Revolutionswächter Ali Dschafari

"Telefonat Ruhanis mit Obama war ein Fehler"

+
Revolutionswächter General Mohammad Ali Dschafari

Teheran - Der Chef der mächtigen iranischen Revolutionswächter hat das historische Telefonat zwischen Präsident Hassan Ruhani und US-Präsident Barack Obama als "taktischen Fehler" kritisiert.

Die von der Internetseite Tasnimnews.com am Montag verbreitete Stellungnahme von General Mohammad Ali Dschafari ist die erste Kritik eines hohen iranischen Funktionärs nach dem Gespräch der beiden Staatschefs am Freitag. Anstelle mit Obama zu telefonieren, hätte Ruhani "auf konkrete Aktionen der USA warten sollen", erklärte Dschafari. Der Fehler könne jedoch "repariert werden".

Das Telefonat Obamas und Ruhanis war der erste direkte Kontakt zwischen den Staatsspitzen seit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen nach der iranischen Revolution 1979. Mit seiner Stellungnahme setzte sich Dschafari über eine Mahnung Ruhanis und auch des geistigen Führers Ayatollah Ali Chamenei an die Revolutionswächter hinweg, sich aus der Politik herauszuhalten. Chamenei, der im Iran das letzte Wort hat, äußerste sich bislang nicht zu dem Kontakt zwischen Obama und Ruhani.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal
Präsident Ahmadinedschad hat am Sonntag den Auftrag für die Produktion von hochangereichertem Uran erteilt - eine Geste der Provokation nach den Signalen des Einlenkens vor der Münchner Sicherheitskonferenz. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Iran unterhält mit mehr als 520 000 Mann die größte Streitmacht im Nahen Osten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Noch bedrohlicher erscheint den Nachbarn und den Westmächten das abgeschirmte Nuklearprogramm des Landes. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Westen befürchtet, dass das Mullah-Regime in den Besitz von Atomwaffen gelangen will. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Raketen, die solche Massenvernichtungswaffen wohl transportieren könnten, hat der Iran bereits. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Im Arsenal sind mehrere hundert Geschosse der Typen Schahal 1 und 2, die bis zu 330 und 700 Kilometer weit reichen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Mit den mehrstufigen Raketen Schahab 5 und 6 (auf dem Bild eine Shahab 3) könnten die Iraner sogar Städte in Mitteleuropa angreifen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Für den Bau einer einsatzfähigen Interkontinentalrakete benötigt der Iran jedoch noch zehn bis 15 Jahre, vermuten westliche Experten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Ausgangsbasis für die Herstellung von Atomwaffen ist hoch angereichertes Uran, das iranische Wissenschaftler in den Nuklearfabriken Natans und Ghom herstellen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der Westen bezweifelt, dass das Atomprogramm wie behauptet nur friedlichen Zwecken dient. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Der UN-Sicherheitsrat hat 2006 erstmals den Stopp der Urananreicherung verlangt - ohne Erfolg, trotz späterer Sanktionen. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat US-Senator Joseph Lieberman jetzt mit einem Militärschlag gegen den Iran gedroht, wenn Wirtschaftssanktionen nicht wirken sollten. © dpa
Das iranische Waffenarsenal
Westliche Geheimdienste vermuten, dass der Iran bald genügend Material für eine Bombe haben könnte. Sie rätseln aber, wann ein funktionsfähiger Sprengkopf zur Verfügung steht. © dpa

Rückendeckung für seinen Schritt erhielt der Präsident am Montag von Verteidigungsminister Hussein Dehghan. Der Anruf von Obama zeige "die Macht und Großartigkeit" des Irans, sagte er in Teheran.

Ruhani hat sich aus Anlass der

UN

-Generaldebatte in

New York

in den vergangenen Tagen in zahlreichen Interviews und Reden um eine Verbesserung der Beziehungen zu den

USA

und zum

Westen

bemüht und betont, sein

Land

betreibe sein Atomprogramm zu ausschließlich friedlichen Zwecken. Auf die Kernforderung des Westens, die eigene

Urananreicherung

einzustellen, ist er bisher aber nicht eingegangen. Der

Westen

hat wegen des Verdachts,

Teheran

strebe nach der Atombombe, zahlreiche

Sanktionen

verhängt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“

Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“

Frage nach der Ehefrau: Studentin bringt Laschet völlig aus dem Konzept - „Das verletzt mich“
Olaf Scholz Skandale: Wirecard, Cum-Ex und Brechmittel

Olaf Scholz Skandale: Wirecard, Cum-Ex und Brechmittel

Olaf Scholz Skandale: Wirecard, Cum-Ex und Brechmittel
Kubicki (FDP): Lauterbach wäre in seiner Stammkneipe ein „Spacken“

Kubicki (FDP): Lauterbach wäre in seiner Stammkneipe ein „Spacken“

Kubicki (FDP): Lauterbach wäre in seiner Stammkneipe ein „Spacken“
Lars Klingbeil (SPD): Union betreibt unanständigen Wahlkampf

Lars Klingbeil (SPD): Union betreibt unanständigen Wahlkampf

Lars Klingbeil (SPD): Union betreibt unanständigen Wahlkampf

Kommentare