Nach ausländerfeindlichen Vorfällen

Sachsens Regierungs-Vize sieht Pegida-Sympathien bei der Polizei

Nach den Vorfällen in Clausnitz wurde die Polizei dafür kritisiert, dass sie den bedrohten Flüchtlingen eine Mitschuld an der Eskalation gegeben hätte. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
+
Nach den Vorfällen in Clausnitz wurde die Polizei dafür kritisiert, dass sie den bedrohten Flüchtlingen eine Mitschuld an der Eskalation gegeben hätte.

Dresden/Hamburg - Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hat angesichts der fremdenfeindlichen Vorfälle in seinem Land schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben.

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hat die Polizei in seinem Bundesland in die Nähe der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und der rechtspopulistischen AfD gerückt. Es gebe nicht nur ein quantitatives Problem bei der Polizei, sondern auch ein qualitatives, sagte Dulig der Wochenzeitung "Die Zeit".

Er frage sich, "ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt". Bei den Sicherheitsbehörden seines Landes gebe es "großen Nachholbedarf bei der interkulturellen Kompetenz - und bei der Führungskultur". So frage er sich, warum die Polizei nicht die Personalien feststelle, wenn von Bühnen herab Volksverhetzendes gerufen werde. Der Staat als Dienstherr dürfe erwarten, dass Polizisten die Grundelemente politischer Bildung verinnerlicht haben.

Das Problem liege aber nicht nur bei der Masse der sächsischen Polizisten, sondern auch bei deren Führung. "Ich frage mich ernsthaft, ob die Lageeinschätzungen von Polizeiführungen und Verfassungsschutz in unserem Land immer angemessen sind", sagte der SPD-Landesvorsitzende.

Scharf griff Dulig auch den Chemnitzer Polizeipräsidenten Uwe Reißmann an, der nach den Übergriffen auf Flüchtlinge in Clausnitz Flüchtlinge zu Tätern gemacht habe. ""Warum hat das keine Konsequenzen?", sagte der sächsische Wirtschaftsminister.

Dulig nahm auch Bezug auf die Ankündigung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), wieder mehr Polizisten einstellen zu wollen. "Wir haben nicht nur ein quantitatives Problem bei der Polizei, sondern auch ein qualitatives."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Berliner CDU-Abgeordneter gestorben - er wurde nur 51 Jahre alt

Berliner CDU-Abgeordneter gestorben - er wurde nur 51 Jahre alt

G7-Gipfel: Trotz Corona-Krise – Donald Trump plant persönliches Treffen 

G7-Gipfel: Trotz Corona-Krise – Donald Trump plant persönliches Treffen 

Corona-Neuinfektionen: Eine bayerische Stadt reißt Obergrenze deutlich - auch zwei weitere Orte liegen darüber

Corona-Neuinfektionen: Eine bayerische Stadt reißt Obergrenze deutlich - auch zwei weitere Orte liegen darüber

CDU-Chefin AKK wird gegenüber Parteikollegen deutlich: „Hände weg vom Mindestlohn“

CDU-Chefin AKK wird gegenüber Parteikollegen deutlich: „Hände weg vom Mindestlohn“

Kommentare