Trojaner im Computersystem des Bundestags

Steckt Russlands Regierung hinter Cyberattacke?

+
Mitte Mai 2015 war bekanntgeworden, dass Hacker einen Trojaner im Computersystem des Bundestags eingeschleust und große Mengen Daten abgezweigt hatten. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Berlin - Der Hackerangriff auf das Computersystem des Bundestags im vergangenen Jahr geht nach Überzeugung deutscher Sicherheitsbehörden auf einen Auftrag der russischen Regierung zurück.

Die Cyberattacke werde "klar einem russischen militärischen Nachrichtendienst" zugeschrieben, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter dem "Spiegel". Angriffe nach dem gleichen Muster habe es in den vergangenen Jahren auch schon auf deutsche Rüstungsunternehmen und andere Nato-Staaten gegeben.

Mitte Mai 2015 war bekanntgeworden, dass Hacker einen Trojaner im Computersystem des Bundestags eingeschleust und große Mengen Daten abgezweigt hatten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) machte den Bundestag auf die massive Attacke aufmerksam, das Computersystem musste für mehrere Tage abgeschaltet werden. Die Bundesanwaltschaft ermittelt in der Sache gegen unbekannt - nach "Spiegel"-Angaben wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames

Experten rechnen mit sehr langsamem Wiederaufbau Notre-Dames

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Japan feiert Thronbesteigung von Kaiser Naruhito

Japan feiert Thronbesteigung von Kaiser Naruhito

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Meistgelesene Artikel

Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung

Brexit: Entscheidung vertagt! EU offen für Verlängerung - unter einer Bedingung

Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich

Straches Frau bekam für FPÖ-Ehrenamt 9500 Euro monatlich - Generalsekretär findet es nicht verwerflich

SPD-Vorsitz: Böhmermann startet letzten Anlauf - klappt es doch noch?

SPD-Vorsitz: Böhmermann startet letzten Anlauf - klappt es doch noch?

Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme

Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme

Kommentare