Waren es Linksextremisten?

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

+
Durch einen Brandanschlag wurde eine Fassade eines Neubaus in Berlin beschädigt.

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von "verbrecherischen Aktionen".

Ein durch Feuer beschädigter Pkw an der Alten Jakobstraße in Berlin.

Nach Angaben der Polizei zogen schwarz gekleidete, vermummte Menschen in Gruppen von fünf bis sechs Personen durch die Alte Jakobstraße in Berlin-Mitte. Dabei hätten sie Barrikaden aus brennenden Autoreifen an den Kreuzungen errichtet und Krähenfüße ausgelegt.

Bereits am Freitag hatten elf Autos auf einem Parkplatz der Deutschen Bahn gebrannt oder waren vom Feuer beschädigt worden. Hinter dem Brandanschlag stehen möglicherweise linksextremistische Täter.

Seit vielen Jahren verüben Linksextremisten immer wieder Brandanschläge auf Autos der Bahn, Fahrzeuge auf Bahngrundstücken oder Kabelschächte an Zugstrecken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

100 Tage vor dem Brexit: Boris Johnson wird neuer Premier

100 Tage vor dem Brexit: Boris Johnson wird neuer Premier

Schützenfest in Twistringen am Sonntag

Schützenfest in Twistringen am Sonntag

Schützenfest in Twistringen am Montag

Schützenfest in Twistringen am Montag

Sarah Köhler holt Silber - Wellbrock enttäuscht

Sarah Köhler holt Silber - Wellbrock enttäuscht

Meistgelesene Artikel

Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran

Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran

Angela Merkel äußert sich zu ihrer Gesundheit - während sich ein Geheimplan abzeichnet

Angela Merkel äußert sich zu ihrer Gesundheit - während sich ein Geheimplan abzeichnet

Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“

Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“

Timmermans bekräftigt Loyalität zu EU-Chefin von der Leyen 

Timmermans bekräftigt Loyalität zu EU-Chefin von der Leyen 

Kommentare