 Prozent das beste Ergebnis seit zweieinhalb Jahren, wie die „Bild“-Zeitung am Dienstag berichtete. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche.

Während die Union konstant bei 32,5 Prozent bleibt, verlieren nach den Angaben alle übrigen Parteien. Die Grünen geben einen Punkt auf 7,5 Prozent ab, die Linke kommt auf 10,5 Prozent (minus 0,5 Prozentpunkte). Damit würde es nicht für ein rot-rot-grünes Bündnis reichen. Am stärksten sind die Verluste für die AfD mit minus 1,5 Punkten auf 13 Prozent. Die FDP erreicht 6,5 Prozent (minus 1 Prozentpunkt).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Meistgelesene Artikel

Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung

Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung

Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich

Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich

SPD-Vorsitz: Böhmermann startet letzten Anlauf - klappt es doch noch?

SPD-Vorsitz: Böhmermann startet letzten Anlauf - klappt es doch noch?

Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme

Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme

Kommentare